Vor 30 Jahren: Historische Flucht von DDR-Bürgern aus Ungarn

Sopron (dpa) - Mit überraschend viel Lob für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und einem Bekenntnis zur stetigen Arbeit am Zusammenhalt der EU hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban versucht, das angespannte Verhältnis beider Staaten zu entkrampfen.

Merkel genieße «die Wertschätzung der ungarischen Nation», zumal sie stets für den europäischen Zusammenhalt gearbeitet habe und mehrfach zur Bundeskanzlerin gewählt wurde, sagte Orban bei einem Festakt aus Anlass des 30. Jahrestags der ersten Massenflucht von DDR-Bürgern über die ungarische Grenze nach Österreich. Deutschland und Ungarn verbinde ein «besonderes Verhältnis», so Orban.

Merkel ihrerseits dankte den Ungarn für die Unterstützung bei der Öffnung der Grenzen 1989 und bei der folgenden Deutschen Einheit. Das durch die ungarische Seite ermöglichte Paneuropäische Picknick sei zum Symbol für die großen Freiheitsbewegungen damals geworden, sagte Merkel. «Aus dem Picknick wurde die größte Massenflucht aus der DDR seit dem Bau der Mauer 1961. Aus dem Picknick wurde ein Weltereignis.»

Mehr als 600 DDR-Bürgern war am 19. August 1989 die Flucht über die anlässlich des Picknicks kurzzeitig geöffnete Grenze gelungen. Das Geschehen war der Vorbote zum Fall der Berliner Mauer im November.

Zugleich mahnte die Kanzlerin die Verteidigung europäischer Werte an. «Sopron ist ein Beispiel dafür, wie viel wir Europäer erreichen können, wenn wir für unsere unteilbaren Werte mutig einstehen», sagte Merkel in der Evangelischen Kirche von Sopron. Zentrale politische Fähigkeit sei der Wille zum Kompromiss. «Wir sollten uns stets bewusst sein, dass nationales Wohl immer auch vom europäischen Gemeinwohl abhängt.»

Ungarn gehört zu den EU-Ländern, die gerade in der Migrationsfrage ihre nationale Interessen bisher unnachgiebig verteidigen. «Es verlangt auch manchmal, über den eigenen Schatten zu springen, um gemeinsam der Verantwortung für Europa und auch für die Welt gerecht zu werden», mahnte die deutsche Regierungschefin.

Orban erinnerte daran, dass die Ungarn immer gewusst hätten, dass die eigene Befreiung von den Sowjets nur durch die deutsche Wiedervereinigung gelingen könne. Der politische Schwung dieses Schritts habe den EU- und Nato-Beitritt Ungarns ermöglicht.

Die Einheit Europas solle nie als «vollendet» betrachtet werden, betonte Orban. Vielmehr müsse sie «von Konflikt zu Konflikt» stets neu erschaffen werden, sagte der rechtsnationale ungarische Regierungschef mit Blick auf die Abkühlung des deutsch-ungarischen Verhältnisses wegen des Streits um die Migrationspolitik. Orban fährt seit Jahren einen strikten Anti-Zuwanderungs-Kurs. Deutschland kritisiert seinerseits die illiberalen Tendenzen in Ungarn.

Orban drückte bei dem Treffen mit Merkel seine Hoffnung aus, dass sich die belasteten Beziehungen seiner Regierung zur EU-Kommission unter der künftigen Führung von Ursula von der Leyen verbessern. Nach einem kürzlichen Gespräch mit von der Leyen sei er optimistisch, dass ein Neustart gelingen könne. «Es existiert ein neues Gleis statt alter Strukturen. Das ist auf jeden Fall ermutigend», sagte Orban.

Der Abbau des Grenzzauns vor 30 Jahren habe auf die «Freiheit» der Bürger des damaligen Ostblocks abgezielt. Der Bau des neuen Zauns an den Grenzen zu Serbien und Kroatien 2015 diene der «Freiheit und Sicherheit» der Europäer, sagte Orban weiter. Er rechne mit neuem Migrationsdruck. «Wir haben jetzt an den südlichen Grenzen Mauern gebaut, damit jene Deutschen, für die wir vor 30 Jahren Mauern abgebaut wurden, heute in Sicherheit leben können. Diese beiden Dinge hängen zusammen, Wir sind die Burghüter der Deutschen.»

Geschichte / Regierung / Angela Merkel / Viktor Orban / Grenze / DDR / 1989 / Ungarn / Deutschland
19.08.2019 · 17:37 Uhr
[11 Kommentare]

Top-Themen

04.01. 17:54 | (06) Rod Stewart muss offenbar bald vor Gericht
04.01. 17:54 | (01) Irak:  Tausende bei Trauerzug für getöteten General Soleimani
04.01. 17:44 | (08) Grüne in Österreich stimmen für Koalition mit ÖVP
04.01. 17:29 | (06) Mützenich wirft USA im Fall Soleimani Bruch des Völkerrechts vor
04.01. 17:20 | (01) Österreich: Grüne stimmen für Koalition mit ÖVP
04.01. 17:17 | (08) Bundesfinanzhof-Präsident: Klimapaket sorgt für Ansturm auf Finanzämter
04.01. 16:55 | (01) Mutmaßliche Boko-Haram-Kämpfer verüben Massaker
04.01. 16:52 | (09) Wehrbeauftragter bereit für zweite Amtszeit
04.01. 16:29 | (19) Amazon erwägt klassische Läden in Deutschland
04.01. 16:13 | (15) Lawrow:  USA haben mit Raketenangriff Völkerrecht gebrochen
04.01. 15:59 | (01) Zehntausende Syrer haben Istanbul verlassen
04.01. 15:56 | (09) SUV-Spritztour eines 16-Jährigen nach Bayern
04.01. 15:35 | (02) Ehemaliger NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider ist tot
04.01. 15:26 | (20) Meteorologe:  «Haupt-Schneemonate kommen erst noch»
04.01. 15:12 | (10) Sensburg fürchtet iranische Vergeltungsschläge in Deutschland
04.01. 14:57 | (02) Früherer NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider gestorben
04.01. 14:55 | (02) Peking beruft seinen höchsten Vertreter in Hongkong ab
04.01. 14:53 | (00) BKA aktualisiert Gefährdungseinschätzung nach Tötung
04.01. 14:51 | (02) Hessens Finanzminister sorgt sich um Zukunft des Föderalismus
04.01. 14:41 | (01) Nordrhein-Westfalen: Drei Tote in Wohnhaus aufgefunden
04.01. 14:41 | (06) Nach Zoobrand: Suche nach weiteren Mitverantwortlichen
04.01. 14:03 | (02) Drei Tote in Haus bei Düren gefunden
04.01. 13:38 | (10) Ellen Lohr sieht Rallye Dakar als Chance für Reformen in Saudi-Arabien
04.01. 13:31 | (01) Bereits 53 Tote nach Überschwemmungen in Indonesien
04.01. 13:22 | (04) Morrison lässt 3000 Reservisten gegen Buschfeuer kämpfen
04.01. 13:21 | (08) Morddrohung gegen EKD-Chef nach Flüchtlingsschiff-Initiative
04.01. 13:14 | (01) Al-Kuds-Brigaden: Irans Militäreinheit im Ausland
04.01. 13:11 | (01) US-Konflikt mit Iran: BKA aktualisiert Gefährdungseinschätzung
04.01. 13:00 | (02) Nach US-Angriff Debatte über Bundeswehreinsatz im Irak
04.01. 12:59 | (05) Klo verstopft - Betrunkener flutet Polizeikeller
04.01. 12:48 | (02) FDP-Politiker Kuhle will ausgewogenes Vorgehen gegen Extremismus
04.01. 12:33 | (09) Gymnasiallehrer fordern Plan gegen Lehrermangel
04.01. 12:24 | (02) Wadephul warnt vor Abzug deutscher Soldaten aus dem Irak
04.01. 12:11 | (04) Schweinepest: Nordrhein-Westfalen plant Sonderjagdrecht
04.01. 11:53 | (02) Tausende Iraker bei Trauerzug für iranischen General
04.01. 11:50 | (00) Deutscher Skifahrer stürzt in den Dolomiten in den Tod
04.01. 11:48 | (14) Grill in Wohnung gestellt - Haus wegen Gasalarms evakuiert
04.01. 11:47 | (01) Debatte über künftige Finanzierung der Pflege
04.01. 11:38 | (03) Röttgen gegen Beendigung von Bundeswehrmission im Irak
04.01. 11:29 | (11) FC Bayern verpflichtet Schalke-Torwart Nübel zur kommenden Saison
04.01. 11:01 | (02) Afghanistan fürchtet nach Tötung Soleimanis mehr Gewalt
04.01. 10:58 | (18) Immer weniger Sternsinger mit schwarzen Gesichtern
04.01. 10:57 | (02) DGB gegen Steuerentlastungen für Unternehmen
04.01. 10:48 | (01) Bolivianer sollen Anfang Mai neuen Präsidenten wählen
04.01. 10:41 | (06) Bas Kast hält Süßigkeiten-Werbung für "regelrecht kriminell"
04.01. 10:33 | (10) Karlsruher Zoo-Chef: Brandschutz für Tiere überdenken
04.01. 09:55 | (25) Feinstaub aus Kaminen: Neue Vorgaben für Schornsteine
04.01. 09:50 | (05) Klöckner warnt vor Schweinepest
04.01. 09:33 | (07) Zoobrand: NRW-Umweltministerin sieht Mitverantwortung des Handels
04.01. 09:21 | (02) Beamtenbund droht mit Kita-Streiks
04.01. 09:16 | (19) SPD-Chefs relativieren ihr 30-Prozent-Ziel
04.01. 09:05 | (27) Aus CO2 und Wasser: Sachsen erfinden umweltfreundlichen Kraftstoff
04.01. 08:57 | (02) Cameron Diaz und Benji Madden sind Eltern geworden
04.01. 08:56 | (04) SPD-Außenpolitiker warnt Trump vor weiteren Alleingängen
04.01. 08:45 | (02) FDP kritisiert Gesetzgebung im Eilverfahren
04.01. 07:45 | (03) CDU-Wirtschaftsrat für Senkung des Arbeitslosenbeitrags
04.01. 06:47 | (10) Morddrohungen gegen EKD-Chef nach Flüchtlingsschiff-Plan
04.01. 05:52 | (06) CSU fordert Milliardenprogramm für ländlichen Raum
04.01. 05:00 | (12) Bund subventioniert Spediteure mit hunderten Millionen Euro
04.01. 04:43 | (01) Australien: 3000 Reservisten sollen gegen Buschfeuer kämpfen
04.01. 04:43 | (01) Verbraucherzentralen: Pflegebedürftige unterstützen
123
...
8687
88
 

Nato will Kräfte bündeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Heiko Maas
Berlin/Brüssel (dpa) - Bei der Bewältigung der Corona-Krise will die Nato künftig eine größere Rolle […] (02)

Apple wird 44 Jahre alt

Am 1. April 1976 wurde die Apple Computer Company von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne mit […] (02)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News