Wer hat die Ermittlungen zu Amri vor dem Anschlag abgewürgt?

Terrorattacke
Foto: Michael Kappeler/dpa
Todes-Lkw: Der von Anis Amri gekaperte Sattelschlepper nach dem Anschlag.

Berlin (dpa) - Kriminalhauptkommissar M. hat aus Düsseldorf einen dicken Aktenordner mitgebracht. Der 59-Jährige Beamte des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes (LKA) will für seine Zeugenaussage vor dem Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz gut vorbereitet sein.

Denn er weiß, dass er hier im Bundestag ein kleines politisches Erdbeben auslösen wird.

Die Kritik, die er hier gleich vorbringen wird, richtet sich nicht nur gegen die Berliner Polizei. Die hat den späteren Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri 2016 weitgehend aus dem Blick verloren - obwohl ihm die Ermittler in NRW jederzeit einen Anschlag zutrauten.

Der Mann im grau-glänzenden Anzug sagt, auch das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesinnenministerium hätten damals indirekt dazu beigetragen, dass Amri, der dann am 19. Dezember in Berlin zwölf Menschen tötete, vom Radar verschwand.

Außerdem habe das BKA damals seinen Vorschlag abgelehnt, die Ermittlungen zu Amri, der sich zwischen NRW, Niedersachsen und Berlin hin und her bewegte, selbst zu übernehmen. Das Innenministerium sagt, diese Aufforderung an das BKA, den Fall zu übernehmen, habe es nie gegeben. Fest steht aber, die deutschen Sicherheitsbehörden hatten damals mit der Überwachung aller bekannten islamistischen «Gefährder» sehr viel zu tun.

Ruhig und detailliert berichtet der Zeuge aus NRW im Ausschuss von einer Unterredung beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe am 23. Februar 2016. Thema sei gewesen, wie man mit Amri weiter umgehen solle. Der Tunesier wollte, wie die Polizei in NRW durch Überwachung und die Aussage ihres V-Mannes «Murat» wusste, einen Anschlag verüben. Sprengstoff, Schusswaffen und einen genauen Plan hatte er aber wohl noch nicht. Vor Gesinnungsgenossen soll Amri behauptet haben, er könne aus Neapel Sturmgewehre besorgen.

Der LKA-Beamte erzählt, ein Beamter des Bundeskriminalamtes (BKA) habe bei der Besprechung in Karlsruhe damals die Glaubwürdigkeit von «Murat» in Zweifel gezogen. Warum der Beamte das tat, könne er sich bis heute nicht erklären. Denn dieser V-Mann sei zu diesem Zeitpunkt schon 15 Jahre im Einsatz gewesen. Diese Quelle habe viele Hinweise geliefert, die sich hinterher als richtig erwiesen hätten.

Als die Polizei im November 2016 den mutmaßlichen «Statthalter» der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Walaa, festnimmt, muss «Murat», der sich Zugang zu dessen Kreis verschafft hatte, abtauchen. Es gibt Morddrohungen von Salafisten gegen ihn. Er kommt in ein Zeugenschutzprogramm.

Nach der «hitzigen Debatte» in großer Runde habe er in Karlsruhe noch unter vier Augen mit dem BKA-Beamten gesprochen, berichtet Kriminalhauptkommissar M., der damals das Ermittlungsverfahren gegen die Abu-Walaa-Gruppe leitete. Dieser habe ihm erklärt, er habe eine Weisung von «ganz oben» bekommen, das Problem mit dem V-Mann aus Nordrhein-Westfalen zu lösen. Denn der «mache zu viel Arbeit».

Er habe den BKA-Mann dann gefragt, wer denn mit «ganz oben» gemeint sei. Daraufhin habe ihm der Beamte den Namen eines seiner Vorgesetzten beim BKA genannt und «soweit ich weiß, wurde auch der Innenminister bezeichnet». Er sei sich sicher, dass sein Gesprächspartner das Innenministerium genannt habe, ob auch der Name des damaligen Innenministers Thomas de Maizière fiel, kann er jedoch nicht mit Sicherheit sagen.

Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses sind für wenige Sekunden sprachlos. Später erklären einige von ihnen, sie wollten unbedingt demnächst den BKA-Beamten als Zeugen vernehmen. Doch was ist, wenn der das Gegenteil behauptet? Oder wenn er sagt, er könne sich an diese Unterredung unter vier Augen nicht erinnern. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat er der Darstellung des LKA-Zeugen aus NRW jetzt intern vehement widersprochen.

Der Polizist aus Düsseldorf sagt, er sei von der Aussage des BKA-Beamten damals so «geschockt» gewesen, dass er gleich im Anschluss eine handschriftliche Gesprächsnotiz angefertigt habe. Außerdem habe er kurz darauf zwei Staatsanwälten, die bei dem Gespräch in der großen Runde dabei waren, davon berichtet.

Martina Renner (Linke) sieht keinen Grund, die Aussage des LKA-Mitarbeiters anzuzweifeln. Er habe die Ereignisse von damals und seine letztlich erfolglosen Bemühungen «bereitwillig und glaubhaft» geschildert, sagt sie.

Einen ganz anderen Eindruck hinterlässt Kriminalhauptkommissar C. aus Berlin, den die Abgeordneten in der Nacht als weiteren Zeugen befragen. Der frühere Leiter eines Kommissariats der Staatsschutz-Abteilung hat viele Erinnerungslücken. Auf die Frage, weshalb seine Behörde die Überwachung von Amri im Sommer 2016 zurückgefahren hat, antwortet er: «Er erschien dann irgendwann nicht mehr so gefährlich.» Auch seien Observationskräfte eine knappe Ressource gewesen.

Der Ausschuss müsse möglichst schnell den BKA-Beamten vernehmen, der «die Ansage der BKA-Spitze und des Bundesinnenministeriums weitergegeben hat, auf die im Umfeld von Amri eingesetzte V-Person umgehend zu verzichten», fordert die Grünen-Obfrau Irene Mihalic. Aus dem Bundesinnenministerium heißt es, das sei auch im Interesse des Beamten. Die Aussage des Berliner Kommissariatsleiter kommentiert Mihalic mit den Worten: «Unkenntnis und Inkompetenz scheinen beim LKA Berlin zumindest im Bereich Islamismus die Voraussetzung für berufliches Weiterkommen gewesen zu sein.»

Links zum Thema
Untersuchungsausschuss
Terrorismus / Bundestag / Anis AMrik / LKA / BKA / Untersuchungsausschuss / Deutschland / Nordrhein-Westfalen / Berlin
15.11.2019 · 15:05 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

05.12. 08:12 | (05) CDU-Arbeitsmarktexperte wirft SPD beim Mindestlohn Inkompetenz vor
05.12. 07:59 | (08) Immer mehr Schafe von Wölfen getötet: Bauernverband verlangt Bejagung
05.12. 07:49 | (03) First Lady erbost: Trumps Sohn in Kongress-Anhörung genannt
05.12. 07:43 | (00) 62 Tote nach Masernausbruch in Samoa - Impfaktion gestartet
05.12. 07:35 | (00) Datenschützer nehmen Softwarehersteller ins Visier
05.12. 07:20 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor
05.12. 07:04 | (01) Mord in Berlin belastet das deutsch-russische Verhältnis
05.12. 06:40 | (00) Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch
05.12. 05:00 | (00) Heil warnt vor SPD-Beschluss für Komplett-Aus von Hartz-IV-Sanktionen
05.12. 05:00 | (01) Kretschmann: Klimawandel kann "unermessliches Leid" bringen
05.12. 05:00 | (00) Tiergarten-Mord: Schuster für verschärftes Vorgehen gegen Russland
05.12. 05:00 | (00) Spahn macht GroKo-Fortbestand von SPD-Parteitag abhängig
05.12. 05:00 | (03) Niedersachsens Innenminister fürchtet Gefahr durch Rechtsextremismus
05.12. 04:54 | (00) Wirtschaftsverbände blicken mit Sorge auf SPD-Parteitag
05.12. 04:46 | (00) Länderchefs kommen mit Merkel zusammen
05.12. 04:45 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor - Ein Toter
05.12. 04:15 | (04) Der Baum brennt:  New York startet in die Weihnachtssaison
05.12. 03:19 | (04) Schuster befürchtet Belastung des Verhältnisses zu Russland
05.12. 03:15 | (00) Verletzte durch Schüsse auf Militärstützpunkt Pearl Harbor
05.12. 02:02 | (00) Boot mit Migranten vor Mauretanien gesunken - Viele Tote
05.12. 02:00 | (00) Unesco-Bericht: Deutschland Vorbild bei Erwachsenenbildung
05.12. 01:23 | (00) SPD-Vorstand will Leitantrag zur GroKo-Bilanz festzurren
05.12. 01:01 | (00) «Generalstreik» in Frankreich - Chaos und Krawalle erwartet
05.12. 01:00 | (00) Tiergarten-Mord: Lambsdorff verlangt mehr Klarheit
05.12. 01:00 | (00) Kretschmer will mehr Tempo beim Kohleausstieg
05.12. 00:17 | (11) Umweltbundesamt fordert höhere Spritpreise und Tempolimit
05.12. 00:14 | (02) Nationalität von Tatverdächtigen:  Innenminister uneins
05.12. 00:10 | (02) Früherer US-Präsident Carter aus Krankenhaus entlassen
05.12. 00:00 | (00) CDU-Innenexperte sieht Verhältnis zu Russland schwer belastet
05.12. 00:00 | (03) Lindner warnt SPD vor Abkehr von schwarzer Null
04.12. 22:53 | (09) US-Regierung streicht wichtige Sozialleistung
04.12. 22:45 | (04) Kretschmann hält Özdemir für kanzlerfähig
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
04.12. 22:38 | (13) Rechtsprofessoren: Impeachment wäre gerechtfertigt
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 22:24 | (00) Trump beruhigt Märkte - US-Börsen im Plus
04.12. 21:49 | (05) Alternative Nobelpreisträger geehrt - Thunberg bedankt sich
04.12. 21:35 | (05) Alternative Nobelpreisträger geehrt
04.12. 21:34 | (01) Nato-Geburtstag: Alle wollen feiern - außer einem
04.12. 21:34 | (00) Die Träger der Alternativen Nobelpreise 2019
04.12. 20:50 | (06) Jungen überrollt: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer
04.12. 20:43 | (00) Mutmaßlicher Auftragsmord an Georgier:  diplomatische Krise
04.12. 20:28 | (00) Hessen: 43-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
04.12. 20:23 | (00) Innenminister üben Schulterschluss im Kampf gegen Rechts
04.12. 20:02 | (02) Thyssenkrupp treibt Umbau von Stahl-Sparte voran
04.12. 19:21 | (00) Lotto am Mittwoch
04.12. 18:39 | (04) Sensburg kritisiert Künast-Urteil als "untragbar"
04.12. 18:33 | (04) Lottozahlen vom Mittwoch (04.12.2019)
04.12. 18:12 | (04) US-Bischof nach Missbrauchsfällen zurückgetreten
04.12. 18:00 | (04) Drei Jahre und neun Monate Haft für Kölner IS-Terroristin
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 17:47 | (00) DAX deutlich im Plus - Bayer-Aktie legt kräftig zu
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
04.12. 17:18 | (04) Ulmen-Fernandes: Man wird als Eltern "schnell wahnsinnig gemacht"
04.12. 17:06 | (04) Rapper Fler verteidigt Angriff auf Bushido
04.12. 17:03 | (12) Möglicherweise neuer SPD-Vorstoß für Tempolimit
04.12. 16:56 | (00) Nato-Streit vertagt: Merkel spricht von Einigkeit
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 16:27 | (03) So-yeon Schröder-Kim beneidet Deutschland um die Wiedervereinigung
04.12. 16:06 | (01) Russland will auf Diplomaten-Ausweisung schnell reagieren
04.12. 15:59 | (04) US-Gesetz zu verfolgten Uiguren empört Peking
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
04.12. 15:48 | (08) Deutschland 2018 mit am stärkten von Extremwetter betroffen
04.12. 15:43 | (10) Polizei findet 178 Ausländer mit Einreisesperre
04.12. 15:40 | (00) Merkel will klarere Positionierung der NATO
04.12. 15:09 | (05) Online-Beschimpfungen: Juristischer Teilerfolg für Künast
04.12. 14:50 | (01) Nato-Staaten erhöhen die Einsatzbereitschaft von Truppen
04.12. 14:49 | (11) Umfrage: Jeder Zehnte kauft seinen Weihnachtsbaum im Internet
04.12. 14:45 | (03) Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle
04.12. 14:45 | (02) UN rechnen für 2020 mit Rekordzahl an Bedürftigen
04.12. 14:44 | (05) Deutschland will mehr Einfluss in der Raumfahrt
04.12. 14:38 | (01) Mattheis mahnt designiertes SPD-Spitzenduo zu klarer Haltung
04.12. 14:37 | (00) Merkel: Neue EU-Kommission ist Chance für EU-US-Handelsgespräche
04.12. 14:28 | (06) Kevin Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle
04.12. 14:12 | (07) Bericht: Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten häufig aus Indien
04.12. 14:03 | (05) Ferres riet Maschmeyer von "Die Höhle der Löwen" ab
04.12. 13:52 | (00) «Alan Kurdi» und «Ocean Viking» in italienischen Häfen
04.12. 13:50 | (00) Mord an Georgier in Berlin führt zu diplomatischer Krise
04.12. 13:45 | (04) AKK will bewaffnete Drohnen zum Schutz von Soldaten
04.12. 13:45 | (00) Entwurf für SPD-Parteitag: Nachlegen beim Klimaschutz?
04.12. 13:44 | (00) Kretschmann warnt vor "ständigen Trainerwechseln" bei SPD und CDU
04.12. 13:38 | (04) Heil hält an Kandidatur für SPD-Vizeposten fest
04.12. 13:31 | (01) Russland plant nach Diplomaten-Ausweisung Gegenmaßnahmen
04.12. 13:27 | (10) «Überwältigende Beweise»: Demokraten erhöhen Druck auf Trump
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
04.12. 13:27 | (02) IS-Rückkehrerin aus der Türkei in Deutschland eingetroffen
04.12. 13:16 | (03) DGB verlangt Stärkung der gesetzlichen Rente
04.12. 13:02 | (01) Unterdrückung der Uiguren: Maas appelliert an Unternehmen
04.12. 12:51 | (00) Juso-Chef Kühnert: Bin in der GroKo-Frage nicht umgefallen
04.12. 12:34 | (00) DAX legt am Mittag deutlich zu - Euro etwas schwächer
04.12. 12:31 | (00) Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach "Tiergarten-Mord"
04.12. 12:23 | (00) Mord an Georgier in Berlin - Bundesanwaltschaft übernimmt
04.12. 12:16 | (00) Seehofer: Verschärfte Grenzkontrollen wirken
04.12. 12:14 | (01) Serie «Skylines» verstößt nicht gegen Persönlichkeitsrechte
04.12. 12:00 | (01) Kühnert: SPD muss sich hinter Esken und Walter-Borjans versammeln
04.12. 11:50 | (01) SPD lässt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Wunsch abblitzen
04.12. 11:44 | (01) Müntefering sieht mögliche Neuwahlen kritisch
04.12. 11:41 | (00) Studie:  Batterien von E-Autos mit besserer Umweltbilanz
04.12. 11:28 | (05) Bislang zwölf Strafverfahren gegen deutsche Kämpfer in Ostukraine
04.12. 11:20 | (01) Globales Problem: Deutsche Forscher entwickeln neuen Ansatz gegen resistente ...
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News