Wirtschaftsweise: Längerer Lockdown schwächt Konjunktur nicht

Berlin (dts) - Eine Verlängerung des Lockdowns über den November hinaus wird die Konjunkturaussichten laut Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung nicht weiter beeinträchtigen, sofern Bund und Länder auf eine spürbare Verschärfung der Maßnahmen verzichten. Bei der Prognose im Jahresgutachten sei bereits berücksichtigt worden, "dass die im November geltenden Beschränkungen über den Winter in gewisser Weise fortbestehen", sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Daher besteht derzeit kein Grund, von der Prognose abzuweichen, wenn die Restriktionen nicht verschärft werden, also etwa Schulschließungen einsetzen oder Wertschöpfungsketten unterbrochen werden."

Aufgrund einer starken wirtschaftlichen Erholung im dritten Quartal rechnen die Wirtschaftsweisen für das laufende Jahr mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 5,1 Prozent. Das wäre in etwa auf dem Niveau des Einbruchs in der globalen Finanzkrise 2009. Im Juni hatte der Rat noch ein Minus von 6,5 Prozent für 2020 vorhergesagt. Für das kommende Jahr erwartet der Sachverständigenrat ein Wachstum von 3,7 Prozent.
Wirtschaft / DEU / Wirtschaftskrise
25.11.2020 · 01:00 Uhr
[2 Kommentare]
 

Bund-Länder-Beratungen zu Corona-Krise schon am Dienstag

Corona-Patient
Berlin (dpa) - Aus Sorge wegen der kritischen Corona-Lage ziehen Bund und Länder ihre Beratungen über […] (47)

Apple AirPods verlieren Marktanteil

Die Apple AirPods haben nach den aktuellsten Daten der Marktforschungsfirma Counterpoint Research einen […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News