Zentralratschef lobt "Welle der Solidarität" nach Halle-Anschlag

Berlin (dts) - Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle im Oktober 2019 viel Solidarität erfahren. "Ich kann sagen, dass nach dem Anschlag von Halle eine Welle der Solidarität zu bemerken war, die ihresgleichen nach der Shoah suchen kann", sagte Schuster am Dienstag im RBB-Inforadio. Das Attentat sei ein massiver Rückschlag gewesen, so Schuster weiter.

Man wisse, dass etwa 20 Prozent der deutschen Bevölkerung Vorurteile gegen Juden hätten. 80 Prozent hätten aber keine. Mit Blick auf die AfD sagte er, wenn man in die vergangenen Jahre zurückblicke, so werde inzwischen deutlich offener gehetzt. Schuster nannte Begriffe wie "Wende der Erinnerungskultur" und "Mahnmal der Schande". Generell gebe es in der Bevölkerung in Deutschland weiter sehr viele Ressentiments gegen Juden. Schuster sagte, er bekomme antisemitische Mails und Zuschriften, auch am Stammtisch gebe es solche Äußerungen. In Zusammenhang mit der Corona-Pandemie seien auch Verschwörungsmythen wieder aufgetaucht, ähnlich wie im Mittelalter, als es um Brunnenvergiftung und die Pest ging.
Politik / DEU / Terrorismus / Gesellschaft
15.09.2020 · 08:17 Uhr
[0 Kommentare]
 

Australien: Bisher 25 der 270 gestrandeten Grindwale befreit

Grindwale gestrandet
Sydney (dpa) - 25 der rund 270 an der australischen Insel Tasmanien gestrandeten Grindwale sind Behörden […] (13)

Xbox Game Studios übernimmt Bethesda

Bethesda wird Teil von Team Xbox: Die von Kritikern gefeierten Schöpfer von The Elder Scrolls, Fallout, […] (00)
 
 
Diese Woche
22.09.2020(Heute)
21.09.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News