Weber beklagt Verzögerung beim digitalen Impfzertifikat

Brüssel (dts) - EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) wirft der EU-Kommission vor, das digitale Zertifikat für freies Reisen zu spät geplant zu haben. "Der Kommissionsvorschlag für das EU-Impfzertifikat kam leider deutlich zu spät", sagte Weber der "Bild". Dabei habe die EVP-Fraktion "gemeinsam mit beispielsweise Griechenland und Österreich bereits im Januar auf das Zertifikat gedrängt".

Weber setzt nun darauf, dass das Tempo in Anbetracht der beginnenden Reisesaison deutlich erhöht wird. "Wir haben auf ein schnelles Verfahren gedrängt, damit es Ende Mai abgeschlossen werden kann. Das muss unbedingt eingehalten werden, genauso wie eine umgehende Umsetzung. Da darf es keine Ausreden geben." Das Zertifikat solle Freizügigkeit für alle geimpften, getesteten oder immunisierten Personen ermöglichen. Nur dann sei wirklich Reisefreiheit und der Sommerurlaub für die Bürger in der EU gewährleistet, sagte Weber der Zeitung. Die EU-Staaten, die bisher auf das letzte Wort in Quarantäne-Fragen pochen, müssten sich deshalb "bewegen". Das Ziel seien "Perspektiven für den Sommerurlaub für möglichst viele Menschen, ohne Dokumente-Chaos."
Politik / EU / DEU / Gesundheit
06.05.2021 · 06:29 Uhr
[1 Kommentar]
 

Brasiliens umstrittener Umweltminister Salles räumt Posten

Salles
Brasília (dpa) - Angesichts von Ermittlungen wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in illegalen Holzhandel […] (03)

SKILLER SGS2 Jr – Gaming-Stuhl speziell für Kinder von Sharkoon Technologies

Sharkoon Technologies, global agierender Anbieter für hochwertige und leistungsstarke PC-Komponenten und […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News