Wirtschaftsweisen-Chef: Kanzlerfrage für Konjunkturentwicklung egal

Berlin (dts) - Die Frage, wer im nächsten Jahr zum Bundeskanzler gewählt wird, spielt für die künftige Konjunkturentwicklung nach Einschätzung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage (SVR) keine große Rolle. Man dürfe das nicht an Personen festmachen, sagte der SVR-Vorsitzende Lars Feld der "Bild". Es hänge im Wesentlichen davon ab, "wer die sonstigen Koalitionsparteien sein werden und welche Politik man konkret umsetzt".

Feld sagte, dass "Steuererhöhungen für einen Aufschwung schädlich wären". Das gelte vor allem für Steuererhöhungen, die in den letzten Wochen diskutiert worden seien. Gerade die Einführung einer Vermögensteuer oder Vermögensabgabe sei "klar schädlich" für die Konjunkturentwicklung, so der Wirtschaftsweisen-Chef.
Politik / DEU / Wahlen
12.11.2020 · 07:49 Uhr
[2 Kommentare]
 

Trump kämpft um Republikaner-Mehrheit im Senat

Donald Trump
Washington (dpa) - Nach seiner Niederlage bei der Präsidentenwahl kämpft Amtsinhaber Donald Trump um den […] (12)

Primetime-Check: Freitag, 4. Dezember 2020

Bild: Quotenmeter Wie schnitt das Finale von Ninja Warrior Germany bei RTL ab? Lief es in dieser Woche […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News