Waffenruhe in Nordsyrien hält nicht überall

Konflikt in Nordsyrien
Foto: Lefteris Pitarakis/AP/dpa
Rauch steigt über der syrischen Stadt Ras al-Ain auf.

Istanbul/Damaskus/Berlin/Brüssel (dpa) - Wenige Stunden nach Verkündung einer vorläufigen Waffenruhe im Nordsyrienkonflikt sollen bei Angriffen auf eine Grenzstadt zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen sein.

Rund um Ras al-Ain habe es weiterhin Granatenbeschuss und Maschinengewehrfeuer gegeben, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. Dabei seien mindestens 14 Zivilisten und acht syrische Kämpfer getötet worden. Ansonsten sei es in vielen zuvor umkämpften Gegenden ruhig geblieben, hieß es aus Kurdenkreisen. Auch nach UN-Angaben schien die Waffenruhe weitgehend zu halten.

Der Sprecher der von den Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mustafa Bali, sagte zu den Vorkommnissen in Ras al-Ain, dass Luft- und Artillerieangriffe weitergingen und auf die Stellungen von Kämpfern, zivile Siedlungen und das Krankenhaus zielten. «Die Türkei verletzt das Abkommen zur Waffenruhe, indem sie seit letzter Nacht die Stadt weiter angreift», schrieb er auf Twitter.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte auf die Frage nach Gefechten am Freitag in Istanbul, das sei «Spekulation und Desinformation». US-Präsident Donald Trump twitterte am Abend (MESZ), Erdogan habe ihm «gerade» in einem Telefonat gesagt, es habe sich um geringfügige Schießereien gehandelt, die schnell unterdrückt worden seien. «Er ist sehr daran interessiert, dass die Waffenruhe, oder Pause, funktioniert», schrieb Trump.

Die Türkei hatte am 9. Oktober zusammen mit verbündeten syrischen Rebellen einen Feldzug gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden des Landes begonnen. Die Türkei betrachtet die YPG, die an der Grenze zur Türkei ein großes Gebiet kontrolliert, als Terrororganisation.

Für die USA waren die Kurdenkämpfer lange enge Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz IS. Am Donnerstagabend vereinbarten die USA und die Türkei eine fünftägige Feuerpause, die von den Kurden zunächst akzeptiert zu werden schien. Sie soll den Kurdenmilizen Gelegenheit geben, sich aus einer sogenannten Sicherheitszone zurückzuziehen, die die Türkei an der Grenze errichten möchte.

Aus Kreisen der SDF hieß es aber am Freitag, der Abzug habe noch nicht begonnen, während Erdogan vor Journalisten das Gegenteil behauptete. Die Kämpfer würden erst abziehen, wenn sich die Türkei in allen Gebieten an die Feuerpause halte, hieß es aus der SDF. Man verwies auf die Berichte aus Ras al-Ain. Am Vorabend hatte die SDF-Führung auch gesagt, dass türkische Präsenz in der Gegend nicht akzeptiert werde.

Außenminister Heiko Maas (SPD) rief am Freitag beide Seiten zu einer diplomatischen Lösung auf. «Es ist gut, wenn die Waffen schweigen», sagte Maas in Berlin. «Das gibt die Gelegenheit, die vielen offenen Fragen im Dialog mit friedlichen Mitteln anzugehen, und dazu brauchen wir die aufrichtige Bereitschaft von allen Seiten.» An der Position Deutschlands und der EU habe sich nichts geändert: «Wir fordern die Türkei nach wie vor mit Nachdruck auf, ihr militärisches Vorgehen zu beenden, ihre Streitkräfte zurückzuziehen und das humanitäre Völkerrecht zu beachten.»

Ihre «verschärfte Rüstungsexportpolitik gegenüber der Türkei» will die Bundesregierung zunächst aufrechterhalten. Noch seien viele Fragen zu den politischen Folgen der türkischen Militäroffensive ungeklärt, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

EU-Ratschef Donald Tusk wiederum kritisierte die von der Türkei und den USA vereinbarte Feuerpause scharf. «Diese sogenannte Waffenruhe ist nicht das, was wir erwartet haben», sagte Tusk am Freitag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. «Das ist in Wirklichkeit kein Waffenstillstand, das ist die Aufforderung an die Kurden zu kapitulieren.» Man appelliere erneut an die Türkei, die Militäraktion sofort zu stoppen und Truppen zurückzuziehen. Dieses Ergebnis werde mit den Absprachen von US-Vizepräsident Mike Pence mit dem türkischen Präsidenten Erdogan mit Sicherheit nicht erreicht.

Pence hatte in einer Pressekonferenz in Ankara am Donnerstagabend auch in Aussicht gestellt, dass die Türkei nach dem «vollständigen Abzug» der Kurdenmilizen ihren Militäreinsatz ganz stoppen werde. Die gemeinsame Erklärung, die auf ein einzelnes Blatt Papier passt, ließ allerdings viele Fragen offen.

Unklar ist beispielsweise, ob alle Parteien über das gleiche Abzugsgebiet sprechen - oder ob sich hier ein fundamentaler Webfehler abzeichnet, der das vage formulierte Abkommen schnell entwerten könnte.

Für die kurdischen Kräfte im Nordosten Syriens gelte das Abzugsgebiet nur für die Region zwischen den Städten Ras al-Ain und Tall Abjad, sagte SDF-Kommandant Maslum Abdi. Erdogan sagte allerdings, seine Regierung erwarte den vollständigen Rückzug der kurdischen Kämpfer von der syrisch-türkischen Grenze. Er sprach von einem 32 Kilometer breiten und 444 Kilometer langen Gebiet. Das entspricht der «Sicherheitszone», die die Türkei sich seit langem wünscht und die sie mit ihrer am 9. Oktober begonnenen Offensive hatte erreichen wollen. Aus türkischer Sicht beginnt sie am Euphrat-Fluss und erstreckt sich gen Osten bis an die irakische Grenze.

Erdogan sagte: «Bei den gestrigen Gesprächen haben wir uns darauf geeinigt, dass innerhalb dieser 120 Stunden (fünf Tage Waffenruhe) diese Region evakuiert werden soll.» Später warnte er in einer Runde mit internationalen Journalisten, dass die Türkei ihre Offensive «noch sehr viel entschlossener» wiederaufnehmen werde, sollte der Abzug nicht wie versprochen ablaufen.

Weitere offene Fragen sind, wann die Kurdenkämpfer nun abziehen wollen - und wo sie unterkommen sollen. Unklar ist auch, was mit syrischen Regierungstruppen geschieht, die auf Bitten der bedrängten Kurden vor kurzem in den Kurdengebieten angerückt waren. In dem Abkommen heißt es, die Türkei solle in der «Zone» weitgehend die Kontrolle übernehmen. Erdogan kündigte an, über das Thema am Dienstag bei einem Treffen in Sotschi auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sprechen. Russland ist ein Verbündeter Syriens.

Goliath gegen David? Kampfkraft von Kurden und Türkei

Waffenruhe und Rückzug der Kurden - Triumph für Erdogan?

Konflikte / Mike Pence / Recep Tayyip Erdogan / Waffenruhe / Sanktionen / Kurden / Nordsyrien / YPG / Türkei / Syrien / USA
18.10.2019 · 19:03 Uhr
[46 Kommentare] · [zum Forum]
Hier sehen Sie die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

05.11. 22:19 | (124) Bundesverfassungsgericht kippt harte Hartz-IV-Sanktionen
13.11. 16:07 | (74) Fotografieren unter den Rock soll Straftat werden
13.11. 17:07 | (68) «Wir segeln nach Hause» - Thunberg auf dem Weg nach Madrid
04.11. 14:19 | (61) Thunberg lotet Reise-Optionen zur Weltklimakonferenz aus
14.11. 15:13 | (53) Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen
05.11. 22:05 | (50) Ziemiak nennt Forderung nach Gesprächen mit AfD «irre»
02.11. 18:11 | (50) Empörung über «Judaslohn»-Äußerungen eines AfD-Politikers
13.11. 17:36 | (47) «Hat sich ausgehetzt» - Brandner verliert Ausschussvorsitz
02.11. 14:48 | (44) Zweijährige von Whiskyflasche am Kopf getroffen
12.11. 19:40 | (42) EuGH fordert Kennzeichnung für Produkte israelischer Siedler
04.11. 16:58 | (40) 31-Jähriger gesteht: Betrunken Flasche aus Partyzug geworfen
11.11. 19:47 | (39) 12-Jähriger schlägt Fahrgast in Bus mit Notfallhammer
06.11. 18:31 | (34) Thüringer CDU lehnt Höckes Tolerierungsangebot ab
15.11. 17:16 | (33) Türkei will weitere Islamisten nach Deutschland abschieben
15.11. 15:13 | (33) Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
14.11. 17:05 | (33) Masern-Impfpflicht für Kitas und Schulen kommt
04.11. 15:45 | (32) Transgender-Zebrastreifen in den Niederlanden
02.11. 14:49 | (32) Spahn pocht bei Grundrente auf strenge Bedürftigkeitsprüfung
09.11. 05:00 | (30) Vizekanzler pocht auf Grundrenten-Einigung
01.11. 18:22 | (30) CDU-Sozialflügel plant Umbau der "Riester-Rente"
03.11. 10:12 | (29) Studie: Immer weniger Deutsche leisten sich Eigenheim
01.11. 18:40 | (29) «Alan Kurdi» nähert sich eigenmächtig italienischer Küste
01.11. 15:43 | (29) Internet in Russland nun unter Staatskontrolle
08.11. 18:50 | (28) Grundrente:  Kramp-Karrenbauer pocht auf Prüfung des Bedarfs
02.11. 08:09 | (28) Einbrecher stehlen Schnapsflaschen mit tödlichem Gift
10.11. 16:46 | (27) 29 Verletzte bei Massencrash auf A7
15.11. 16:44 | (26) Klimagesetze zu Heizen, Sprit, Bahnfahren: Was sich ändert
11.11. 21:21 | (26) Türkei schiebt deutsche mutmaßliche IS-Mitglieder ab
11.11. 20:31 | (26) IAEA: Iran reichert in unterirdischer Anlage Uran an
01.11. 16:04 | (26) Anwohnerparkausweise könnten künftig teurer werden
14.11. 01:00 | (25) FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter
08.11. 05:00 | (25) Grüne: Kinder von Hartz-IV-Empfängern brauchen Smartphones
09.11. 01:23 | (25) Kälberpreise in Deutschland stark eingebrochen
07.11. 16:22 | (25) Merz gegen Urwahl von Unions-Kanzlerkandidat
08.11. 21:31 | (24) Merkel: Wiedervereinigung dauert "eher ein halbes Jahrhundert"
04.11. 13:15 | (24) Armutsforscher: Hartz-IV-Sanktionen führen nicht auf "rechten Weg"
01.11. 20:37 | (24) Kleinkind von Flasche aus Zug getroffen: Lebensgefahr
10.11. 21:45 | (23) Durchbruch bei Grundrente - Bis zu 1,5 Millionen profitieren
09.11. 15:59 | (23) Bloomberg sichert sich Option für Präsidentschaftsbewerbung
14.11. 17:15 | (22) Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel
09.11. 19:56 | (22) Seehofer: Einheit war mein schönstes Erlebnis in der Politik
04.11. 08:55 | (22) DUH kritisiert Zusammensetzung des Autogipfels im Kanzleramt
15.11. 11:27 | (20) Gericht verurteilt 21-jährigen Raser zu fünf Jahren Jugendstrafe
09.11. 17:49 | (20) Bundespräsident will mehr "Euphorie"
12.11. 15:01 | (20) Frauen zu lebensgefährlichen Stromschlägen überredet
08.11. 13:21 | (20) BDI-Präsident ruft GroKo zum Weiterregieren auf
02.11. 05:00 | (20) Spahn will Daten der Kassenpatienten für Forschung freigeben
10.11. 09:04 | (19) „Vergiften die Umwelt“: Forscher fordern, Zigarettenfilter zu verbieten
07.11. 20:44 | (19) Bundestag beschließt Steuervorteile für Tampons und E-Autos
02.11. 19:10 | (19) Zu Sprung aus Zug genötigt: Anklage gegen Schaffner
14.11. 17:44 | (18) Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»
14.11. 19:26 | (18) Nach Eklat bei Pressekonferenz: Weidel sieht kein Fehlverhalten
12.11. 22:17 | (18) Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza
10.11. 20:48 | (18) Spanien vor steiniger Zukunft
09.11. 21:57 | (18) Vitamin E-Öl spielt Rolle bei Toten durch E-Zigaretten
05.11. 21:17 | (18) Empörung nach US-Kündigung des Pariser Klimaabkommens
03.11. 10:08 | (18) Empörung über AfD-Annäherung von Thüringer CDU-Politiker
14.11. 08:17 | (17) Wegen Tierschutz: Umweltministerium rät von Laubbläsern ab
09.11. 21:09 | (17) Mauerfall-Gedenken: Steinmeier warnt vor neuen Mauern
07.11. 17:19 | (17) Deutschland muss IS-Anhägerin aus Syrien zurückholen
08.11. 13:38 | (17) Fürs «Containern» verurteilt: Studentinnen klagen
03.11. 09:07 | (17) Sozial und ökologisch: Grüne wollen Wohlstand neu definieren
11.11. 18:28 | (16) Bundesregierung will Budget der Raumfahrtagentur ESA kürzen
11.11. 14:35 | (16) Renten sollen erneut um mehr als drei Prozent steigen
10.11. 16:22 | (16) Berliner Initiative schenkt Trump ein Stück der Mauer
09.11. 12:46 | (16) Altmaier: Soli-Abbau auf 2020 vorziehen
08.11. 17:34 | (16) In Neuwagen wird Fahren unter Alkohol ab 2022 unmöglich
08.11. 22:51 | (16) Bergleute nach Grubenunglück aus 700 Metern Tiefe befreit
05.11. 13:00 | (16) Regierung und Hersteller erhöhen Zuschüsse für E-Auto-Käufer
06.11. 08:43 | (16) 16-Jähriger klettert in Geparden-Gehege im Erfurter Zoo
05.11. 11:36 | (16) Lindsay Hoyle ist neuer Präsident des britischen Unterhauses
02.11. 18:16 | (16) Bericht: Rechtsextremisten drohen Özdemir und Roth mit Tod
01.11. 15:28 | (16) Rentner zahlen immer mehr Steuern
13.11. 21:05 | (15) Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil
12.11. 19:00 | (15) Salmonellen in Hundefutter - Auch Halter gefährdet
11.11. 13:30 | (15) Zahl der Menschen ohne Wohnung auf 678.000 gestiegen
11.11. 17:47 | (15) Parteiführungen der Groko segnen Grundrentenkompromiss ab
09.11. 15:47 | (15) Ziemiak zu CDU-Personaldebatte: «Nervt nur noch»
10.11. 04:36 | (15) Geywitz wirft Merkel Schlafentzug als Politik-Taktik vor
06.11. 19:05 | (15) Kramp-Karrenbauer will Bundeswehr öfter im Ausland einsetzen
06.11. 01:00 | (15) Grüne wollen Recht auf Wohnungstausch
03.11. 21:17 | (15) FC Bayern trennt sich nach 1: 5 von Trainer Kovac
03.11. 14:11 | (15) Johnson setzt im Brexit-Streit auf Mäßigung
02.11. 12:57 | (15) Madrid bietet Thunberg Hilfe bei Reise zum Klimagipfel an
01.11. 17:49 | (15) USA gespalten wegen Impeachment-Ermittlungen gegen Trump
01.11. 10:30 | (15) Trump verlagert Wohnsitz nach Florida
01.11. 12:36 | (15) Kipping fordert Rücktritt von Ostbeauftragten Hirte
15.11. 18:46 | (14) Habeck: Ganze AfD ist «Fall für den Verfassungsschutz»
13.11. 22:59 | (14) Trump empfängt Erdogan trotz Streits betont freundlich
13.11. 17:06 | (14) «'Ne doofe Idee» - Opfer sagt im Stromschlag-Prozess aus
09.11. 16:00 | (14) Geldbote vor Möbelhaus überfallen und angeschossen
08.11. 19:06 | (14) Sparkassen-Präsident erwartet keine Negativzinsen für Kleinsparer
09.11. 10:04 | (14) Richterbund-Chef sieht Grenze bei Meinungsfreiheit im Netz erreicht
07.11. 21:25 | (14) Zwei medizinische Zwischenfälle im Bundestag
07.11. 10:06 | (14) Forscher wollen Ermittlern das Abhören erleichtern
04.11. 18:08 | (14) Vergewaltigung:  Eltern des Angeklagten wenden Ausweisung ab
04.11. 16:08 | (14) Einigung bei Grundrente wird zunehmend zur Koalitionsfrage
03.11. 13:54 | (14) Mohring strebt in Thüringen Vierer-Koalition an
03.11. 01:07 | (14) Söder: Grüne sind Hauptgegner
14.11. 18:33 | (13) Soli-Abschaffung für 90 Prozent der Zahler beschlossen
1
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News