Zentralrat der Juden kritisiert Berliner Justiz

Berlin (dts) - Der Zentralrat der Juden hat das Vorgehen der Berliner Justiz gegen einen Messer-Attentäter, der am 4. Oktober vor Berliner Neuen Synagoge festgenommen und kurz darauf wieder freigelassen wurde, scharf kritisiert. "Es bleibt für mich unverständlich, dass der Messer-Attentäter an der Neuen Synagoge in Berlin so schnell wieder auf freien Fuß gesetzt wurde", sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der "Bild". Die Argumentation der Staatsanwaltschaft, es sei als untauglicher Versuch zu werten, wenn jemand mit einem Messer einen bewaffneten Polizisten angreife, sei "hanebüchen".

Schuster fügte hinzu: "Bevor die Hintergründe des Täters ausgeleuchtet waren, war er bereits wieder frei und hätte alle Möglichkeiten gehabt, erneut zuzuschlagen." Der Zentralrat der Juden habe jüngst "aktives Handeln der Innenminister gegen Antisemitismus gefordert", so Schuster weiter. "Das Gleiche gilt für die Justiz. Das Verhalten der Berliner Generalstaatsanwaltschaft hat in der jüdischen Gemeinschaft für tiefe Verunsicherung gesorgt." Die "Süddeutsche Zeitung" hatte gemeldet, dass der 23-jährige Täter Mohamad M. nach kurzem Aufenthalt in der Psychiatrie wieder auf freiem Fuß ist. Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft hatte keinen Grund gesehen, den Attentäter länger in Gewahrsam zu nehmen.
Politik / DEU / BER / Justiz / Kriminalität
24.10.2019 · 14:43 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

26.11. 15:36 | (20) Schon 1,5 Grad mehr: Wie der Klimawandel Deutschland trifft
26.11. 15:22 | (02) Klimawandel trifft Deutschland vielfältig
26.11. 15:21 | (00) Drehbuch für neuen «Star Wars»-Film war bei Ebay im Angebot
26.11. 15:03 | (05) Habeck zeigt Verständnis für Bauernproteste
26.11. 15:00 | (01) Göring-Eckardt: Gesetzentwurf für Kinderrechte nur "Symbolpolitik"
26.11. 14:55 | (00) Klöckner mahnt mehr Verständnis für Landwirte an
26.11. 14:51 | (04) Audi will Tausende Stellen in Deutschland abbauen
26.11. 14:45 | (00) Nach Erdbeben in Albanien: EU aktiviert Katastrophenschutz
26.11. 13:48 | (04) DGB geht auf Distanz zu Klima-Aktivisten von "Ende Gelände"
26.11. 13:38 | (00) ABL-Geschäftsführer hält Agrarwende nur für gemeinschaftlich lösbar
26.11. 13:04 | (02) Grünen-Fraktionschef verlangt Änderungen im Tierschutzrecht
26.11. 12:47 | (14) Ampel stürzt nach Unfall um und erschlägt 13-Jährigen
26.11. 12:45 | (01) Helikopter-Crash in Mali - 13 französische Soldaten tot
26.11. 12:45 | (00) DAX am Mittag kaum verändert - BASF-Aktie hinten
26.11. 12:42 | (00) Starkes Erdbeben erschüttert Albanien - Mindestens neun Tote
26.11. 12:00 | (00) Grüne kritisieren Bundeshaushalt 2020
26.11. 11:31 | (08) Museumsbund zu Sicherheit: «Wir sind kein Banksafe»
26.11. 11:24 | (30) Hofreiter bezeichnet Bauern-Demo als "falschen Ansatz"
26.11. 11:09 | (02) Koalition verteidigt Bundeshaushalt 2020
26.11. 10:51 | (09) Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen
26.11. 10:43 | (00) Erdbeben erschüttert Albanien - Mindestens sechs Tote
26.11. 10:43 | (01) Gabriel hält Macrons NATO-Kritik für Übernahmeversuch der EU-Führung
26.11. 10:42 | (00) Spurensuche der Polizei im Grünen Gewölbe geht weiter
26.11. 10:39 | (04) Ärztepräsident für «kreative Lösungen» für Land-Praxen
26.11. 10:34 | (00) Bayern: 56-Jähriger stirbt bei Arbeitsunfall
26.11. 10:20 | (00) Laschet unterstützt Bayern: Bildungsrat nicht notwendig
26.11. 09:49 | (23) Adventskalender verursachen viel Verpackungsmüll
26.11. 09:48 | (00) DAX startet kaum verändert - Deutsche-Bank-Aktie vorne
26.11. 09:46 | (09) Mehrheit bewertet Verhältnis zu den USA als schlecht
26.11. 09:16 | (02) Nach Diebstahl: Leihgabe «Dresden Green» funkelt in New York
26.11. 09:09 | (00) Traktoren rollen nach Berlin - Zwei Unfälle
26.11. 09:05 | (05) Opposition kritisiert Haushalt 2020: Koalition verwaltet nur
26.11. 09:04 | (12) Wofür 2020 Steuergeld ausgegeben wird
26.11. 09:03 | (01) Ende 2018 rund 32.800 Prostituierte bei Behörden angemeldet
26.11. 08:54 | (00) GfK: Verbraucherstimmung leicht verbessert
26.11. 08:51 | (00) Vom Sinn und Unsinn der Adventskalender
26.11. 08:40 | (01) Starkes Erdbeben erschüttert Albanien - Tote und Verletzte
26.11. 08:36 | (10) FDP warnt vor zu hohem Mindestlohn
26.11. 08:19 | (00) Agrarökonom zweifelt an Erfolg von Bauernprotesten
26.11. 08:06 | (00) Starkes Erdbeben in Albanien
26.11. 07:29 | (05) Haribo erholt sich von Umsatzeinbruch in Deutschland
26.11. 07:10 | (02) Debatte über Huawei: Unionsabgeordnete pochen auf Mitsprache
26.11. 06:37 | (00) Starkes Erdbeben in Albanien lässt Häuser einstürzen
26.11. 06:00 | (07) Zahl der Lebensmittelkontrollen in Deutschland droht zu sinken
123
...
9899
100
 
Diese Woche
25.02.2020(Heute)
24.02.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News