Was bedeutet die Rückkehr von IS-Anhängern nach Deutschland?

Türkei will IS-Anhänger abschieben
Foto: Uncredited/AP/dpa
Das Archivfoto von 2014 zeigt eine Flagge der Terrororganisation IS im Nordirak.

Berlin (dpa) - Die Zahl der als «Gefährder» eingestuften Islamisten ist in den vergangenen Monaten erstmals seit Jahren wieder zurückgegangen. Durch die Abschiebung deutscher IS-Anhänger könnte sie wieder leicht steigen.

Das erhöht die Arbeitslast der Sicherheitsbehörden, die sich aktuell auch verstärkt um gewaltbereite Rechtsextremisten kümmern müssen. Die wichtigsten Fragen und Antworten: 

Wie viele IS-Rückkehrer kommen jetzt?

Das ist noch nicht klar. Die Türkei will in den kommenden Tagen mindestens elf Menschen nach Deutschland abschieben. Allerdings waren nicht alle von ihnen bei der Terrormiliz Islamischer Staat. Entsprechende Erkenntnisse gibt es bisher nur zu vier Frauen, von denen zwei bereits an diesem Freitag nach Deutschland abgeschoben werden sollen. Sie hatten die türkische Offensive in Nordsyrien genutzt, um aus dem bislang von Kurden bewachten Gefangenenlager Ain Issa zu fliehen. Die deutsch-irakische Familie aus Hildesheim, die im vergangenen Januar in die Türkei ausgereist war, wird zwar dem salafistischen Spektrum zugerechnet. Über einen möglichen Aufenthalt der Familie in dem damals militärisch schon fast besiegten Pseudo-Kalifat des IS ist jedoch nichts bekannt.

In den vergangenen drei Jahren waren schon etliche IS-Anhänger auf eigene Faust nach Deutschland zurückgekehrt - vor allem Frauen mit Kindern. Einige stehen bereits vor Gericht.

Warum gibt es keine Abschiebungen aus Syrien oder dem Irak?

Die meisten deutschen IS-Anhänger, die sich im Irak aufgehalten haben, sind entweder getötet worden oder sie gingen später nach Syrien. Wer geblieben ist, wurde von den Irakern vor Gericht gestellt. Der Irak hat eine Zeit lang mit Deutschland und anderen europäischen Staaten über die Einrichtung eines Sondertribunals für ausländische Kämpfer auf irakischem Boden verhandelt. Daraus wurde aber bisher nichts, unter anderem weil die irakische Regierung viel Geld verlangt und bestimmte Zusicherungen - etwa keine Todesstrafe - nicht geben will.

Die kurdischen Gruppen in Syrien haben Deutschland erfolglos aufgefordert, deutsche Staatsangehörige aus den von ihnen kontrollierten Haftanstalten zurückzunehmen. Abschieben kann aber nur ein Staat.

Wie gefährlich sind die Rückkehrer?

Das ist schwer zu sagen. Kampferprobte Männer stehen bislang nicht auf der Liste der Deutschen, die aus der Türkei zurückgeschickt werden sollen. Doch auch für die Frauen gilt nach Ansicht von Experten: Nicht jede wortreich formulierte Abkehr von der IS-Ideologie ist glaubwürdig.

Werden die Rückkehrer in Haft genommen?

Gegen 26 der 95 Deutschen, die aktuell in Syrien in Gefangenschaft sind, liegt nach dpa-Informationen hierzulande ein Haftbefehl vor. Für viele der IS-Frauen gilt das nicht. Das heißt aber nicht, dass sie keine Angst vor Strafverfolgung haben müssen, wie der Fall der Deutsch-Tunesierin Omaima A. zeigt. Die Witwe des IS-Terroristen Denis Cuspert wurde diesen September - drei Jahre nach ihrer Rückkehr nach Deutschland - inhaftiert.

Könnte Deutschland eine Aufnahme verweigern?

Nein, bei deutschen Staatsbürgern nicht.

Was ist mit Doppelstaatlern?

Der Bundestag hat zwar im Juni ein Gesetz verabschiedet, das bei Terrorkämpfern mit Doppelpass den Entzug der deutschen Staatsangehörigkeit erlaubt. Allerdings gilt das Gesetz nicht rückwirkend.

Wie viele «Gefährder» hat die Polizei jetzt schon im Blick?

Im islamistischen Spektrum waren am 25. September bundesweit 688 Menschen als «Gefährder» eingestuft. Das ist weniger als im Juli 2018. Damals zählte die Polizei noch 774 islamistische «Gefährder». Grund für den Rückgang sind vereinzelt bekannt gewordene Todesfälle in Konfliktgebieten oder eine Distanzierung von Gruppen und Ideologie, die Gewalt gegen Andersgläubige propagieren.

Bei 108 der aktuell als «Gefährder» eingestuften Islamisten liegen Erkenntnisse über eine Rückkehr aus dem syrisch-irakischen Konfliktgebiet vor. Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass von den 1050 Islamisten, die sie ab 2013 von Deutschland in dieses Gebiet aufgemacht hatten, inzwischen rund ein Drittel wieder in Deutschland ist. Zu mehr als 220 der Ausgereisten gibt es Hinweise, dass sie in Syrien oder im Irak getötet wurden. Als «Gefährder» bezeichnet man im Bereich der politisch motivierten Kriminalität Menschen, denen man schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zutraut.

Welche langfristigen Konsequenzen zieht die Regierung?

Die Ausreise in das IS-Gebiet war für in Deutschland lebende Sympathisanten der Terrormiliz anfangs nicht schwierig. Offiziell hat das zwar niemand so gesagt, aber zumindest bei einigen Oppositionspolitikern entstand zeitweise der Eindruck, die Sicherheitsbehörden seien froh über jeden gewaltbereiten Salafisten, der das Land verlässt. Das änderte sich später. Potenzielle Dschihadisten mussten ihre Reisedokumente abgeben. Vielleicht auch, weil die Sorge vor einer möglichen Rückkehr von kampferfahrenen IS-Anhängern wuchs.

Mehr kann man nicht tun?

Die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, Andrea Lindholz, plädiert angesichts des relativ hohen Anteils von Menschen mit Migrationshintergrund unter den deutschen IS-Anhängern dafür, «dass wir genau hinschauen müssen, wem wir Zugang zur deutschen Staatsangehörigkeit geben». Das würde allerdings nur in einigen Fällen greifen. Denn erstens sind unter den deutschen IS-Anhängern auch Konvertiten ohne Migrationshintergrund wie Jennifer W., die im Irak tatenlos zugesehen haben soll, wie ihr Ehemann ein Mädchen an einem Fenstergitter festband und verdursten ließ. Zweitens können sich auch Kinder muslimischer Einwanderer radikalisieren, deren eingebürgerte Eltern keine Islamisten sind.

Terrorismus / IS / Rückkehrer / Abschiebung / Deutschland / Syrien / Irak
14.11.2019 · 09:35 Uhr
[10 Kommentare]

Top-Themen

13.12. 11:57 | (00) Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab
13.12. 11:24 | (06) SPD-Chef: Labour-Niederlage zeigt Wichtigkeit der "klaren Haltung"
13.12. 11:08 | (00) Sachsen-Anhalt: Ein Toter nach Explosion in Wohnhaus
13.12. 10:57 | (00) Merkel gratuliert Johnson zum Wahlsieg
13.12. 10:56 | (00) Ein Toter und rund 25 Verletzte bei Explosion in Blankenburg
13.12. 10:54 | (00) Zweiter Tag des EU-Gipfels begonnen: Eurozone und Brexit
13.12. 10:42 | (01) Durchschnittserlös bei Abgabe von Strom an Haushalte gestiegen
13.12. 10:36 | (07) DGB: Auch Beamte und Bundestagsabgeordnete für Rente zahlen lassen
13.12. 10:30 | (05) Konkurrenz für Erdogan: Davutoglu stellt neue Partei vor
13.12. 10:11 | (03) BGH: Eigentümer müssen Eltern-Kind-Zentrum statt Laden hinnehmen
13.12. 10:10 | (05) Nach Tory-Wahlsieg: Grüne fordern klares EU-Verhandlungsmandat
13.12. 09:48 | (01) BSI warnt vor Schadsoftware auf neuen Handys und Tablets
13.12. 09:47 | (07) Schottische Nationalpartei will Schottland in EU halten
13.12. 09:44 | (00) Nach Anschlag: Pause in Gesprächen mit Taliban
13.12. 09:43 | (00) Niedersachsens Finanzminister offen für Fusion von Landesbanken
13.12. 09:38 | (03) Eisglätte führt zu Unfällen mit Toten und Verletzten
13.12. 09:37 | (00) DAX startet deutlich im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
13.12. 09:13 | (00) Anteil des Industriestroms an Bruttostromerzeugung gestiegen
13.12. 09:07 | (02) Hirnforscher: Schenkt den Kindern Zeit und Erfahrungen
13.12. 08:57 | (01) Mehrheit zweifelt an Erfolgschancen der neuen SPD-Spitze
13.12. 08:55 | (01) EU-Politiker McAllister zweifelt an Brexit-Fahrplan
13.12. 08:54 | (00) Umfrage: Mehrheit beurteilt neue SPD-Spitze pessimistisch
13.12. 08:46 | (01) Bundesbank: Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus
13.12. 08:41 | (26) EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050
13.12. 08:40 | (00) Trump gratuliert Johnson zu «großartigem Sieg»
13.12. 08:36 | (00) Ausbaugewerbe verzeichnet im dritten Quartal mehr Umsatz
13.12. 08:32 | (00) Werte-Union hat jetzt über 3.600 Mitglieder
13.12. 08:20 | (00) Großhandelspreise im November um 2,5 Prozent gesunken
13.12. 08:12 | (00) Tories gewinnen Wahl in Großbritannien - Trump gratuliert Johnson
13.12. 08:08 | (00) UNDP-Chef ruft Weltgemeinschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf
13.12. 08:06 | (00) Taylor Swift kritisiert Umgang mit Frauen im Musikgeschäft
13.12. 08:00 | (01) Bericht: Geplante Krankenkassenreform steht auf der Kippe
13.12. 07:59 | (04) About-You-Mitgründer erwartet E-Commerce-Lieferzeiten von 90 Minuten
13.12. 07:53 | (03) CSU knackt wieder die 40-Prozent-Marke
13.12. 07:24 | (00) Johnsons Konservative gewinnen Wahl in Großbritannien
13.12. 07:00 | (01) Jeremy Corbyn kündigt Rückzug als Labour-Parteichef an
13.12. 06:48 | (00) Abstimmung über Impeachment gegen Trump verschoben
13.12. 06:25 | (00) Konservative von Boris Johnson erringen absolute Mehrheit
13.12. 06:00 | (01) Werte-Union-Chef will bei Landtagswahl in Baden-Württemberg antreten
13.12. 05:51 | (00) Ausschuss verschiebt Abstimmung über Trump-Impeachment
13.12. 05:49 | (00) Wahlsieg: Boris Johnson sieht freie Bahn für Brexit
13.12. 05:20 | (00) EU-Gipfel berät Brexit und Eurozonen-Reform
13.12. 05:00 | (00) Verkehrsministerium fördert sechs 5G-Pilotprojekte
13.12. 05:00 | (01) Bundestagsvize Roth verlangt Schutz für Klimaflüchtlinge
13.12. 05:00 | (22) Merz offen für schwarz-grüne Koalition
13.12. 05:00 | (01) Sparda-Banken fürchten Finanzsystem-Übernahme durch US-Techkonzerne
13.12. 04:54 | (01) Unionsexperte: Neues Waffenrecht sorgt für mehr Sicherheit
13.12. 04:25 | (00) Tschechien: Zahl der Toten nach Schüssen in Klinik gestiegen
13.12. 04:23 | (00) Mehr Entscheidungsgewalt für Ministerium nach Wurstskandal
13.12. 04:19 | (00) Projekt:  Plastikmüll aus Ozeanen zu Produkten verarbeiten
13.12. 04:17 | (02) Max Giesinger und Lotte sind für Verzicht auf Inlandsflüge
13.12. 04:15 | (00) Syphilis bleibt Problem in Deutschland
13.12. 03:53 | (00) EU-Gipfel berät über Brexit und Eurozonen-Reform
13.12. 02:52 | (00) Klimagipfel auf der Zielgeraden: Uneinigkeit und Proteste
13.12. 02:49 | (00) Michel: Sind für die nächsten Schritte beim Brexit bereit
13.12. 02:05 | (00) Nach Wahldebakel für Labour: Rücktrittsforderungen
13.12. 01:11 | (00) Maas wirft Russland im Mordfall Rechtfertigungsversuch vor
13.12. 01:09 | (02) EU-Staaten einigen sich auf Klimaneutralität bis 2050
13.12. 00:52 | (00) Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories
13.12. 00:51 | (00) Sonntagsfrage: GroKo-Parteien gewinnen - Grüne verlieren
13.12. 00:46 | (00) McAllister bezeichnet Brexit nach Wahl als "endgültig"
13.12. 00:15 | (11) Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
13.12. 00:08 | (00) Maas: Putin sagt zu Tiergarten-Mord die Unwahrheit
13.12. 00:05 | (00) Infratest: SPD legt nach Parteitag leicht zu
13.12. 00:03 | (01) USA:  Angriff auf jüdischen Laden - Terrorfall
13.12. 00:00 | (00) Umfrage: Mehrheit hält neues SPD-Duo nicht für kanzlertauglich
13.12. 00:00 | (00) Regierung will Neugründung von Bauernhöfen erleichtern
13.12. 00:00 | (00) Grüne planen Anti-Huawei-Initiative im Bundestag
13.12. 00:00 | (00) Merz verlangt von Unionsspitze rote Linie im GroKo-Poker
12.12. 23:37 | (01) Pfund und Euro legen nach Wahl in Großbritannien zu
12.12. 23:24 | (02) Prognose: Johnson gewinnt Mehrheit im britischen Parlament
12.12. 23:21 | (02) EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
12.12. 23:10 | (02) Prognose: Boris Johnsons Tories bekommen absolute Mehrheit
12.12. 23:00 | (01) BBC-Prognose: Tories bekommen absolute Mehrheit im Parlament
12.12. 22:55 | (03) Europa League: Gladbach in letzter Minute ausgeschieden
12.12. 22:53 | (06) USA testen ballistische Rakete
12.12. 22:09 | (06) US-Börsen im Plus - Hoffnungen auf Entschärfung des Handelsstreits
12.12. 22:08 | (10) BKA spielte Anschlagsrisiko durch Anis Amri herunter
12.12. 21:55 | (00) EU-Gipfel streitet über neues Klimaziel
12.12. 21:52 | (00) Opposition: Reform der Stiefkindadoption reicht nicht aus
12.12. 21:29 | (01) Vater von Assange bittet Merkel um Hilfe
12.12. 21:22 | (00) Grüne kritisieren Mittelstreichungen in NRW-Arbeitslosenzentren
12.12. 21:16 | (04) Fall Amri: Angehörige wollen Verantwortliche verklagen
12.12. 20:51 | (06) Europa League: Frankfurt trotz Niederlage im Sechzehntelfinale
12.12. 20:40 | (04) Umweltschützer fordern «neues Nachdenken» über Klimapaket
12.12. 20:10 | (07) Fratzscher: Wiedereinführung der Meisterpflicht ist "fehlgeleitet"
12.12. 20:05 | (00) EU-Beratungen über Klimaziel ziehen sich in die Länge
12.12. 19:50 | (05) Kleine Inselstaaten: «Entsetzt» über Klima-Verhandlungen
12.12. 19:48 | (02) Grüne: Kein Atomstrom für die Energiewende
12.12. 19:32 | (00) Feuer auf russischem Flugzeugträger - ein Toter
12.12. 19:30 | (03) USA testen neue Rakete - Sorge vor Wettrüsten
12.12. 19:18 | (01) SWR-Intendant Gniffke plant umfassende Reform
12.12. 18:51 | (02) Transatlantik-Koordinator kritisiert Sanktionen gegen Nord Stream 2
12.12. 18:20 | (11) Abtreibungsparagraf 219a: Erneut Geldstrafe für Ärztin
12.12. 18:12 | (23) Grüne fordern "Recht auf Reparatur" für Elektrogeräte
12.12. 17:49 | (00) Parlamentswahl: Zitterpartie in Großbritannien
12.12. 17:49 | (02) Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge zahlen
12.12. 17:46 | (00) EU-Gipfel streitet über Atomkraft beim Klimaschutz
12.12. 17:45 | (01) Bericht: Spitzentreffen von Union und SPD am 19. Dezember
12.12. 17:38 | (03) DAX legt zu - Trump versetzt Anleger in Kauflaune
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News