Wer steckt hinter Angriff auf Saudi-Arabien?

Satellitenbild
Foto: NASA Worldview/AP
Das Satellitenbild zeigt am 14.09.2019 die aus Ölfeldern aufsteigenden Rauchwolken.

Riad (dpa) - Die dichten Rauchschwaden über den Ölanlagen in der saudischen Wüste glichen einer bösen Warnung. Bis zu 150 Kilometer weit breiteten sie sich aus und erinnerten das Königreich daran, wie verwundbar die Quellen seines Reichtums sind.

Mehrere Einschläge trafen am Wochenende das Zentrum der saudischen Ölindustrie im Nordosten des Landes. Zu den genauen Schäden schwieg sich die Führung in Riad bisher aus. Doch sie sind groß genug, um die Monarchie zu schocken und die Ölpreise in die Höhe schießen zu lassen.

Mit den Angriffen erreicht der Konflikt des saudischen Königreichs mit seinem schiitischen Erzfeind Iran auf der anderen Seite des Golfs eine neue Eskalationsstufe. Schon häufiger war Saudi-Arabien in den vergangenen Monaten angegriffen worden, aber bisher nicht so massiv. Wieder einmal übernahmen die mit dem Iran verbündeten Huthi-Rebellen aus dem Bürgerkriegsland Jemen die Verantwortung für die Bombardierung.

Doch kamen die Angriffe tatsächlich von dort? Die US-Regierung geht einem Bericht der «New York Times» zufolge davon aus, dass sie aus der entgegensetzten Himmelsrichtung verübt wurden: aus dem Iran oder dem Irak. Denkbar wäre das, da Teheran in der Region über ein dicht geknüpftes Netz an Verbündeten verfügt, die in Irans Sinne handeln und als Reaktion auf die US-Sanktionen gegen das Land militärisch aktiv werden können. Von den USA vorgelegte Satellitenbilder geben jedoch kaum Aufschluss, wer tatsächlich hinter den Angriffen steckt.

HUTHIS IM JEMEN: Die Rebellen kontrollieren große Teile des Bürgerkriegslandes und haben die international anerkannte Regierung aus der Hauptstadt Sanaa vertrieben. Saudi-Arabien unterstützt die Regierung und bombardiert die Rebellen aus der Luft, weil sie den Verbündeten des Irans von ihrer Grenze vertreiben wollen. Die Huthis wiederum greifen das Königreich immer wieder mit Raketen und Drohnen an. Dabei trafen sie schon früher wichtige Ölinfrastruktur.

Die jetzt getroffenen Einrichtungen liegen rund 800 Kilometer von der Grenze zum Jemen entfernt. Trotzdem könnten die Rebellen in der Lage sein, die Anlagen anzugreifen. Sie verfügen mittlerweile über die Drohne «Samad-3», die sie im vergangenen Sommer präsentiert hatten und die sogar noch größere Entfernungen zurücklegen können soll.

Saudi-Arabien bekräftigte am Montag, für die Angriffe hätten die Huthis iranische Waffen eingesetzt - und zwar Drohnen des Typs «Ababil». Die Huthis besitzen mit der «Kasef-1» ein unbemanntes Flugzeug, das nach Ansicht von UN-Experten mit der «Ababil» nahezu identisch ist. Allerdings: «Ababil» und «Kasef-1» verfügen nur über eine Reichweite von 100 bis 150 Kilometern. Der saudische Militärsprecher fügte hinzu, die Drohnen seien nicht von jemenitischem Boden abgefeuert worden. Aber von wo dann?

DER IRAN: Der Iran weist Vorwürfe aus den USA vehement zurück, besäße aber die Kapazitäten, Ziele in Saudi-Arabien anzugreifen. Doch wäre es ein untypisches Verhalten für Teheran. Die Iraner agieren in der Region gewöhnlich auf andere Art und Weise: Sie greifen nicht selbst an - sie lassen angreifen. So haben sie den Huthis im Jemen geholfen, ihre militärischen Kapazitäten auszubauen. Auch im Bürgerkrieg in Syrien unterstützen iranische «Militärberater» zahlreiche Milizen, die an der Seite von Machthaber Baschar al-Assad kämpfen.

SCHIITISCHE MILIZEN IM IRAK: Sie gehören in der Region zu den treuen Partnern des Irans. Die einflussreichen so genannten Volksmobilisierungskräfte stehen zwar offiziell unter dem Kommando des irakischen Regierungschefs, führen aber ein Eigenleben. Gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpften sie in vorderster Reihe. In dieser Zeit gewannen sie nicht nur große militärische Erfahrung, sondern rüsteten sich mit der Hilfe des Irans auch auf.

Die Milizen hätten im Prinzip auch ein Motiv: In den vergangenen Wochen wurden mehrfach Waffenlager der Gruppen im Irak mit Drohnen angegriffen. Diese machten dafür Israel verantwortlich, ebenfalls ein Erzfeind des Irans. Aus Vergeltung könnten sie nun mit Saudi-Arabien einen anderen Verbündeten der USA angegriffen haben. Allerdings sind sie bisher mit derartigen Angriffen nicht in Erscheinung getreten.

Zudem wäre es ein riskantes Spiel. Die Lage im Irak bleibt trotz des militärischen Sieges über den IS fragil. Die US-Sanktionen gegen den Iran belasten auch das krisengeplagte Land, das enge Kontakte zum Nachbarn pflegt, politisch und wirtschaftlich. Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi bemüht sich darum, den Irak aus den Konflikten der Region herauszuhalten. In einem Telefonat mit US-Außenminister Mike Pompeo beteuerte er, er wolle Angriffe aus dem Irak auf Nachbarn verhindern.

Die jetzige Bombardierung saudischer Ziele zeigt, dass der Iran vielfältige Möglichkeiten besitzt, als Antwort auf die US-Sanktionen mit militärischer Eskalation zu reagieren. Auch weiter westlich stiegen erst vor Kurzem die Spannungen einmal mehr.

Dort warf die libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah, ebenfalls ein enger Verbündeter Teherans, Israel einen Drohnenangriff in der Hauptstadt Beirut vor. Als Vergeltung schoss sie nach eigenen Angaben ein unbemanntes Flugzeug der Israelis ab. Israel wiederum beschuldigte den Iran, mithilfe der Hisbollah den Bau von Präzisionsraketen voranzutreiben. Ein Krieg der Worte und ein Kampf mit Drohnen - der jedoch ebenfalls weiter eskalieren könnte.

Konflikte / Öl / Brände / Militär / Saudi-Arabien / Jemen / Irak / Iran / Libanon / Israel
16.09.2019 · 17:23 Uhr
[6 Kommentare]

Top-Themen

14.10. 11:07 | (02) Söder bei Grundrente optimistisch und verhandlungsbereit
14.10. 11:05 | (00) Bercow warnt vor zunehmendem Rassismus in Großbritannien
14.10. 10:56 | (00) Metro-Chef verspricht rasche Klarheit beim Verkauf von Real
14.10. 10:34 | (06) Frau und Kind im Watt vermisst
14.10. 10:26 | (00) Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen
14.10. 10:04 | (00) Kataloniens Separatistenführer schuldig gesprochen
14.10. 10:00 | (09) Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
14.10. 09:55 | (00) Katalanische Separatistenführer zu langen Haftstrafen verurteilt
14.10. 09:42 | (01) Hunter Biden legt Posten bei chinesischer Firma nieder
14.10. 09:30 | (05) DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
14.10. 09:02 | (01) Außenhandel mit Großbritannien verliert an Bedeutung
14.10. 08:53 | (05) Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
14.10. 08:42 | (03) Polen-Wahl: Nationalkonservative fahren Triumph ein
14.10. 08:25 | (04) Großhandelspreise im September um 1,9 Prozent gesunken
14.10. 08:13 | (00) Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
14.10. 08:01 | (00) Regierung Ecuadors erreicht Einigung mit indigenen Völkern
14.10. 08:01 | (01) Verbraucherschützer fordern Mindestkriterien für regionale Produkte
14.10. 08:00 | (00) Tote und Verletzte nach Explosion und Gebäudeeinsturz in Indien
14.10. 07:51 | (00) Dröge wird neue wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen
14.10. 07:31 | (01) Klingbeil ruft SPD zu mehr Geschlossenheit auf
14.10. 07:12 | (04) Bundesregierung verzichtet auf Verbot chinesischer 5G-Technik
14.10. 06:31 | (02) Britisches Parlament wird von Queen wiedereröffnet
14.10. 05:00 | (00) Teuteberg: Gamerszene nicht unter Generalverdacht stellen
14.10. 05:00 | (00) Grüne fordern deutlichere Konsequenzen in der Türkei-Politik
14.10. 05:00 | (03) Özdemir verurteilt türkischen Torjubel im Spiel gegen Albanien
14.10. 05:00 | (00) HDE warnt vor Folgen des Einzelhandelssterbens in Innenstädten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte fordert Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte bei Cannabis kompromissbereit
14.10. 04:56 | (00) Experte: Übergriffe in Pflegeheimen nicht unter Teppich kehren
14.10. 04:16 | (00) Amthor warnt vor Personalspekulationen in der Union
14.10. 04:13 | (00) Prinz William und Herzogin Kate reisen nach Pakistan
14.10. 03:32 | (00) Wahl in Polen: Klarer Sieg für nationalkonservative PiS
14.10. 02:43 | (02) Britisches Parlament wird von Königin II. wiedereröffnet
14.10. 01:45 | (02) Ungarn: Opposition erobert Budapest
14.10. 00:35 | (08) Grüne fordern Sondersitzung des Nato-Rates wegen Türkei
14.10. 00:34 | (02) Datenschutzbeauftragter warnt nach Halle vor Eingriff in Grundrechte
14.10. 00:27 | (01) Merkel und Macron wollen bei Krisen zusammenstehen
14.10. 00:12 | (03) Mehrere Bundesländer fordern Änderungen am Klimapaket
14.10. 00:00 | (03) FDP-Fraktionsvize fordert Einbestellung des türkischen Botschafters
14.10. 00:00 | (01) Kelber warnt vor "Diskriminierungspotenzial" staatlicher Kontrolle
14.10. 00:00 | (00) Kelber warnt vor Ausweitung der Verfassungsschutzbefugnisse
14.10. 00:00 | (02) Chef des Lehrerverbandes sieht Defizite bei Antisemitismus-Erkennung
13.10. 22:51 | (00) Präsidentenwahl in Tunesien:  Umfragen sehen klaren Sieger
13.10. 22:35 | (07) EM-Qualifikation: Deutschland gewinnt in Estland
13.10. 22:14 | (06) Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen
13.10. 21:54 | (02) Halles OB Wiegand verpasst direkte Wiederwahl: Stichwahl
13.10. 21:52 | (00) Nationalkonservative PiS gewinnt Parlamentswahl in Polen
13.10. 21:24 | (22) Merkel fordert Ende der türkischen Syrienoffensive
13.10. 21:17 | (02) Prognose: PIS gewinnt Parlamentswahl in Polen deutlich
13.10. 21:13 | (00) Fußballspieler Christoph Kramer: "Ich war noch nie Erster"
13.10. 21:04 | (00) Parlamentswahl in Polen: Regierende PIS baut Vorsprung aus
13.10. 20:58 | (01) 60-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall in Oberbayern
13.10. 20:45 | (06) Maas zu Terror von Halle
13.10. 20:44 | (00) Kalifornien verbietet den Verkauf neuer Pelzprodukte
13.10. 20:43 | (08) Syrien schickt Truppen wegen türkischer Offensive
13.10. 20:35 | (06) Noch kein Durchbruch im Brexit-Streit
13.10. 20:16 | (07) Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur Gamerszene
13.10. 20:12 | (00) Tunesier geben ihre Stimme bei Stichwahl um Präsidentenamt ab
13.10. 19:51 | (02) Halles Oberbürgermeister muss in Stichwahl
13.10. 19:49 | (00) Parlamentswahl in Polen - hohe Beteiligung
13.10. 19:47 | (02) Vor Brexit-Lösung sieht die EU-Kommission «noch viel Arbeit»
13.10. 19:37 | (07) Bundesaußenminister: "Dialog mit der Türkei aufrechterhalten"
13.10. 18:46 | (03) DIHK sieht Teileinigung zwischen USA und China skeptisch
13.10. 18:38 | (00) Mindestens 28 Tote durch Taifun in Japan
13.10. 18:37 | (00) Amtsinhaber bei Oberbürgermeisterwahl in Halle deutlich vorn
13.10. 18:06 | (04) Bayerischer Ärztetag gegen Kassen-Apps
13.10. 18:02 | (01) Habeck und Brantner werben für "Green Deal"
13.10. 17:56 | (00) SPD-Fraktionschef fordert mehr Druck auf Ankara
13.10. 17:52 | (02) Seehofer will Gesetzesänderung für Online-Durchsuchungen
13.10. 17:48 | (00) Tausende Menschen bei Demonstration gegen Antisemitismus
13.10. 17:30 | (10) Nach Traumwochenende wechselhaftes Wetter erwartet
13.10. 17:14 | (00) Zwei Tote bei Unfall in Oberbayern
13.10. 17:06 | (05) Thüringer Verfassungsschutz: "Wir haben gewarnt"
13.10. 16:49 | (01) Merkel fordert Erdogan zum Stopp der Militäroffensive auf
13.10. 16:48 | (01) Früherer DSDS-Sieger Alphonso Williams gestorben
13.10. 16:25 | (06) Einfaches Mittel – starke Wirkung: Schrittzähler verhelfen zu gesünderem Leben
13.10. 16:00 | (22) Acht Menschen in New York und Chicago erschossen
13.10. 15:54 | (06) Erdogan unbeeindruckt von Embargo wegen Syrienkrieg
13.10. 15:51 | (00) Trump ordnet Rückzug weiterer US-Soldaten aus Nordsyrien an
13.10. 15:48 | (03) Erneut Demonstrationen und Krawalle in Hongkong
13.10. 15:47 | (02) DSDS-Sieger Alphonso Williams gestorben
13.10. 15:39 | (00) Stralsund: 41-Jähriger stirbt bei Auseinandersetzung
13.10. 15:04 | (02) Merkel fordert «umgehende Beendigung» der türkischen Syrienoffensive
13.10. 14:59 | (10) Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur «Gamerszene»
13.10. 14:57 | (03) Acht Männer in New York und Chicago erschossen
13.10. 14:55 | (05) Merkel fordert Erdogan zu Beendigung der Syrien-Offensive auf
13.10. 14:55 | (02) Parlamentswahl in Polen - hohe Beteiligung bis Mittag
13.10. 14:51 | (00) Mindestens 26 Tote durch Taifun in Japan
13.10. 14:46 | (29) AKK: AfD ist politischer Arm des Rechtsradikalismus
13.10. 14:42 | (01) Grüne streiten über Homöopathie
13.10. 14:17 | (11) Experte: Kurdenkonflikt könnte in Deutschland eskalieren
13.10. 14:17 | (02) Halle-Anschlag: Debatte über Verantwortung von Online-Plattformen
13.10. 13:58 | (03) Mindestens 26 Tote durch Taifun «Hagibis» in Japan
13.10. 13:52 | (00) Demonstration gegen Antisemitismus in Berlin gestartet
13.10. 13:25 | (01) Barley: Verspäteter Start der neuen EU-Kommission möglich
13.10. 12:54 | (03) Schlagersänger Thomas Lück ist tot
13.10. 12:52 | (07) 2,5 Meter langer Python musste eingefangen werden
13.10. 12:51 | (03) Kramp-Karrenbauer: Anschlag von Halle ist «eine Schande»
13.10. 12:38 | (02) Linke will rentenpolitisches Sofortprogramm für Ostdeutschland
13.10. 12:18 | (00) Zahl der Taifun-Opfer in Japan steigt auf 23
 
Diese Woche
15.10.2019(Heute)
14.10.2019(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News