Wer beim Soli-Abbau wie viel spart

Soli-Abschaffung
Foto: Jens Büttner/zb/dpa
Der Solidaritätszuschlag wird auf einer Lohnabrechnung ausgewiesen.

Berlin (dpa) - 30 Jahre nach dem Mauerfall wird der Solidaritätszuschlag für den Aufbau Ost zum Auslaufmodell. Rund neun von zehn Steuerzahlern müssen ihn ab 2021 nicht mehr zahlen - das hat der Bundestag beschlossen.

Nur die Reichsten werden weiter zur Kasse gebeten. Der Staat wird dadurch nach Rechnung des Finanzministeriums im ersten Jahr rund 10,9 Milliarden Euro weniger einnehmen. Dieses Geld sparen die Steuerzahler, bei einigen macht das wenige Hundert, bei manchen jedes Jahr mehr als Tausend Euro aus. Doch es gibt erhebliche Bedenken. Denn eigentlich, meinen viele, dürfte es den Soli schon ab diesem Januar überhaupt nicht mehr geben. Die Details:

DER ZUSCHLAG

Der Soli wurde als Sondersteuer vor allem für den Aufbau Ostdeutschlands nach der Deutschen Einheit eingeführt. Er beträgt 5,5 Prozent der Körperschaft- oder Einkommensteuer, insgesamt brachte er dem Staat im vergangenen Jahr 18,9 Milliarden Euro ein. Arbeitnehmer zahlen ihn genauso wie selbstständige Handwerker und Unternehmen. Das Geld ist - wie alle Steuereinnahmen - nicht zweckgebunden und fließt in den Bundeshaushalt ein. Es wird also nicht direkt etwa in neue Straßen oder Schwimmbäder in den ostdeutschen Bundesländer gesteckt.

FÜR WEN ER WEGFÄLLT

Für 90 Prozent der heutigen Zahler fällt der Soli komplett weg, für weitere 6,5 Prozent zumindest zum Teil. Nur den Top-Verdienern - 3,5 Prozent der heutigen Zahler - wird er weiter in voller Höhe abgezogen. Ab welchem Einkommen künftig noch Soli fällig wird, hängt auch von den Lebensumständen ab. Denn der Zuschlag wird nach der Höhe der Einkommensteuer berechnet, für die es unterschiedliche Freibeträge etwa für Kinder, Alleinerziehende oder verheiratete Paare gibt.

Das Finanzministerium hat einige Beispiele vorgelegt:

SINGLES: Ledige sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer zahlen ab 2021 keinen Soli mehr, wenn sie im Jahr nicht mehr als etwa 73.000 Euro brutto verdienen. Bis zu einem Einkommen von 109.000 Euro fällt nur noch ein Teil an, wer mehr verdient, zahlt wie bisher.

FAMILIEN OHNE KINDER: Hier kommt es darauf an, ob beide Partner verdienen oder nur einer. Ein zusammen veranlagtes kinderloses Ehepaar, bei dem nur ein Partner verdient, wird bis zu einem Bruttolohn von etwa 136.000 Euro voll entlastet und bis rund 206.000 Euro teilweise. Wenn beide gleich viel verdienen, muss bis zu einem gemeinsamen Bruttolohn von rund 148.000 Euro kein Soli gezahlt werden. Ab etwa 219.000 Euro Jahresbruttolohn fällt der volle Zuschlag an.

FAMILIEN MIT KINDERN: Auch hier kommt es darauf an, ob beide Elternteile verdienen oder nicht. Bei einer Familie mit Alleinverdiener und zwei Kindern liegt die untere Grenze bei einem Bruttojahreslohn von circa 152.000 Euro, bis 221.000 Euro fällt nur ein Teil-Soli an. Wenn beide Eltern gleich viel verdienen, zahlen sie bis zu einem gemeinsamen Bruttojahreslohn von rund 164.000 Euro keinen Soli mehr, ab 234.000 Euro fiele er dann wieder voll an.

SELBSTSTÄNDIGE HANDWERKER: Nach Rechnung des Ministeriums sind 88 Prozent der zur Einkommensteuer veranlagten Gewerbetreibenden vom Soli befreit. Das sind etwa 370.000 Personen, zum Beispiel selbstständige Handwerker. Weitere 27.000 müssen zumindest nicht mehr die volle Summe zahlen.

UNTERNEHMEN: Wer eine GmbH betreibt und dafür Körperschaftssteuer zahlt, ist von der Reform ausgenommen - das kritisiert etwa der Steuerzahlerbund.

SPARER: Auch wer gut verzinste Sparguthaben hat, muss auf Kapitaleinkünfte unter Umständen weiter Soli zahlen - nämlich dann, wenn er mehr als 801 Euro Zinsen im Jahr einstreicht. Das betrifft vor allem alte Verträge - denn heutzutage sind die Zinsen deutlich niedriger.

WIE VIEL MAN SPART

Eine Familie, die überhaupt keinen Soli mehr zahlen muss, kann nach Berechnungen des Münchner ifo-Instituts je nach Einkommen und Lebenssituation mehr als 1500 Euro im Jahr sparen. Auch wer noch einen Teil-Soli zahlen muss, kann mehrere Hundert Euro sparen. Wer sehr wenig verdient, profitiert allerdings kaum - weil er nach Angaben des Finanzministeriums schon heute keinen oder nur wenig Soli zahlt.

DIE BEDENKEN

Die Union will den Soli eigentlich vollständig abschaffen und verspricht das für die nächste Legislaturperiode. FDP, AfD und die Wirtschaft meinen sogar, dass der Zuschlag schon zum Januar komplett fallen muss - auch für Großverdiener und millionenschwere Unternehmen. Dabei äußern sie verfassungsrechtliche Bedenken: Da der Solidarpakt zur Unterstützung der ostdeutschen Bundesländer Ende 2019 auslaufe, dürfe danach auch kein Soli mehr verlangt werden. Wenn Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nicht reagiere, müsse er sich darauf vorbereiten, den Steuerzahlern in wenigen Jahren 50 Milliarden Euro zurückzuzahlen. Erste Klagen sind schon angekündigt. Die Bundesregierung weist die Bedenken ab: Die finanziellen Lasten der Wiedervereinigung seien noch längst nicht gestemmt. Würde der Soli sofort komplett abgeschafft, würden dem Bund im kommenden Jahr Einnahmen von rund 11 Milliarden Euro fehlen.

Steuern / Finanzen / Kabinett / Solidaritätsbeitrag / Deutschland
14.11.2019 · 11:27 Uhr
[7 Kommentare]

Top-Themen

08.04. 09:34 | (03) DAX verliert am Morgen - Vonovia legt zu
08.04. 09:25 | (00) Außenminister warnt vor ideologischer Debatte um Corona-Bonds
08.04. 09:20 | (02) Entwicklungsminister ruft zu Oster-Spenden auf
08.04. 09:13 | (05) Grüne fordern Aufstockung von Kurzarbeitergeld
08.04. 09:08 | (01) Coronavirus: Forscher nutzen bekannten SARS-Antikörper als neuen Angriffspunkt
08.04. 08:55 | (03) TUI: Vertrag für Milliardenkredit unterschrieben
08.04. 08:46 | (00) TUI: Weg für Milliardenkredit ist frei
08.04. 08:41 | (06) Passagierzahlen im Liniennah- und -fernverkehr gestiegen
08.04. 08:33 | (00) Zahl der Baugenehmigungen leicht gesunken
08.04. 08:26 | (10) Theologe kritisiert Umgang des Papstes mit Coronakrise
08.04. 08:20 | (01) EU-Beratungen zu Corona-Hilfen vertagt
08.04. 08:10 | (00) NRW-Gesundheitsminister verteidigt Epidemiegesetz
08.04. 07:55 | (00) Digitalbranche erwartet drastische Corona-Einbußen
08.04. 07:51 | (01) Zahl der ausländischen Arbeitskräfte im Gesundheitswesen gestiegen
08.04. 07:43 | (34) FDP kritisiert Forderung nach Corona-Abgabe für Superreiche
08.04. 07:39 | (00) SPD-Vize Midyatli will Abschiebestopp wegen Coronakrise
08.04. 07:34 | (00) NRW-Ministerpräsident gegen Kommunalwahl-Verschiebung
08.04. 07:32 | (00) Corona-Krise trifft Pflegebedürftige und Angehörige hart
08.04. 07:01 | (02) Therapie bringt Hoffnung für Covid-19-Patienten
08.04. 05:00 | (04) Thüringens Innenminister: Rechtsextremisten wollen Coronakrise ausnutzen
08.04. 05:00 | (00) Luxemburgs Außenminister will rasches Ende von deutschen Grenzkontrollen
08.04. 04:32 | (06) Corona auf US-Flugzeugträger: Marineminister tritt ab
08.04. 01:00 | (01) Ärztepräsident rechnet mit massiven Einschränkungen bei Sommerurlaub
08.04. 01:00 | (00) Foodwatch-Chef fürchtet Ernährungsarmut durch Coronakrise
08.04. 01:00 | (01) Foodwatch: Lebensmittelkontrollen durch Coronakrise eingeschränkt
08.04. 01:00 | (03) Bundesregierung will Freizeitveranstaltern in Coronakrise helfen
08.04. 01:00 | (00) Ärztepräsident will neue Sicherheitsregeln für Altenheime
08.04. 00:25 | (01) Höchststand: 731 neue Tote in New York
08.04. 00:00 | (02) Kardinal Woelki warnt Gemeinden vor Verstößen gegen Gottesdienst-Verbot
08.04. 00:00 | (02) Österreichs Vizekanzler verteidigt Einführung von Maskenpflicht
08.04. 00:00 | (02) Tausende Mieter von Vonovia fürchten Geldprobleme
08.04. 00:00 | (01) Kölner Erzbischof besorgt um vereinsamte Heiminsassen
08.04. 00:00 | (02) Islamwissenschaftler verlangt Verschiebung des Ramadan
07.04. 22:28 | (00) NRW-Ministerpräsident verbringt Osterfeiertage zu Hause
07.04. 22:22 | (02) Laschet für Öffnung kleinerer Läden bei Rückkehr zur Normalität
07.04. 22:15 | (00) US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer
07.04. 22:08 | (00) Verdi verlangt Übernahme von Germanwings-Mitarbeitern
07.04. 20:51 | (09) Mehr als 103.000 Corona-Nachweise in Deutschland
07.04. 20:22 | (14) Zahl der aktiven Corona-Infektionen stagniert
07.04. 20:01 | (10) Präsident Trumps Sprecherin Grisham verlässt ihren Posten
07.04. 19:55 | (12) BDI dringt auf rasche Koordination von Corona-Schutzgüter-Industrie
07.04. 19:54 | (04) Lukaschenko lässt Gesundheitslage von WHO prüfen
07.04. 19:45 | (05) Deutschland plant Aufnahme von minderjährigen Migranten
07.04. 19:24 | (05) Österreichs Bundeskanzler lehnt Corona-Bonds ab
07.04. 19:18 | (14) Millionenschwerer Betrug mit Atemmasken aufgeflogen
07.04. 19:08 | (08) Deutschland nimmt 50 minderjährige Flüchtlinge auf
07.04. 19:03 | (15) Boris Johnson in «stabilem Zustand»
07.04. 18:58 | (02) Kurz verteidigt geplante Lockerung von Corona-Maßnahmen
07.04. 18:05 | (05) Lammert kritisiert Widerstand von Bundesregierung gegen Corona-Bonds
07.04. 17:58 | (02) Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel
07.04. 17:57 | (00) Nach Griechenland eingereiste Migranten dürfen doch Asyl beantragen
07.04. 17:54 | (05) AKK sieht sich frisurtechnisch auf dem Weg in die 1980er Jahre
07.04. 17:52 | (00) DAX legt zu - Infineon, Deutsche Börse und MTU vorne
07.04. 17:47 | (04) Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
07.04. 17:40 | (09) Lufthansa stellt Flugbetrieb von Germanwings ein
07.04. 17:19 | (13) EU befürchtet Verknappung bei Medikamenten für Intensivpatienten
07.04. 17:16 | (20) Landgericht schlägt Einstellung von Loveparade-Prozess vor
07.04. 17:12 | (06) Lufthansa stellt Tochtergesellschaft Germanwings ein
07.04. 17:08 | (09) RKI will mit App Corona-Ausbreitung besser verstehen
07.04. 16:46 | (04) Britischer Premierminister "in stabilem Zustand"
07.04. 16:37 | (26) Spahn: «Es wird nicht sofort wieder alles so wie vorher»
07.04. 16:08 | (02) Ethikrat will offenere Corona-Kommunikationsstrategie
07.04. 15:57 | (02) Online-Jobangebote gehen im März stark zurück
07.04. 15:35 | (08) Städtetag: Corona-Krise lässt Einnahmen wegbrechen
07.04. 15:29 | (05) Coronakrise: Landgericht regt Einstellung von Loveparade-Prozess an
07.04. 14:52 | (03) Grünen-Politikerin Roth spricht sich für Corona-Bonds aus
07.04. 14:52 | (01) Über 1300 Coronavirus-Tote in den USA an einem Tag
07.04. 14:44 | (08) Iris Berben betet zu Virologen
07.04. 14:30 | (01) Flüchtlingskinder-Aufnahme: Asselborn ruft zur Nachahmung auf
07.04. 14:26 | (01) Grüne schlagen 500-Milliarden-Konjunkturprogramm vor
07.04. 14:19 | (16) Ex-Flugzeugträger-Kapitän: Trump will sich einschalten
07.04. 14:18 | (01) Geflügelbranche will Quarantäne-Ausnahme für Berufspendler
07.04. 14:17 | (03) WHO zollt Krankenschwestern und Pflegern Respekt
07.04. 13:55 | (03) Studie: Menschen im Ruhrgebiet haben häufiger große Sorgen
07.04. 13:46 | (01) Berlin kippt Feiern zum Kriegsende
07.04. 13:41 | (05) Kardinal Pell vom Missbrauchsvorwurf freigesprochen
07.04. 13:22 | (05) DFL-Chef hofft auf Lehren aus Coronakrise
07.04. 13:18 | (09) AKK: Bundeswehr steht in Coronakrise bereit
07.04. 13:02 | (28) Schwer jugendgefährdend - Offensive gegen Porno-Portale
07.04. 12:31 | (00) DAX legt auch am Mittag stark zu - Nur Eon im Minus
07.04. 12:24 | (13) Günther geht von schrittweiser Lockerung der Corona-Auflagen aus
07.04. 12:12 | (02) EU-Kommissionschefin fordert "White Deal"
07.04. 12:06 | (06) Autos, Bier und Zigarren - Wer «Corona» alles im Namen trägt
07.04. 11:59 | (06) DFL-Chef: Ziel ist Saisonende bis zum 30. Juni
07.04. 11:54 | (06) Merz verlangt weitere Hilfsmaßnahmen für Unternehmen
07.04. 11:32 | (01) Opposition: große Koalition verschleppt Wahlrechtsreform
07.04. 11:27 | (07) Ethikrat: Beatmung darf nicht für andere Patienten beendet werden
07.04. 11:08 | (01) Party vorbei: Corona-Krise führt zu Auslese in der deutschen Startup-Szene
07.04. 11:01 | (13) Studentenwerk will Not-Bafög für Studenten nach Jobverlust
07.04. 10:42 | (07) China meldet erstmals keine neuen Corona-Toten
07.04. 10:38 | (04) Deutsche haben relativ wenig Angst vor Corona-Erkrankung
07.04. 10:24 | (02) Evangelische Kirche verteidigt Absage von Ostergottesdiensten
07.04. 10:13 | (09) RKI bietet Corona-App zum Download
07.04. 10:10 | (16) Baerbock wirft Regierung Untätigkeit bei Flüchtlingshilfe vor
07.04. 09:31 | (02) DAX setzt Erholungskurs zum Handelsstart fort
07.04. 09:29 | (04) Bundestag:  Unverständnis über Sondersitzung der AfD-Fraktion
07.04. 09:09 | (10) 44-Jähriger stirbt bei Motorradunfall auf A 31 im Münsterland
07.04. 08:57 | (00) FDP: Expertenrat soll EU-"Marshallplan" vorbereiten
07.04. 08:42 | (05) Deutsche Produktion vor Coronakrise leicht gestiegen
07.04. 08:34 | (07) IW-Chef kritisiert Haltung der Bundesregierung zu Corona-Bonds
 

Lehrerverband: Kein «Unterrichts-Vollstart» nach den Ferien

Unterricht
Berlin (dpa) - Eine Rückkehr zum normalen Unterricht an den Schulen direkt nach den Osterferien wird es […] (00)

Viele Online Shops verlängern derzeit Retouren-Fristen

Normalerweise haben Kunden zwei Wochen Zeit, ihre Bestellung zu retournieren. In der Corona-Krise zeigen sich aber viele Online-Shops kulant und verlängern die Fristen teilweise bis Ende Juni. In Krisenzeiten […] (00)
 
 
Diese Woche
09.04.2020(Heute)
08.04.2020(Gestern)
07.04.2020(Di)
06.04.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News