• Renault schlägt Tesla bei Verkaufszahlen im Juli • Tesla jedoch im bisherigen Jahresverlauf vorn • In Deutschland hat Renault die Nase vorn Renault dominiert europäischen E-Automarkt im Juli Die monatlich veröffentlichten Zulassungs- und Verkaufszahlen einzelner auf dem E-Automarkt vertretener ...

Kommentare

(19) Urxl · 19. September um 21:58
Klimatechnisch ist das doch Augenwischerei!
(18) ausiman1 · 18. September um 23:26
Und bald bilden sich lange Schlangen vor den wenigen Ladestationen. LOL
(17) thrasea · 18. September um 22:49
@17 Schon beim heutigen deutschen Strommix. Und in Zukunft geht es noch schneller, wenn mehr Strom regenerativ erzeugt wird.
(16) 17August · 18. September um 22:47
..........nur bei ÖKO_strom; wenn Kohlekraftwerke laufen müssen, ist das E-Auto vorm A..
(15) thrasea · 18. September um 22:44
@14 Bei der Fahrzeugherstellung mag das so sein, verkehrt sich aber während der Lebensdauer des Fahrzeugs bei Benutzung - schon beim heutigen deutschen Strommix.
(14) 17August · 18. September um 22:41
Wie bei allen neuen Produkten: Erst die Endsorgung klären, dann erst verkaufen und herstellen. Noch ist die Herstellung von E-Kfz umweltschädlichder, als z.B. beim Diesel.
(13) Han.Scha · 18. September um 22:36
@11,12: Akkus sind immer noch sehr teuer, die Haltbarkeit ist begrenzt und die Brandgefahr besteht.
(12) Marc · 18. September um 22:02
@10 verstehe ich auch nicht was Du damit meinst :)
(11) thrasea · 18. September um 21:30
@10 Welche Akkuprobleme? Habe ich etwas verpasst?
(10) Han.Scha · 18. September um 21:23
Die Ladesäulen werden immer mehr. Zu Haus oder an der Arbeitsstätte könnte sogar mit Solarstrom aufgeladen werden. Das Aufladen wird also zukünftig hinter die Akkuprobleme zurücktreten.
(9) Marc · 18. September um 21:09
@8 in der Stadt muss man sich da was einfallen lassen, aber in Vororten oder Dörfern spielt das weniger eine Rolle...die meisten fahren nicht mehr als 50km pro Tag mit dem Auto. Und wenn der Arbeitgeber dann noch Laden ermöglicht, ist das auch kein Problem wenn es 2x50km sind.
(8) Shoppingqueen · 18. September um 20:06
Wie lange brauchen 100 Autos mit Verbrennungsmotor zum Tanken und wie lange brauchen 100 E-Autos zum Aufladen? Das im Verhältnis zu den vorhanden Tanksäulen und Ladestation und jeder Blinde erkennt, dass das nichts wird...
(7) ircrixx · 18. September um 19:57
@4: Man bräuchte so ne Art Bluetooth oder NFC für den Ladestrom.
(6) flapper · 18. September um 19:57
der Zoe ist ja wenigstens kein Monsterauto - klein reicht auch
(5) Pontius · 18. September um 19:42
Wundert sich der Autor wirklich, warum ein Kleinwagen öfters gekauft wird? Klar kann sich Elektromobilität nicht jeder leisten, aber wenn dann eher einen Zoe statt einem Tesla.
(4) Chris1986 · 18. September um 18:16
Mein nächster Wagen wird sicher wieder ein Diesel. Danach, wenn der Gebrauchtwagenmarkt mal verfügbar ist und die Technik etwas langzeiterprobter, würde ich sehr gerne auf einen PHEV wechseln. Idealerweise um den Arbeitsweg möglichst vollständig elektrisch fahren zu können. Da fehlt aber noch massiv die Ladeinfrastruktur dafür (und wie ich die Erfahrungen von meinem Chef gehört habe bezüglich verschiedene Stecker, Ladeleistungen und Bezahlsysteme mit seinem PHEV, ist es auch ein Glücksspiel)
(3) lutwin52 · 18. September um 17:44
Die reden alles schön, aber die Infrastruktur zum Aufladen ist katastrophal. Nicht nur wegen der Knappheit sondern auch wegen der vielen unterschiedlichen Systeme. Ich würde mir auch mit 4.000 Euro Zuschuss keinen kaufen.
(2) Grizzlybaer · 18. September um 14:15
@1 Da kannste noch lange fahren!
(1) SchwarzesLuder · 18. September um 12:45
Ich Fahre weiter Diesel bis zum bitteren Ende!!!
 
DAX
DowJones
TecDAX
NASDAQ

Chart
Intraday
1 Woche
3 Monate
1 Jahr