Berlin (dpa) - Für viele Menschen in Deutschland ist zum Wochenstart das Leben in der Corona-Pandemie wieder etwas einfacher geworden. Obwohl die Infektionszahlen in vielen Regionen steigen, wurden in den meisten Bundesländern weitere Corona-Regeln gelockert - allerdings nur vorsichtig und Schritt ...

Kommentare

(21) Emelyberti · 09. März um 09:11
bei Parlamentsdebatten ausgetragen.Da kann ich mich gut an Wehner,Strauss und Co erinnern.Eigentlich schade dass heute alles in so Redekorsetts gezwängt ist.
(20) Emelyberti · 09. März um 09:08
@19 Zu deinem 1.Satz,also da bin ich vom weltlichen ab(:-)Beim Rest stimme ich dir zu,wenn,ja wenn alle mal so verfassungstreu wären.Von Frau Merkel weis man,dass sie da schon mal 5 gerade sein läßt.Bei Herr Spahn muss das ja nicht in Befehlsform ausarten,mal kräftig"auf die Zehen getreten"reicht.Ich möchte nicht wissen,was da hinter verschlossenen Türen manchmal abgeht.da könnte eventuell noch die Würde der Politiker ins Wanken geraten.Früher wurden solche Auseinandersetzungen ganz offen.......
(19) LordRoscommon · 08. März um 20:53
@17: Wer Ostern nach den Eiern sucht, hat Weihnachten die Bescherung ,-) @18. Das ist DAS Problem: Weder Spahn noch Merkel sind gegenüber den Klapspaten von MPs weisungsbefugt. Bundesrecht bricht zwar Landesrecht, aber die Zuständigkkeiten sind im Grundgesetz verteilt, und weder Spahn noch Merkel können das Grundgesetz brechen. Bislang hat nur Thüringens Ramelow zugegeben: "Die Kanzlerin hatte Recht, ich hatte Unrecht", wenns um Corona geht.
(18) Emelyberti · 08. März um 20:27
@16 Dann sollte Herr Spahn den MP etwas Feuer unterm Hintern machen.Man hat nämlich den Eindruck da wird oft nicht mit einer "Sprache"geredet.
(17) Emelyberti · 08. März um 20:24
@13 Dann widerspricht sich Herr Spahn aber dauernd,immer wenn ich hinhöre,höre ich für alle und alles.Mit dem Impfstoff war es doch auch so.Nun bin ich jemand die nicht sofort alles glaubt was aus Politikermund kommt.Meine Geduld reicht auch noch etwas länger."Ich habe ja nicht vor Ostereier zu suchen"(:-)
(16) LordRoscommon · 08. März um 20:21
@14: Ja, das hatte ich verstanden. Spahn hat letzte Woche auf der Pressekonferenz gesagt, er hat Kontakt zu einem Test-Hersteller, der sofort(!) 20 Mio. Tests pro Woche liefern kann und will, wenn ihm nur jemand sagt, WOHIN. Und da kommen die Länder ins Spiel, denn die Länder müssen sagen, wohin.
(15) Pontius · 08. März um 20:12
@10 Man macht es sich aber auch immer selber schwer, wenn man Mittwochabend entscheidet und am Montag soll es dann schon funktionieren. Soviel Kritik sollte schon erlaubt sein, vor allem mit dem Desaster zuvor, als seine Ankündigung einkassiert wurde.
(14) Emelyberti · 08. März um 20:12
@12 Ich meinte speziell Herr Spahn und nicht die Hersteller.Die sind wahrscheinlich fleißig und müssen sicher mehr als die"paar Deutschen"versorgen.
(13) gabrielefink · 08. März um 19:57
@11 Spahn hat letzte Woche gesagt, es würde am Anfang noch nicht überall verfügbar sein. Also eine ehrliche Ansage.
(12) LordRoscommon · 08. März um 19:47
@8: Doch, die Brauereien sind da. Was fehlt, sind die Kneipen, die den Stoff ausschenken - oder besser die Großhändler, die den Stoff in jede Kneipe karren. Der Bund zahlt, aber die Länder müssen bestellen - und genau das tun die Länder nicht. Wieder einmal zeigt sich der Föderalismus als Bremse im Kampf gegen Corona. Die unfähigen Länderregierungen verspielen eine Grundsäule unseres Staates.
(11) ReinerUnfug · 08. März um 19:05
@10 Nö, das nicht vielleicht, aber dass immer erst diese vollmundigen Versprechen gemacht werden, ab wann was geschieht oder erhältlich ist, und dann doch immer wieder alles verschoben werden muss, das ist das, was die Leute (inclusive meiner Wenigkeit) nicht verstehen. Sollen doch nicht am Freitag sagen, dass ab Montag alles erhältlich ist, wenn schon klar ist, dass das nicht funktionieren KANN,,,
(10) gabrielefink · 08. März um 18:01
<Vorsichtige Lockerungen und holpriger Corona-Teststart> Heute ist Tag 1 und schon wieder Aufregung. Mich wundert jedes mal, dass alle erwarten, gerade beschlossene Sachen müssten auf Finger schnippen 100% funktionieren. Dass Dinge auch Vorbereitung und Einarbeitung brauchen, wollen wir nicht akzeptieren. Sind wir schon so verwöhnt und anspruchsvoll?
(9) Maibaum · 08. März um 16:46
Nach dem bisherigen Pannenmaraton stand nichts Anderes zu erwarten
(8) Emelyberti · 08. März um 16:43
Ach ja der Herr Spahn,verspricht Freibier für alle,leider fehlt ihm die Brauerei.Jetzt muss man aber unterscheiden zwischen Schnelltests und Selbsttests.Trotzdem holpert es an allen Ecken und Enden.Auch wenn für manche Sachen die Länder zuständig sind,die kriegen das auch nicht alle gebacken.Herr Spahn hat die Brauerei eben nicht.
(7) Grizzlybaer · 08. März um 16:16
Die meisten Apotheken und Arztpraxen sind nicht in der Lage, aus räumlichen Gründen, diese Tests durchzuführen.
(6) pullauge · 08. März um 16:11
wie die Fliegen auf ein Stück Schei...
(5) setto · 08. März um 15:57
@2 Indirekt haben sie schon etwas damit zu tun, hier standen z.B. Tättowierer und Kosmetikerinnen mit beim Aldi an, damit sie ihr Geschäft überhaupt betreiben durften am ersten Tag. Wären die kostenlosen Test verfügbar gewesen wäre das nicht erforderlich.
(4) Marc · 08. März um 15:55
@1 Angebote bei ALDI und LIDL sind ausverkauft und #Merkelistschuld?! :P :P :P
(3) KonsulW · 08. März um 15:51
Der Start war mehr als holprig.
(2) gabrielefink · 08. März um 15:49
@1 Die kostenlosen Corona SCHNELLtests der Regierung haben mit Aldi und Lidl nichts zu tun, die verkaufen SELBSTtests. Sollte man nicht verwechseln.
(1) cherry · 08. März um 15:45
Holprig ist gut. Am Samstag waren sie hier bei Aldi nach 4 Minuten ausverkauft. Und die Lidl-Server waren fast den ganzen Tag offline. Heute ist auch bei Lidl alles ausverkauft. Und die Apotheken haben auch nix. Also holprig ist da leicht untertrieben ;-)
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News