Berlin/Sydney (dpa) - Es ist ein weltweiter Weckruf: Rund um den Globus haben am Freitag mehrere Hunderttausend Menschen für mehr Klimaschutz demonstriert. Einem Aufruf der Jugendbewegung Fridays for Future zum globalen Streik folgten in Australien Hundertausende Menschen, wie die Veranstalter ...

Kommentare

(32) Sternensammler · 21. September um 17:27
@31 Ja, hier wurde aber ja das Engagement von Freizeitverwöhnten hinterfragt. Darum ja die Frage ob das Engagement dann auch so weit geht.
(31) flapper · 21. September um 17:23
wenn die Stadt einen Baum pflanzt entstehen ja auch Folgekosten
(30) Sternensammler · 21. September um 17:18
@29 In wessen freie Fläche denn? Stellt eure Stadt oder Gemeinde welche zur Verfügung dass dort Laien Bäume setzen? Pflegen diese Laien sie dann auch zukünftig?
(29) stphnrei · 20. September um 22:50
was ich vermisse sind die tausenden die in ihrer Freizeit an die freien Flächen ziehen und Bäume pflanzen , das wäre schonmal ein Anfang
(28) Sternensammler · 20. September um 22:39
@25 Was denkst du denn was helfen wird? Einzig und allein der Verzicht auf Konsum, Komfort und Wohlstand. Und zwar einer breiten Masse. Man kann auch auf ein Stück Pappe schreiben "Macht was!" und es in die Höhe halten. Letztendlich wird es aber immer wieder auf den o.g. Verzicht raus laufen.
(27) HerrLehmann · 20. September um 22:38
@26 "Es gibt dann wesentlich weniger Produktion, Transport und klimatisierte Verkaufsfläche" Das wäre in der Tat sehr sehr bitter. ;-)
(26) Pomponius · 20. September um 22:11
@23: Wodurch entstehen die klimaschädlichen Gase? Allein durch den Konsum der Menschen! Wenn jemand persönlich etwas tun wollte müßte er seinen Konsum aller Art erheblich einschränken und auf nicht lebensnotwendige Waren verzichten. Es gibt dann wesentlich weniger Produktion, Transport und klimatisierte Verkaufsfläche.
(25) HerrLehmann · 20. September um 21:50
@24. Jaja. Und nachts ist's bekanntlich kälter als draußen!
(24) Sternensammler · 20. September um 21:27
@23 Der Zusammenhang ist jedenfalls sehr kausal.
(23) HerrLehmann · 20. September um 21:15
@20 Aaah-ha. Wenn die Klimaschützer bei sich selbst anfangen, etwas zu ändern, geht die Wirtschaft kaputt? Interessante These. Chapeau!
(22) Sternensammler · 20. September um 21:06
Ob die meisten dort überhaupt wissen WAS sie da in Wirklichkeit und letzter Instanz fordern?
(21) flapper · 20. September um 19:47
ja da hat Greta was bewegt - ob was draus wird steht in den Sternen
(20) Pomponius · 20. September um 19:22
Wer etwas ändern will muß bei sich selbst anfangen! Wenn die Klimaschützer das täten wäre unsere Wirtschaft kaputt und unserer Wohlstand dahin.
(19) IndianaJones · 20. September um 18:29
@18 Die Grünen sind keine linke Partei, weil deren Klimaziele nur für welche gemacht wird, die viel Geld haben, aber gleichzeitig die Multikonzerne mit Abgaben geschont werden, wie die sogenannten vebrbrauchsintensiven Industrien. Aber man musste sich ja 1998 mit dem roten Kapitalisten einigen, um an die Macht zu kommen.
(18) user47765 · 20. September um 18:02
Mir macht diese Klimahysterie langsam Angst. Man muss echt aufpassen, dass das nicht zur Volksverhetzung wird, nur halt diesmal von links statt von rechts. Mit Sachverstand und kühlen Kopf etwas verändern wäre mir jedenfalls lieber als diese Menschenmassen, die immer mehr angestachelt werden und wie es scheint, nach einem Klimadiktator suchen, der für sie hart durchgreift. Wehret den Anfängen, nicht nur von rechts sondern auch von links. Linker Übermut ist genauso gefährlich.
(17) Reddogg · 20. September um 15:25
In Mainz waren wir ca. 10.000 gepaart aus 3 Armen eines Sternmarschs. :)
(16) alx2000 · 20. September um 12:08
@13 Nein, ich demonstriere nicht mit - ich habe da einen anderen Blick und Ansatz. Ich kenne genug Leute, die im Umfeld der Friday for Future Bewegung aktiv sind oder waren... und die haben von vielen "Teilnehmern" berichtet, die Freizeit, Spaß und coole Youtubevideos als Topziele der Aktionen angaben. Schau mal in die Youtube Channels der Bewegung... da ist das ebenfalls gut ersichtlich. In meinen Augen hat die Bewegung auch keine Ziele, sondern nur Ideen! @14 Nicht-Nutzung ist Widerstand!
(15) BobBelcher · 20. September um 12:08
@3 Warum kommt ihr immer mit der Regierung? Klimaschutz fängt bei jedem an. Nicht bei Regierungen. Bist du auch sonst so unselbstständig, dass du immer einen brauchst der dich lenkt und leitet? Es ist so typisch "die da oben" zu rufen, das es langsam peinlich wird.
(14) BobBelcher · 20. September um 12:05
@12 Mag ja alles sein. Aber wir Erwachsenen haben die Möglichkeiten das zu ändern. Die Kinder können nunmal nicht die Stromversorgung eines Rechenzentrums ändern. Das ist die Aufgabe der Erwachsenen im Allgemeinen und der Firmen im besonderen.. Und die Kinder sind länger auf diesem Planeten als wir beide, also haben die auch allen Grund und das Recht zu demonstrieren.
(13) smufti · 20. September um 11:57
@12: wie kommst du zu der Einschätzung? Kennst du Leute, bei denen das so ist? Demonstrierst du selbst mit? Wie stehst du zu den Zielen der Bewegung?
(12) alx2000 · 20. September um 11:20
Veränderung, Klimaschutz, Demos und ziviler Ungehorsam als Mittel der Meinungsexpression sind ja ganz toll... aber die meisten, die heute da draußen sind und demonstrieren, wollen nichts ändern, sondern nur dabei sein. Nehmt ihnen das WLAN, das iPhone, die Blutoothboxen und ihr Instagramm & YouTube weg und schon ist nix mehr mit Welt retten. Das der Strombedarf für ihre Stories, Streams und Tweets massiv ist, interessiert da keinen... die Weltenretter wollen gesehen & geliked werden!
(11) suse99 · 20. September um 09:59
sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann .... «Wir dürfen aber den Klimaschutz nicht gegen Wachstum und Beschäftigung setzen.» Und wieder einer, der nicht begriffen hat, dass man Geld nicht essen kann.
(3) Muschel · 20. September um 07:54
@2 Der zahnlose Tiger sage ich nur. Lass sie laufen, denn das wirkliche Problem kann unsere Regierung und ganz sicher nicht nur die wunderbar umgehen
(2) Dejabacky · 20. September um 07:47
Bei der Ankündigung der Kanzlerin läuft es mir kalt den Rücken runter, obwohl sie bereits 15 Jahre Kanzlerin ist ... "Was fehlt, ist ein Angebot. Eine Erzählung, wie aus dem Wort "Menschheitsaufgabe" (Angela Merkel, Klimakanzlerin) ..." <link>
(1) Sonnenwende · 20. September um 07:22
Das finde ich sehr aufregend! Auf der ganzen Welt wird demonstriert. Auch wir ziehen heute Mittag los. Ein bisschen besorgt mich, dass, wie immer, auch radikale Vereinigungen Aktionen angekündigt haben. Gottseidank sind es nur noch wenige Engstirnige, die da nicht unterscheiden können.