Wieder Schwierigkeiten bei Brexit-Verhandlungen

David Davis
Der britische Minister für den Austritt aus der Europäischen Union, David Davis, beklagte eine «unhöfliche Sprache» aus Brüssel. Foto: Steve Parsons/PA Wire

Brüssel (dpa) - Wenige Wochen nach dem ersten Durchbruch gibt es bei den Brexit-Verhandlungen erneut Schwierigkeiten. EU-Unterhändler Michel Barnier sprach von erheblichen Differenzen und betonte, die von Großbritannien gewünschte Übergangsphase nach dem EU-Austritt 2019 sei noch keine ausgemachte Sache.

Auch beharrt die die EU-Seite auf einer klaren Lösung für offene Grenzen zwischen Irland und Nordirland. Gegen den britischen Vorwurf der Unhöflichkeit und Feindseligkeit verwahrte sich der EU-Unterhändler.

Beide Seiten hatten sich im Dezember auf Eckpunkte eines Austrittvertrags verständigt. Unterhändler beider Seiten sprachen die ganze Woche über Details. Gestritten wird unter anderem über die Bedingungen der Übergangsphase. Großbritannien soll demnach bis Ende 2020 weiter im Binnenmarkt und in der Zollunion bleiben, dafür aber alle EU-Regeln einhalten und weiter Beiträge zahlen. London will aber Sonderregeln für EU-Bürger, die erst in der Übergangsphase kommen. Völlig offen ist zudem die langfristige Partnerschaft nach der Übergangsphase.

Der britische Brexit-Minister David Davis zeigte sich «überrascht», dass in Brüssel offenbar Unklarheit über die britische Position hinsichtlich der Übergangsphase herrscht. Er habe sehr deutlich gemacht, dass Großbritannien einen befristeten Zeitraum anstrebe, in dem der gegenseitigen Marktzugang zu den derzeitigen Bedingungen erhalten bleibe. Es müsse aber einen Weg geben, um Meinungsverschiedenheiten in dieser Zeit zu lösen, hieß es in einer Mitteilung des Brexit-Ministeriums am Freitag in London. Die Haltung der EU dazu bezeichnete Davis als «widersprüchlich».

Barnier hatte die britische Regierung am Montag zu einer raschen Entscheidung gemahnt, ob das Vereinigte Königreich doch auf Dauer der Zollunion und dem EU-Binnenmarkt angehören wolle. Premierministerin Theresa May lehnt dies bisher strikt ab, weil Großbritannien die Handels- und die Migrationspolitik selbst regeln will. May pocht auf eine Sonderlösung mit möglichst engen Handelsbeziehungen und wenig Zöllen, hat aber noch nicht gesagt, wie dies funktionieren soll.

Eigentlich hatte die EU für Freitag dazu Hinweise erwartet. Diese Präsentation sei aber wegen Terminschwierigkeiten auf britischer Seite nicht zustande gekommen, sagte Barnier. Man erwarte dies nun zu einem späteren Zeitpunkt. Britischen Medienberichten zufolge konnte sich das zerstrittene Kabinett in London bei Gesprächen am Mittwoch und Donnerstag nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Eine Festlegung auf eine Brexit-Strategie werde nun, wenn überhaupt, frühestens übernächste Woche erwartet, berichtete die «Financial Times». Der Chef der Liberaldemokraten im britischen Parlament, Vince Cable, kritisierte, die Regierung habe «keinen Plan, keine Strategie und keine Idee».

Am Streit über Detailfragen zeigt sich die wieder zunehmend gereizte Stimmung zwischen London und Brüssel. So hatte die EU-Seite diese Woche ihren Entwurf für die Übergangsphase veröffentlicht. Vorgesehen ist darin ein Sanktionsmechanismus für den Fall, dass sich Großbritannien - anders als abgemacht - in der Zeit nicht an EU-Recht hält. Weil eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof zu lange dauern würde, will sich die EU vorbehalten, als Strafe den Zugang zum EU-Binnenmarkt zu beschränken.

Davis hatte sich darüber in der BBC bitterlich beklagt. «Ich glaube, es ist nicht im guten Willen geschehen, ein Dokument zu veröffentlichen mit offensichtlich unhöflicher Sprache und anzudeuten, dass sie effektiv die Übergangsphase abbrechen könnten», sagte Davis. «Wir glauben, dass es nicht klug war, das zu veröffentlichen.» Barnier reagierte darauf pikiert. «Auf dieses Spiel lasse ich mich nicht ein», sagte er. Wer ihn kenne, wisse, dass er immer objektiv arbeite und nicht unhöflich sei.

Extrem schwierig bleibt auch die Irland-Frage. In ihrer Grundsatzeinigung hatten beide Seiten im Dezember festgehalten, dass keine harte Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland entstehen dürfe. Großbritannien will dies im künftigen Handelsabkommen mit der EU oder über Sonderlösungen regeln. Doch sind noch keine Vorschläge bekannt.

Barnier betonte aber, sollte es beim Austritt aus dem Binnenmarkt und der Zollunion bleiben, wären Kontrollen an der irischen Grenze unvermeidlich. Um dies auszuschließen will die EU im Text des künftigen Austrittsabkommens eindeutig festhalten, dass vorbehaltlich einer anderen Lösung für Nordirland weiter die relevanten Regeln des EU-Binnenmarkts und der Zollunion gelten. Es sei unerlässlich, im Vertragstext zu verankern, «dass es unter keinen Umständen eine harte Grenze geben werde», sagte Barnier.

EU / Brexit / Großbritannien / Europa
09.02.2018 · 18:32 Uhr
[4 Kommentare]

Top-Themen

16.07. 12:25 | (00) Italien lässt Bootsflüchtlinge an Land
16.07. 12:21 | (00) Putin zu Gipfel mit Trump eingetroffen
16.07. 12:20 | (07) Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. in Arbeit
16.07. 12:15 | (00) Hardt rät bei Umgang mit Trump zur Gelassenheit
16.07. 11:57 | (00) EU und China machen Fortschritte in Handelsfragen
16.07. 11:52 | (00) Grütters reist mit Billigflieger nach Israel
16.07. 11:48 | (04) Trump: Beziehung zu Russland war «NIEMALS» schlechter
16.07. 11:47 | (00) 48 Prozent der Internetnutzer können Werbung schlecht erkennen
16.07. 11:47 | (00) Der zeitliche Ablauf des Gipfels zwischen Trump und Putin
16.07. 11:44 | (00) Was kann der Gipfel zwischen Trump und Putin bringen?
16.07. 11:44 | (01) Gericht: Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
16.07. 11:44 | (01) Steuergelder für «Masterplan» der CSU? Schäuble lässt prüfen
16.07. 11:43 | (00) Zehnjähriger beim Baden in der Elbe ertrunken
16.07. 11:41 | (00) Handelsüberschuss der EU mit den USA gestiegen
16.07. 11:32 | (00) Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
16.07. 11:13 | (00) Beobachter: Neun Tote bei israelischem Angriff in Syrien
16.07. 10:58 | (00) Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
16.07. 10:48 | (00) Scheuer will Bau von Straßen und Schienen per Gesetz beschleunigen
16.07. 10:42 | (01) Maas ruft Europa zu Geschlossenheit auf
16.07. 10:17 | (00) Laschet: Im Fall Sami A. nach Recht und Gesetz entschieden
16.07. 09:58 | (01) Umfrage: 62 Prozent wollen Seehofer-Rücktritt
16.07. 09:47 | (02) Kreml sieht gutes Verhältnis zwischen Putin und Trump
16.07. 09:31 | (00) DAX startet im Plus - Deutsche Post vorne
16.07. 09:19 | (01) DFB-Funktionär Fecker kritisiert Kommerzialisierung der Nationalelf
16.07. 09:12 | (00) Trump von finnischem Präsidenten empfangen
16.07. 08:49 | (01) Absatz von Zigaretten im zweiten Quartal gestiegen
16.07. 08:48 | (03) Trump: Unsere Beziehung zu Russland war «NIEMALS» schlechter
16.07. 08:23 | (01) Ex-NRW-Gesundheitsministerin: PKV-Aus nur Frage der Zeit
16.07. 08:23 | (04) Musk liefert sich bösen Streit mit britischem Höhlentaucher
16.07. 08:21 | (00) Tusk appelliert an Trump und Putin
16.07. 08:18 | (02) Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
16.07. 08:15 | (00) Forsa: Union legt trotz CSU-Schwäche zu
16.07. 07:54 | (01) Heveling begrüßt Bundespolizei-Kooperation mit Bayerns Grenzpolizei
16.07. 07:42 | (00) Russlandbeauftragter Wiese erwartet kontroversen Trump-Putin-Gipfel
16.07. 07:27 | (00) Bildungsministerium lässt 373 Millionen Euro Finanzmittel verfallen
16.07. 07:21 | (00) EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
16.07. 07:13 | (00) Grünen-Umweltminister fordern CO2-Mindestpreis
16.07. 07:10 | (00) Chinas Premier Li warnt USA
16.07. 07:08 | (00) Entwicklungsminister verlangt eigenen Afrika-Kommissar der EU
16.07. 07:07 | (07) Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin
16.07. 07:06 | (01) Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
16.07. 06:10 | (01) Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen
16.07. 05:00 | (00) SPD: Seehofer soll für alle Gefährder-Abschiebungen zuständig sein
16.07. 05:00 | (03) Kassenärzte-Chef Gassen bestreitet Terminchaos in den Praxen
16.07. 03:59 | (00) Israelische Luftwaffe greift Stellung in Syrien an
16.07. 03:58 | (00) Künftiger Präsident Mexikos kürzt sich selbst das Gehalt
16.07. 03:39 | (00) EU-Kommission sieht sich weiter als US-Freund
16.07. 03:38 | (00) EU-China-Gipfel beginnt in Peking
16.07. 01:37 | (00) Vater stirbt bei Quad-Spritztour mit seinem kleinen Sohn
16.07. 01:00 | (00) Kommunen fürchten Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes
16.07. 00:40 | (00) Zwei Erntehelfer nach Bad in Elbe vermisst - große Suche
16.07. 00:39 | (00) Mann verbrennt bei Autounfall in Thüringen
16.07. 00:00 | (00) Tunesiens Anti-Terror-Behörde bekräftigt Folterverbot
16.07. 00:00 | (01) Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen
15.07. 23:42 | (00) Obama eröffnet Ausbildungszentrum in Kenia
15.07. 23:41 | (00) Trump und Putin kommen zu Gipfel in Helsinki zusammen
15.07. 22:44 | (06) Vater stellt Einbrecher im Zimmer seiner Tochter
15.07. 21:26 | (00) Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
15.07. 21:11 | (04) Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
15.07. 21:02 | (11) Trump bezeichnet die Europäische Union als Feind
15.07. 20:03 | (02) Trump vor Gipfel mit Putin in Helsinki gelandet
15.07. 19:04 | (00) Unwetter mit Hagel entlädt sich über der Südpfalz
15.07. 18:54 | (04) Frankreich ist Fußball-Weltmeister
15.07. 18:54 | (13) Frankreich gewinnt WM-Finale
15.07. 18:21 | (04) Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show
15.07. 18:15 | (04) Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
15.07. 17:59 | (04) Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
15.07. 17:57 | (01) Djokovic gewinnt Wimbledon-Finale gegen Anderson
15.07. 17:50 | (00) Fall Sami A.: Barley warnt vor Schaden für Rechtsstaat
15.07. 17:31 | (12) Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
15.07. 16:54 | (01) UN: Zahl ziviler Todesopfer in Afghanistan auf Rekordhoch
15.07. 16:46 | (00) Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
15.07. 16:18 | (00) Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
15.07. 16:04 | (07) Osttiroler Firma führt 4-Tage-Woche ein – und die Umsätze steigen
15.07. 15:58 | (00) Sieben Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
15.07. 15:38 | (08) KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme
15.07. 15:23 | (00) Außen-Staatsminister Annen vor Trump-Putin-Gipfel besorgt
15.07. 15:15 | (13) Barley mahnt im Fall Sami A. zur Einhaltung des Rechts
15.07. 15:11 | (00) Fall Sami A.: Habeck fürchtet Schaden für den Rechtsstaat
15.07. 15:09 | (00) Schuss verletzt sechsjähriges Mädchen schwer
15.07. 15:07 | (00) Trump unter Druck vor Gipfel mit Putin
15.07. 15:01 | (00) Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten
15.07. 14:17 | (03) Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime
15.07. 14:07 | (00) Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Süddeutschland
15.07. 13:59 | (17) May: Trump riet mir beim Brexit zur Klage gegen die EU
15.07. 13:58 | (00) Tödlicher Unfall in Gaggenau: Verdächtiger hatte getrunken
15.07. 13:51 | (00) Deutschland nimmt 50 vor Italien gerettete Migranten auf
15.07. 13:31 | (00) Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken
15.07. 13:22 | (03) Trump will 2020 wieder antreten und liebt Twitter
15.07. 13:03 | (00) Bericht: Deutschland nimmt Italien Bootsflüchtlinge ab
15.07. 12:45 | (01) Verdächtiger von Unfall mit Oma und Baby hatte getrunken
15.07. 12:30 | (00) McAllister warnt vor Scheitern der Brexit-Verhandlungen
15.07. 12:17 | (02) Frontalzusammenstoß - Mutter und 11-jährige Tochter tot
15.07. 12:15 | (00) Abschiebung mit Hindernissen - der Fall Sami A.
15.07. 12:14 | (00) Bericht: Krisensitzung in Teheran? Ruhani einbestellt
15.07. 11:58 | (00) Schulze: Es darf keine "Gentechnik durch die Hintertür" geben
15.07. 11:36 | (01) UN: Zahl ziviler Todesopfer in Afghanistan steigt auf Rekordhoch
15.07. 11:33 | (02) Wenn Donald auf Wladimir trifft
15.07. 11:26 | (00) Hunderte Migranten harren weiter im Mittelmeer aus
15.07. 11:23 | (04) Erdogan treibt mit sieben Dekreten Staatsumbau voran
 
Diese Woche
16.07.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙