Sunderland (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson will die Gebührenfinanzierung der britischen Rundfunkanstalt BBC im Falle eines Wahlsiegs überprüfen. Das sagte der konservative Politiker bei einer Wahlkampfveranstaltung im nordostenglischen Sunderland. Die Briten wählen an diesem ...

Kommentare

(16) Myabi · 11. Dezember 2019
@14 darauf wollte ich nicht hinaus...das Einzige was ich den ÖR vorwerfen will ist die Wahl ihres Vokabulars...wenn "Demokratien" anderer Meinung sind, heißt es dort zB. "Merkel kritisiert XY für XY" - sind es auf dem Papier unsere Feinde heißt es zB. "Putin attackiert XY wegen XY" - grundsätzlich dieselbe Aussage, aber kritisieren klingt deutlich besser als attackieren...wenn du ein wenig versiert mit Psychologie bist weißt du, dass dieser kleine Unterchied bereits eine Stimmung erzeugen kann
(15) Mehlwurmle · 10. Dezember 2019
In Trump Manier alles plattmachen, was mal "böse" über ihn berichtet hat.
(14) wimola · 09. Dezember 2019
@13) Ich will Dir nicht widersprechen, wenn es um die Aufrechterhaltung des reinen "Feindbildes" geht, das sich letztlich vordergründig nur um unterschiedliche Gesellschaftsformen definiert. Das wiederum gleichzusetzen mit einer falschen Medienberichterstattung halte ich für völlig falsch. Wir - und auch Du - können uns doch überall unsere Informationen suchen, filtern ... - Ich sehe da Null Einschränkung, Bevormundung oder was auch immer.
(13) Myabi · 09. Dezember 2019
@11 viele Russen in D sagen, dass man in Russland aufpassen muss, was man wo sagt, besonders wenn man für die Opposition ist, aber auch hier sehe ich deutliche Parallelen zu Deutschland...würde ich an das glauben, was europäische Medien mir vermitteln, würde ich mir nur wundern, wieso und Russland nicht schon vor 20 Jahren dem Erdboden gleich gemacht hat, denn das Feindbild Russland zieht sich nicht nur durch die Moderne, sondern durch alle Geschichtsepochen
(12) wimola · 09. Dezember 2019
2 ... Manches kann/sollte man dann auch wertfrei beurteilen, sachlich könnte ich das auch nennen. - Ich will gar nicht leugnen, dass ich persönlich für eine deutliche Lockerung der Beziehungen zu Russland wäre ... - aber das ist einfach ein ganz anderes Thema.
(11) wimola · 09. Dezember 2019
@9) Mit dieser Grundüberlegung ist natürlich alles, was wir tun subjektiv ;-). Dem möchte ich nicht einmal widersprechen. - Im Ergebnis aber müssen wir sehr wohl unsere kleinen persönlichen Entscheidungen treffen ..., und dann ist Russland - nach unseren Wertvorstellungen - einer Demokratie, eben kein demokratisches Land. Du willst doch wohl nicht aussagen, dass dort annähernd so etwas wie Meinungsfreiheit wirklich real existiert?? - Das hat nichts mit rechts/links/mitte zu tun ... ...2
(10) Myabi · 09. Dezember 2019
@9 genau da ist das Problem...wenn jedes Land selbst entscheidet, was richtig und was falsch ist, wird auch jedes Land die eigenen Medien als obektiv und ausländische Medien als subjektiv bezeichnen...in Deutschland gilt Russland als Unrechtsstaat, also bezeichnen wir deren staatlichen Medien als Propagandainstrument...in Russland gilt dasselbe wohl für die ÖR...
(9) wimola · 09. Dezember 2019
@8 ... naja, vielleicht ;-) könnte die Staatsform doch eine Rolle spielen ...? Oder gehst Du davon aus, dass Russland ein durchweg demokratischer Staat ist?
(8) Myabi · 09. Dezember 2019
die Frage stellt sich immer...wie weit sollte eine nach außen neutrale journalistische Organisation, wie in diesem Fall BBC von staatlicher Finanzierung abhängig sein? bei RT wird doch auch die Objektivität (zurecht) in Frage gestellt, da der Sender staatlich finanziert wird...wieso setzt man selbiges Maß nicht auch bei europäischen Sendern?
(7) wimola · 09. Dezember 2019
@6) Ich verfüge über keine Leidensleidenschaft ...;-) - aber Du bist dem schon fast auf der Spur ... die AfD ist und bleibt eine Schande für dieses Land - schämen darf sich meinetwegen jeder AfDler, sagt mein kühler Kopf.
(6) user47765 · 09. Dezember 2019
@5 Du kannst Dich ja gerne schämen, wenn Du das Bedürfnis hast, einen kühlen Kopf bewahren würde aber auch nicht schaden.
(5) wimola · 09. Dezember 2019
@3 ) Ich würde Dir soooo gerne aus vollstem Herzen widersprechen, aber leider hast so so unglaublich Recht. An jeder Ecke heißt es nur noch: Aufpassen - sich wehren!! Was für eine Welt hinterlassen wir den nachfolgenden Generationen ... - wir müssten vor Scham versinken.
(4) user47765 · 09. Dezember 2019
Nein, vor den Wahlen dem Wähler vorgaukeln, man würde die Gebühren abschaffen, ist eine beliebte Stimmenfang-Methode. Hat Seehofer auch schon gemacht.
(3) tastenkoenig · 09. Dezember 2019
wo immer man hinguckt wollen die Populisten dem Journalismus ans Leder
(2) Monika1954 · 09. Dezember 2019
Ein Schelm, der Böses dabei denkt! Will er Anteile an der privat geführten BBC? Fox lässt grüßen!
(1) MoonmanXL · 09. Dezember 2019
Richtig so, wer genug Geld hat, soll auch bestimmen dürfen, was im TV gezeigt wird ! /ironieoff
 
Diese Woche
20.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News