Woowa-Alteigentümer machen bei Delivery Hero Kasse: Delivery Hero-Aktien leiden unter Aktienplatzierung

Der südkoreanische Start-up-Investor Altos Ventures, Hillhouse Capital aus Hongkong, Goldman Sachs, Naver und andere Finanzinvestoren stießen über Nacht zusammen 9,8 Millionen Aktien des Berliner Essens-Lieferdienstes ab. Damit reduzieren sie ihre Beteiligung an Delivery Hero auf sechs von rund zehn Prozent. Die beauftragten Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley platzierten die Papiere nach Angaben eines Händlers zum Preis von je 123,10 Euro. Die Woowa-Alteigentümer nehmen mit dem Verkauf damit 1,21 Milliarden Euro ein.

Am Mittwoch geben Delivery Hero-Aktien gegen den Markttrend im Leitindex DAX im XETRA-Handel zeitweise um 4,22 Prozent auf 122,50 Euro nach.

Delivery Hero hatte erst im März grünes Licht für die 5,7 Milliarden Euro schwere Übernahme von Woowa Brothers bekommen, den Marktführer bei Lieferdiensten in Südkorea. Für dessen bisherige Eigentümer war der Verkauf an die Berliner ein noch besseres Geschäft als anfangs gedacht. Sie hatten Ende 2019 ausgehandelt, mehr als die Hälfte des Kaufpreises in Delivery-Hero-Aktien zu bekommen. Diese haben ihren Wert seither mehr als verdoppelt, auch weil die Lieferdienste in der Pandemie boomten. Auf dem Papier wurde die Übernahme für Delivery Hero damit zwei Milliarden Euro teurer als ursprünglich vereinbart.

(Reuters / dpa-AFX)

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 05.05.2021 · 17:18 Uhr
[0 Kommentare]
 

Brasilien: Über 500.000 Corona-Tote und neue Proteste

Corona-Proteste in Brasilien
Brasília (dpa) - In ganz Brasilien sind Tausende Menschen gegen die Corona-Politik des rechten Präsidenten […] (06)

Jay-Z: Klage gegen Damon Dash

Jay-Z
(BANG) - Jay-Z verklagt Damon Dash. Der 50-jährige Produzent Damon Dash ist Gegenstand von Klagen seines […] (00)
 
 
Suchbegriff