Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

Klimastreik in Brisbane
Foto: Darren England/AAP
Klimastreik im australischen Brisbane.

Berlin/Sydney (dpa) - Es ist ein weltweiter Weckruf: Rund um den Globus haben am Freitag mehrere Hunderttausend Menschen für mehr Klimaschutz demonstriert.

Einem Aufruf der Jugendbewegung Fridays for Future zum globalen Streik folgten in Australien Hundertausende Menschen, wie die Veranstalter mitteilten. In der britischen Hauptstadt London nahmen nach Veranstalterangaben etwa 100.000 Menschen teil, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche. In Brüssel waren es 15.000 Menschen; in Paris versammelten sich rund 10.000 Demonstranten in den Straßen.

Auch in New York versammelten sich Tausende Menschen zu einer Demonstration für mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung. Die Demonstranten trafen sich am Mittag (Ortszeit) vor dem New Yorker Rathaus und begannen dann, gemeinsam Richtung Battery Park an der Südspitze Manhattans zu ziehen. Dort sollte es am Nachmittag eine Veranstaltung mit Reden geben - unter anderem mit einer Ansprache der Klima-Aktivistin Greta Thunberg.

Die von der Schwedin Thunberg angestoßene Klimabewegung wird von Schülern und Studenten getragen. Sie fordern von der Politik mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung und die drohende Klimakatastrophe. Vor allem müsse gemäß dem Pariser Klimaabkommen die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit eingedämmt werden.

Greta Thunberg zeigte sich zufrieden über den Zuspruch. In Australien hätten sich 400.000 Menschen an Kundgebungen beteiligt, sagte sie am Freitag per Livestream aus New York zu Protestteilnehmern in ihrer Heimatstadt Stockholm. Unter anderem gab es auch Demonstrationen im indischen Delhi, im südafrikanischen Johannesburg, in Kampala (Uganda), Nairobi (Kenia) oder in Nigerias ölreicher Niger-Delta-Region.

Adressat der Protestaktionen in Deutschland war auch das Klimakabinett der Bundesregierung, das am Freitag Eckpunkte für mehr Klimaschutz vorlegte. Unter anderem enthält es einen Preis auf den Ausstoß klimaschädlichen Kohlendioxids, jedoch auf niedrigem Niveau. Zugleich sollen aber auch Fernpendler entlastet werden.

Mit ungewöhnlichen Aktionen, pfiffigen Protestschildern und Verkleidungen beteiligten sich Demonstranten in Großbritannien und Irland am globalen Klimastreik. «Man darf die Erderwärmung nicht ignorieren», sagte die 15-jährige Sara am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in London. «Viele denken wohl, unser Protest ist nicht so wichtig, weil wir Kinder und Jugendliche sind. Aber mir ist das sehr ernst!»

Auf Protestschildern hatten die vor allem jungen Demonstranten jeweils ihre eigene Botschaft im Kampf gegen die Erderwärmung: «Benutzt weniger Papier», hatte beispielsweise eine Jugendliche auf einem winzigen Schild geschrieben. «Du wirst an Altersschwäche sterben, aber ich am Klimawandel», stand auf einem anderen Schild.

Studenten riefen dazu auf, gemeinsam mit klingelnden Weckern die Menschen wachzurütteln. Unternehmen sollten ihren Feueralarm aktivieren. In Großbritannien waren mehr als 200 Demonstrationen und andere Veranstaltungen organisiert worden.

In Brüssel gingen nach Angaben der Polizei 15.000 Menschen auf die Straßen. Sie zogen am Freitagnachmittag vom Nordbahnhof Richtung Europaviertel. Nach etwas mehr als einer Stunde kamen die ersten Demonstranten an der Europäischen Kommission vorbei und protestierten lautstark für mehr Klimaschutz. «Ich mag meine Pommes heiß, nicht das Klima», stand etwa auf einem der Hunderten Plakate.

Die Schwedin Thunberg, die zurzeit in den USA ist, demonstriert seit vergangenem Sommer jeden Freitag - also meistens während der Schulzeit - für mehr Klimaschutz. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu Demonstrationen inspiriert.

Vor der Aktivistin liegen eine Reihe von Klimakonferenzen, Protesten und weiteren Terminen. Der Jugend-Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York startet an diesem Samstag, ihm folgt zwei Tage später der UN-Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs vor der UN-Generalversammlung.

Zum globalen Klimastreik wiesen Umweltaktivisten von Scientists for Future auf wissenschaftliche Fakten zur Erderhitzung hin. So sei weltweit die Durchschnittstemperatur bereits um ein Grad gestiegen, relativ zum Zeitraum 1850 bis 1900, schrieben die Wissenschaftler auf Twitter. Und die vergangenen vier Jahre seien die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen.

Auch sei es erwiesen, dass der Mensch mit seinen Treibhausgasemissionen nahezu vollständig verantwortlich sei für dieses Temperaturplus. Schon jetzt verursache die Erderwärmung in vielen Regionen Extremwetter wie Hitzewellen, Dürren, Waldbrände und Starkregen.

Klima / Umweltpolitik / Fridays for Future / Klimastreik / weltweit / Greta Thunberg / Klimawandel / International / Deutschland
20.09.2019 · 21:15 Uhr
[25 Kommentare]

Top-Themen

20.10. 14:43 | (17) Freiburger Fußballfans entkommen aus brennendem Zugwaggon
20.10. 14:42 | (00) McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag "möglich"
20.10. 14:38 | (00) Längster Nonstop-Flug landet nach 19 Stunden sicher in Sydney
20.10. 14:37 | (01) Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich
20.10. 14:03 | (08) Protest gegen Pegida in Dresden zum fünfjährigen Bestehen
20.10. 13:54 | (03) Bremen: 50-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
20.10. 13:51 | (23) Brexit-Chaos: Pünktlicher Austritt oder Aufschub möglich
20.10. 13:50 | (03) Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien
20.10. 13:49 | (10) Längster Nonstop-Flug landet nach 19 Stunden in Sydney
20.10. 13:38 | (00) Friedenspreis für Fotograf Sebastião Salgado
20.10. 12:54 | (04) Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket
20.10. 12:49 | (02) Feuer im Zug:  Feuerwehr lobt ruhiges Verhalten von Fans
20.10. 12:46 | (02) Britischer Minister: Gefahr des chaotischen Brexits steigt
20.10. 12:45 | (04) Mann steuert Auto in Menschengruppe vor Café: fünf Verletzte
20.10. 12:44 | (00) Schweizer Parlamentswahl zu Ende
20.10. 12:15 | (04) 2017 war Rekordjahr für deutsche Rüstungsexporte
20.10. 11:45 | (06) Altmaier: Verlängerung der Brexit-Frist ist kein Problem
20.10. 11:40 | (02) Innenministerium: Gambia erlaubt "ab sofort" wieder Abschiebungen
20.10. 11:35 | (01) Zehntausende demonstrieren in Hongkong
20.10. 11:19 | (02) Britische High Society durch und durch: Sir Oliver Letwin
20.10. 11:16 | (00) Wie läuft die Gesetzesmaschine weiter?
20.10. 11:11 | (02) Gang mit 45 Jahren zeigt viel über Fitness
20.10. 10:51 | (00) Altmaier: Johnson muss auf Parlament zugehen
20.10. 10:36 | (02) Bayern-Verteidiger Süle erleidet Kreuzbandriss
20.10. 10:27 | (01) Momper: Fast kompletter Mauerabriss war okay
20.10. 10:25 | (04) Lucke prangert Streben nach Meinungsherrschaft an
20.10. 10:14 | (02) EU-Staaten beraten Lage beim Brexit
20.10. 10:08 | (44) Sachsens Ministerpräsident kritisiert "Klimahysterie"
20.10. 09:43 | (02) Zehntausende Hongkonger demonstrieren gegen Regierung 
20.10. 09:34 | (12) Nahost-Experte prophezeit Europa "viel größeren Flüchtlingsstrom"
20.10. 09:13 | (05) Bildungsministerin verteidigt Wissenschaftsfreiheit
20.10. 08:32 | (00) Erneute Proteste im Libanon
20.10. 08:25 | (01) UFO verlängert Streiks bis Mitternacht
20.10. 08:10 | (05) G7-Gipfel 2020 doch nicht in Trump-Hotel
20.10. 07:45 | (02) Umfragen sagen grüne Stimmgewinne bei Schweiz-Wahl voraus
20.10. 06:56 | (04) Zwei Tote bei Unfall mit Quad in Stendal
20.10. 05:00 | (03) Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden
20.10. 04:40 | (06) G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel
20.10. 04:40 | (03) Studie: Gang mit 45 Jahren zeigt Geschwindigkeit des Alterns
20.10. 03:46 | (15) Längster Nonstop-Flug: 19 Stunden von New York nach Sydney
20.10. 02:46 | (01) Aufwind für Grüne bei Schweizer Parlamentswahl erwartet
20.10. 02:45 | (08) Zeitung: Zahl der Kontenabfragen durch Behörden gestiegen
20.10. 01:46 | (02) Katalonien-Konflikt: Neue Proteste auch in Madrid
20.10. 01:00 | (06) Fraktionschefs im Bundestag richten Forderungen an von der Leyen
20.10. 00:41 | (21) Insgesamt drei Briefe an EU-Ratschef Tusk
20.10. 00:00 | (04) Verkehrsminister setzt Bahnchef Ultimatum für Verbesserungen
20.10. 00:00 | (07) Emnid: AfD fällt auf 13 Prozent - tiefster Stand seit Juli
20.10. 00:00 | (04) Unter über 30.000 Regierungs-Pkw nur 777 E-Autos
20.10. 00:00 | (00) Thüringens Verfassungsschutzchef warnt vor Rechtsextremismus
20.10. 00:00 | (04) Mehrheit für Rücktritt des Bundesverkehrsministers
20.10. 00:00 | (02) Grüne kritisieren Desinteresse an Menschenrechtsverletzungen in China
20.10. 00:00 | (14) Lucke sieht Meinungsfreiheit in Deutschland gefährdet
20.10. 00:00 | (00) SPD-Fraktionschef fordert "Demokratiefördergesetz"
20.10. 00:00 | (01) Berater-Affäre: Externe nutzten interne Büros und E-Mailadressen
20.10. 00:00 | (03) Behörden rufen Konten von Bürgern so oft ab wie nie
20.10. 00:00 | (01) Mützenich gibt AfD Mitschuld an Antisemitismus
20.10. 00:00 | (00) Kurz vor Halbzeitbilanz: CSU fordert von SPD klare Positionierung
20.10. 00:00 | (02) Datenschutz für Google Street View auf dem Prüfstand
20.10. 00:00 | (01) Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus
20.10. 00:00 | (08) Bericht: Massiver Ansehensverlust für "Made in Germany"
20.10. 00:00 | (05) Deutsche Händler importieren 40.000 Tonnen Rindfleisch aus Brasilien
19.10. 23:44 | (04) Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung
19.10. 23:15 | (09) London beantragt Brexit-Verschiebung - Tusk bestätigt Posteingang
19.10. 23:06 | (02) Tusk bestätigt Eingang von Verlängerungswunsch aus London
19.10. 22:45 | (07) Ägypten:  3000 Jahre alte Holzsärge mit Mumien entdeckt
19.10. 22:03 | (28) Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen
19.10. 21:58 | (06) Berichte: Johnson beantragt offiziell in Brüssel Brexit-Aufschub
19.10. 21:54 | (03) Brand in Fernbahnzug in Berliner S-Bahnhof Bellevue
19.10. 21:31 | (34) Tausende bei Kurden-Demos in deutschen Städten
19.10. 21:20 | (00) Mindestens drei Verletzte bei Brand von Fanzug in Berlin
19.10. 21:09 | (08) Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck
19.10. 21:07 | (00) Wirtschaftskrise im Libanon: Erneute Proteste in Beirut
19.10. 20:55 | (02) Schlappe für Johnson: Parlament verschiebt Entscheidung
19.10. 20:53 | (09) Betrunkener bringt mit Auto Bundeswehr-Konvoi zum Stillstand
19.10. 20:35 | (07) SPD trauert um Partei-Urgestein Erhard Eppler
19.10. 20:27 | (04) 1. Bundesliga: Dortmund gewinnt gegen Mönchengladbach
19.10. 20:21 | (02) Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle
19.10. 20:16 | (03) Salvini führt Anti-Regierungs-Demo in Rom an
19.10. 19:43 | (03) Wirtschaft: Votum zum Brexit-Abkommen keine gute Nachricht
19.10. 19:43 | (01) Erneute Proteste im Libanon - Premier sucht rasche Lösung
19.10. 19:28 | (02) Lottozahlen vom Samstag (19.10.2019)
19.10. 19:06 | (07) Unions-Fraktionsvize Leikert: Johnson muss "Chaos-Brexit" verhindern
19.10. 18:51 | (02) Richtungskampf in London: Was will Johnson nach dem Brexit?
19.10. 18:11 | (04) 17-jähriger Kradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall in Mittelfranken
19.10. 17:41 | (01) Kurden-Demo in Köln verläuft friedlich - weniger Teilnehmer
19.10. 17:40 | (00) Nervenkrieg um den Brexit: Parlament verschiebt Entscheidung
19.10. 17:39 | (00) Bundespräsident Steinmeier kondoliert nach Tod von Erhard Eppler
19.10. 17:39 | (01) Mindestens 15 Tote bei Dammbruch in Russland
19.10. 17:39 | (10) Republikaner-Rüge für Trumps Syrien-Kurs
19.10. 17:32 | (07) Bei Raumtemperatur: Forschern gelingt die Umwandlung von CO2 zu Kohle
19.10. 17:26 | (04) 1. Bundesliga: Leipzig und Wolfsburg trennen sich unentschieden
19.10. 16:47 | (06) Hamburgs Bürgermeister kritisiert Berliner Mietendeckel
19.10. 16:29 | (23) Britisches Unterhaus vertagt Entscheidung über Brexit-Deal
19.10. 16:28 | (03) Über 180 Verletzte bei Protesten in Katalonien
19.10. 16:13 | (10) Johnson: Werde nicht mit Brüssel über Brexit-Aufschub verhandeln
19.10. 16:05 | (04) Schlappe für Johnson: Votum über Brexit-Deal vertagt
19.10. 15:55 | (02) Britisches Unterhaus verschiebt Entscheidung über Brexit-Deal
19.10. 15:30 | (17) Vermummte greifen Menschen in Gasthof an - sechs Verletzte
19.10. 15:28 | (00) Nervenkrieg im britischen Parlament um Brexit-Abkommen
19.10. 15:23 | (00) Nordsyrien: Schuldzuweisungen nach Waffenruhe-Verstößen