Wirtschaftsministerium und VNG schließen Vergleich

Berlin (dts) - Das Bundeswirtschaftsministerium und der Gashändler VNG haben einen Vergleich geschlossen. Die Bundesregierung zahlt dabei einen "mittleren dreistelligen Millionenbetrag", wie das Wirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Zu einer Beteiligung des Bundes an VNG werde es nicht kommen.

Dem Gashändler war von Juli bis Oktober die Ausübung von vertraglichen Zurückbehaltungsrechten untersagt worden, damit Stadtwerke und Industriekunden weiter Erdgas bekommen. VNG war dadurch aber selbst in finanzielle Schwierigkeiten gekommen, weil billiges russischen Erdgas offenbar nicht mehr verfügbar war und teuer woanders beschafft werden musste. Im September hatte die Tochter von Energie Baden-Württemberg (EnBW) deswegen "Stabilisierungsmaßnahmen" nach dem Energiesicherungsgesetz beantragt. Die Rücknahme dieses Antrags verbessere die Position der VNG, um "am Markt als verlässlicher Vertragspartner wahrgenommen zu werden", so das Ministerium. Das sei insbesondere mit Blick auf die Erschließung neuer Bezugsquellen für den Import von Erdgas wichtig und diene damit auch der Versorgungssicherheit in Deutschland.

Politik / DEU / Energie / Wirtschaft
02.12.2022 · 18:45 Uhr
[1 Kommentar]
 
Wieder Proteste gegen geplante Rentenreform in Frankreich
Paris (dpa) - Die Rentenreform gilt als eines der wichtigsten Vorhaben des französischen […] (07)
Ab sofort: Bestellhistorie bei eBay für mehr als 90 Tage verfügbar
eBay entwickelt die eBay-Plattform ständig weiter, um die Verkaufserfahrung für Sie zu […] (00)
Heidi und Tom trauern
Heidi Klum und Tom Kaulitz
(BANG) - Heidi Klum und Tom Kaulitz trauern um ihren Hund Capper. Die beiden Stars mussten in den […] (01)
DAZN bietet auch Pay-per-View-Option an
DAZN hat mit OneFootball eine neue Kooperation beschlossen, die eine Pay-per-View-Option ausgewählter […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
08.02.2023(Heute)
07.02.2023(Gestern)
06.02.2023(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News