Kommentare

 
Berlin (dpa) - Mit einer provokanten Kritik an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat AfD-Fraktionschefin Alice Weidel für Empörung im Bundestag gesorgt. «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das ...

Kommentare

(36) Myabi · 18. Mai um 09:26
RIP Lesekompetenz - Naja ich mache es mal bei dir vor, wie man mit der AfD umgehen sollte und ignoriere dich hier - es gibt Personen, die verdienen einfach keine gesteigerte Aufmerksamkeit
(35) Reddogg · 18. Mai um 06:49
@34 Kein inhaltlicher Kommentar? Wieso? Dann hast du es wohl nicht verstanden. Da er nämlich in dieselbe Richtung geht wie @31 Egal wie man reagiert, die rechte Klientel weiß auch dann was doch angeblich das eigentliche Problem ist. Und ich finde Deine Meinung "Aussagen ienfach stehen zu lassen" eher grenzwertig. Wann möchtest Du denn aktiv werden. Welche Lüge/Hetze soll man denn noch entgegen treten? Denn dann kommt doch genau das Bild ins Spiel. Schaut niemand reagiert dann stimmt es ja wohl..
(34) Myabi · 17. Mai um 22:30
@33 witzige Karikatur, leider wieder mal kein inhaltlicher Kommentar :(
(33) Reddogg · 17. Mai um 22:25
@32 Klar, die Sympathisanten sind ja nur so auf der Suche nach der "Wahrheit". Eine vortreffliche Prozessbeschreibung: <link> Dies gilt egal ob Verschwörungstheorien, oder Wahrheit der Aussagen der AfD, Rassistengequatsche etc...
(32) Myabi · 17. Mai um 21:47
@31 man könnte natürlich auch Aussage Aussage lassen und stattdessen den Inhalt widerlegen...das könnte viel mehr helfen, als sich nur auf die Verpackung zu stürzen...einfach widerlegen, dass unter den Geflüchteten nur wenige Fachkräfte seien...wenn man das konsequent fortsetzt und sich nicht auf deren Provokationen einlässt versickert das im Grab...die AfD wäre nicht im Mittelpunkt, wenn man den, sogar relativ harmlosen wenn auch etwas abwertenden Begriff "Kopftuchmädchen" ignorieren würde.
(31) tastenkoenig · 17. Mai um 21:40
Das ist die Zwickmühle - man kann ihnen nur in die Hände spielen. Reagiert man, haben sie ihre Aufmerksamkeit und drehen die Sache gern so, dass sie als Opfer dastehen. Reagiert man nicht wird das Signal gesandt, dass es offenbar in Ordnung ist, bestimmten Mädchen aufgrund eines Kleidungsstücks ihren Wert in unserer Gesellschaft abzusprechen. Man sieht ja schon in diesem kleinen Thread, dass manche nicht mal mehr erkennen, was daran problematisch ist, weil schon zu vieles unwidersprochen bleibt.
(30) Myabi · 17. Mai um 21:26
die AfD hat alles erreicht was sie wollte...Aufmerksamkeit...sche inbar merkt nur keiner, dass sie gerade dadurch so erfolgreich ist...aber ok, die "Dummen" sitzen auf Seiten der Alternative...Menschen, die die AfD wählen lassen sich bestimmt nicht von provokanten Aussagen der Partei abschrecken und die permanente Rassistenkeule "schweißt" diese Gruppe wohl eher noch zusammen...
(29) Reddogg · 17. Mai um 19:56
Wie zu erwarten war, kam die AfD mit ihren Einspruch natürlich nicht durch. :)
(28) Reddogg · 17. Mai um 09:15
Heute wird der Antrag von Weidel im Bundestag (ohne Aussprache) gegen 12.40Uhr behandelt. Danach wird man sich wieder im Opfersumpf sielen. *gähn*
(27) Folkman · 17. Mai um 07:39
Ich war auch überrascht, dass Weidels Kalkül, die nachfolgenden Redner würden sich wild über ihre absichtlich provokanten Äußerungen echauffieren, damit man sich wieder in der Opferrolle suhlen und still die Hände reiben kann, nicht aufging. Selbst Schäubles Ordnungsruf war kurz und knapp und unaufgeregt. Scheint so, als hätten die anderen Parteien die AfD-Erfolgsmasche langsam durchschaut und den rechten Umgang mit den Rechtsextremisten gefunden...
(26) tastenkoenig · 16. Mai um 23:51
Die Reaktion war zu nüchtern, außer dem Hofreiter Toni hat sich kaum einer richtig aufgeregt. Also muss jetzt auf diesem Weg die mediale Aufmerksamkeit hoch gehalten werden.
(25) Reddogg · 16. Mai um 23:46
Und Weidel will Einspruch einlegen...<link> na das dürfte noch interessant werden.
(24) Reddogg · 16. Mai um 23:43
@23 Toleranz gegenüber intoleranten Rassisten. LoL, genau...
(23) stphnrei · 16. Mai um 23:37
die Toleranz die sie von anderen einfordern legen sie anderen gegenüber nicht ein
(22) darkkurt · 16. Mai um 23:28
@20: die Wahrheit, dass in der AefD-Fraktion ein Haufen Rassisten sitzt? Nicht wirklich. Solche Reden wie die von der alten Weidel sind peinlich bis an die Grenze zur Fremdscham, enthalten aber kaum Wahrheit...
(21) ircrixx · 16. Mai um 23:25
Geh weiter, Weidel ... deine braunen Vorfahren waren vor 80 Jahren doch auch ganz heiß auf Polenmädel (mit Kopftuch).
(20) stphnrei · 16. Mai um 23:13
ja , die Wahrheit tut manchmal weh !
(19) wazzor · 16. Mai um 22:41
@15 Halten wir mal fest. Die AfD sagt mit ihren rassistischen Meinungen über Migranten und Flüchtlingen die Wahrheit. Sind aber Gleichzeitig keine Nazis oder Rassisten? 1945 durchkämmte die US Army Deutschland auf der Suche nach Nazis. Sie fand keinen einzigen. Surprise, surprise, die Geschichte wiederholt sich.
(18) tastenkoenig · 16. Mai um 20:18
Manche hier scheinen schon so eng im Kopf zu sein, dass sie die offensichtlich diskriminierende Äußerung tatsächlich nicht als solche erkennen. Dringend mal oben durchlüften.
(17) Reddogg · 16. Mai um 20:06
@16 Naja bei den Konsorten hier, würde die Person doch eh erst auf die Idee kommen, die Challenge gegen 23 Uhr oder so starten zu lassen. ich wollte mir etwas Puffer geben ;) @15 Wer hat denn wen Nazi genannt? Niemand soweit ich sehen kann. Kennt da wer nicht den Unterschied? Naja beim Völkchen ja nichts neues, Bildungsflüchtlinge halt.
(16) LordRoscommon · 16. Mai um 20:03
@14: In wenigen Stunden? Dafür brauchst Du nicht mehr als die erste Stunde in so ziemlich jeder beliebigen Grundschule. @15: Ja, die AfD Nazis und Rassisten zu nennen ist die Wahrheit sagen. Ach, das hattest du nicht gemeint?
(15) dakota1964 · 16. Mai um 20:00
Die Meinung oder Wahrheit sagen und dann diese Leute Rassisten oder Nazi nennen das ist die Politik der CDU,CSU und SPD. Und das sind in Wirklichkeit die welche das Volk nur mit leeren Versprechen füttern um ihre erschlichene Posten zu behalten.
(14) Reddogg · 16. Mai um 19:55
@13 Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal bei den Rassisten zustimmen und Du willst "Die Linke"-Wähler sein. Naja die Bewertung in Deinem Profil ist ja schon paar Jahre her, vielleicht hat sich das ja auch schon geändert. Ich denke in wenigen Stunden finde ich mehr muslimische Frauen und Mädchen die mehr Grips haben als die Gesamtzahl an Rassisten im Bundestag!
(13) aladin25 · 16. Mai um 19:31
"«Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern»," Ich verstehe die Aufregung hier nicht Forum und ich halte auch nichts von der AfD, aber, mit dieser zitierten Aussage hat die Weidel einfach recht.
(12) tommixyz · 16. Mai um 19:29
Sorry -aber diese Weidel-Begründung ist a wohl ein Top-Gag - den kriegen wir heute nicht mehr getoppt. Entweder hat diese Frau von Rhetorik und Dialektik noch nie was gehört oder sie ist einfach nur dumm. Was haben wir da nur zusammengewählt, liebe Mitbürger.....
(11) LordRoscommon · 16. Mai um 19:25
@8: Es geht hier nicht um Weidels Immunität sondern um ihre Indemnität <link> - da keine Bundetagsabgeordnete im Plenarsaal Kopftuch trägt, zeiht Satz 2 in Abs. 1 <link> nicht. Hofreiter vom Rednerpult aus "Sie Schreihals!" zu nennen, reicht auch nicht. @4: <link> "umgangssprachlich, meist abwertend"
(10) Thorsten0709 · 16. Mai um 19:12
Weidel und die «Kopftuchmädchen»: AfD-Ärger im Bundestag <-- ist sie dafür nicht im Bundestag, oder welche Funktion hat die AfD noch? Also nur um Ärger zu machen im BT.
(9) tastenkoenig · 16. Mai um 19:09
@4: Und macht die Ausnahme der Bäuerin aus dem Allgäu Weidels Aussage auch nur einen Hauch weniger diskriminierend?
(8) Reddogg · 16. Mai um 18:56
Man darf gespannt sein ob das Folgen haben wird. In anderen Fällen nennt sich sowas auch mal schnell Volksverhetzung. Siehe Bachman (xxgida) und Co., zum Glück für Weidel hat sie Immunität....NOCH!
(7) Kelle · 16. Mai um 18:03
@5: Ich grenze erstmal ein auf AfD Wähler und Sympathisanten ein. Und die sind, bezogen auf Demos (die ich gesehen habe) überwiegend >50 Jahre und üblicherweise vom europäischen Hauttyp. Ich sage nicht, dass alte weiße Männer AfD Sympathisanten sind. Du siehst den Unterschied?
(6) wazzor · 16. Mai um 16:37
@4 „Nazischlampe“ ist mittlerweile auch umgangssprachlich ein fester Begriff. Trotzdem ist Weidel damit vor Gericht gegangen. Wie Volker Kauder sehr schön sagte „Großmaulig im Austeilen und schwach im Einstecken“. Die AfD ist einfach nur peinlich und erbärmlich.
(5) colaflaschi · 16. Mai um 16:37
@3 Das Lustige ist ja, dass du mit einem Sprachgebrauch von "Alte weiße Männer" im Grunde nicht besser als wie die Weidel bist ...
(4) ArsVivendi · 16. Mai um 16:16
Gäähn - "Kopftuchmädchen" ist seit Jahren ein umgangssprachlicher, fester Begriff (siehe Duden) - und damit meint keiner die alte Bäuerin aus dem Allgäu. Wieder typisch, dass die Männer diskreminiert werden und keiner es anspricht - danke @2 :-))
(3) Kelle · 16. Mai um 16:08
Wenn man sich die AfD Wähler und Sympathisanten auf Demos anschaut, ist auch klar, dass diese dem Sozialstaat mehr zur Last fallen, statt ihn zu stützen - ich sage nur: Alte weiße Männer.
(2) Myabi · 16. Mai um 15:55
"Weidel diskriminiere damit alle Frauen, die Kopftuch tragen" - nicht zu vergessen alle Männer, die mit einem Messer rumlaufen :P
(1) dicker36 · 16. Mai um 15:46
Na hat "Blondi" aus der Schweiz sich wiedermal rassistisch ausgekotzt.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
28.05.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News