Wirtschaftsforschungsinstitut warnt vor übereiltem Exit

Düsseldorf (dpa) Vor einer übereilten Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gewarnt.

«Es ist wichtiger, dass die Kontaktbeschränkungen nachhaltig gelockert werden, als dass sie schnell gelockert werden», sagt der Wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien.

Eine vorschnelle Aufhebung der Kontaktbeschränkungen berge die Gefahr, dass es zu einem erneuten Emporschießen der Corona-Infektionen komme und die Kontaktbeschränkungen wieder verschärft werden müssten, heißt es in der Studie des IMK. Die Kosten der Kontaktbeschränkungen stiegen zwar mit einem Andauern über Anfang Mai hinaus überproportional, weil die Gefahr wachse, dass es zu Unternehmenspleiten und in der Folge zu steigender und sich verfestigender Arbeitslosigkeit komme. Aber das Risiko eines anhaltenden Stop-and-Gos mit erneuten flächendeckenden Schließungen von Schulen, im Einzelhandel und in der Gastronomie wiege schwer.

«Am Ende zählt die Gesamtdauer der Betriebsunterbrechungen. Wenn jetzt für zwei Wochen alles wiedereröffnet wird, um dann wieder für zwei Monate schließen zu müssen, ist nichts gewonnen», sagte Dullien.

Gesundheit / Krankheiten / Wirtschaft / Corona / Covid19 / Öffnung / Pandemie / Exit / Deutschland
14.04.2020 · 05:44 Uhr
[0 Kommentare]
 

Missmut bei Merz: Kritik wegen Verschiebung des Parteitages

Friedrich Merz
Berlin (dpa) - Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz will sich mit der Verschiebung des CDU-Parteitages […] (16)

Young Souls: Koop-RPG-Beat ‚em Up erscheint zuerst auf Stadia

Der Publisher The Arcade Crew und Entwickler 1P2P haben bekannt gegeben, dass das Koop-RPG-„Beat ‚em Up“-Spiel Young Souls – in dem sich ein unangepasstes Geschwisterduo durch verschiedene Welten prügelt, […] (00)
 
 
Diese Woche
27.10.2020(Heute)
26.10.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News