Virus vermasselt Neujahrsfest: «Die Stimmung ist schlecht»

Markt in Fuyang
Foto: CHINATOPIX/AP/dpa
Nur mit Mundschutz: Menschen kaufen auf einem Markt in Fuyang Dekoration für das bevorstehende Neujahrsfest.

Wuhan/Peking (dpa) - So ein trauriges Neujahrsfest hat es in China schon seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben. Nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit sind zig Millionen Menschen in der Metropole Wuhan und umliegenden Städten praktisch von der Außenwelt abgeschottet.

Der Nahverkehr, Flüge und Züge wurden gestoppt, die Menschen trauen sich nicht vor die Tür. Die Angst vor dem Virus ist groß. «Die Stimmung in der Familie ist sehr schlecht», schildert Zhang Lin, Professorin an der Wuhan Universität, die ihre Eltern zu dem wichtigsten chinesischen Familienfest zu Besuch hat. «Die Gemütslage ist sehr gedrückt.»

Die Krankenhäuser können den Ansturm der Kranken nicht bewältigen. Viele Krankenpfleger und Ärzte sind selber erkrankt. Das wahre Ausmaß wird offenbar vertuscht. Offiziell ist nur von 15 Infektionen bei Krankenhauspersonal die Rede. Ein hoch ansteckender Patient, der als eine Art «Super-Spreader» das Virus verbreitet hatte, habe allein 14 Mitarbeiter angesteckt, wird berichtet.

Über Wochen waren Lungenkranke behandelt worden, ohne dass die Übertragung des neuartigen Virus von Mensch zu Mensch bekannt war. Ärzte, die namentlich nicht genannt werden wollen, berichten Hongkonger Journalisten, das wesentlich mehr angesteckt worden seien als offiziell zugegeben. In einem Krankenhaus sei ein ganzes Wohnheim für die Quarantäne angesteckter Mitarbeiter eingerichtet worden.

«Es lassen sich infizierte Krankenhausmitarbeiter in fast allen größeren Krankenhäusern in Wuhan finden», sagte ein Arzt der Hongkonger Zeitung «South China Morning Post». Lungenkranke waren mit normalen Patienten im selben Zimmer, bekamen Besuch, wurden behandelt ohne jede Vorsichtsmaßnahme. «Viele medizinische Angestellte sind deswegen erkrankt», wird ein weiterer Arzt zitiert.

Die Zahl der Erkrankten steigt täglich. Es fehlt an Betten und an Tests, um Infizierte zu diagnostizieren. «Jetzt sind viele Krankenhäuser nicht mehr in der Lage, so viele Patienten unterzubringen», berichtet ein Studienabsolvent in Wuhan. «Die Zahl der Kranken muss höher sein als offiziell berichtet», ist der 21-Jährige überzeugt. Es sei traurig: «Die Auswirkungen sind schon heftig», sagte er. «Heute ist der Neujahrsabend. Ich werde zuhause mit meiner Familie zu Abend essen und Fernsehen schauen.»

Vor die Tür gehen sie möglichst nicht. «Ich gehe nicht raus, wenn es nicht notwendig ist», sagt der 21-Jährige. «Und wenn, trage ich Mundschutz, bleibe nicht zu lange draußen, wasche meine Hände häufig und passe auf Sauberkeit auf.» Über die Versorgungslage in der abgeschotteten Stadt macht er sich keine allzu großen Sorgen. «Die Nahrungsmittelknappheit ist nicht so ernst wie manche sagen.»

Ohnehin sind wegen des Neujahrsfestes, das nach dem traditionellen Mondkalender begangen wird, die meisten Geschäfte und Restaurants zu. Auch Universitäten und Schulen haben Ferien. In den Fabriken und Büros wird nicht gearbeitet. So kommt das Land jedes Jahr zum wichtigsten Familienfest der Chinesen praktisch zum Stillstand. Viele Leute kaufen deswegen vorher schon Vorräte ein.

Trotzdem kam es in Wuhan zu Hamsterkäufen von Reis, Speiseöl oder Fertignudeln, wie berichtet wurde. Supermarktregale wurden leer gefegt. Es gab Klagen über explodierende Gemüsepreise, als das öffentliche Verkehrswesen lahmgelegt und damit die Krise allen bewusst wurde. Gesichtsmasken sind vielerorts ausverkauft.

Wie lange die Millionenmetropolen in Zentralchina jetzt praktisch in Quarantäne genommen werden, ist unklar. Ohnehin dauert das Fest zwei Wochen. Aber die Ferien können auch mal vier Wochen gehen. Einige Hundert Millionen Menschen sind zu ihren Familien in die Heimatorte gefahren. Gerade diese «größte jährliche Völkerwanderung» dürfte das Virus erst so richtig im Land verbreitet haben.

Aus Sicht des Virologen Guan Yi von der Hongkong Universität, der wegen des Ausbruchs nach Wuhan gereist war, kam die Abschottung ab Donnerstag deswegen auch zu spät. Überhaupt hätten die Behörden der Elf-Millionen-Metropole den Ernst der Lage nicht schnell genug begriffen. «Ich denke nicht, dass die lokalen Stellen getan haben, was sie konnten», sagte Guan dem chinesischen Magazin «Caixin», was dort trotz Zensur auch nachzulesen ist.

Am Sonntag gab es in Wuhan sogar noch in alter Tradition ein großes Essen zum Neujahrsfest, zu dem die Stadt rund 40 000 Menschen eingeladen hatte. Viele Ärzte schütteln heute den Kopf darüber. Zu dem Zeitpunkt sprach schon vieles dafür, das das Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird. Am Tag drauf wurde es offiziell bestätigt. Nur vier Tage später werden sogar Tempelfeste zum Neujahrsfest selbst im fernen Peking abgesagt oder Disneyland in Shanghai geschlossen, um solche Ansammlungen von Menschen zu vermeiden, damit sich das Virus nicht weiter verbreiten kann.

Krankheiten / Gesundheit / Wissenschaft / China
24.01.2020 · 15:30 Uhr
[4 Kommentare]

Top-Themen

24.02. 14:59 | (07) AfD will verbal abrüsten: Keine Heimat für Rassisten
24.02. 14:57 | (02) Dortmund: 30-Jährige in Wohnung getötet
24.02. 14:43 | (07) Coronavirus: BDI fürchtet schwere Auswirkungen auf Konjunktur
24.02. 14:19 | (00) CDU verzichtet vor Parteitag auf Regionalkonferenzen
24.02. 13:48 | (05) Immer mehr Covid-19-Fälle: Welches Risiko hat Deutschland?
24.02. 13:45 | (00) Breher sieht Mitverantwortung von Bundes-CDU für Hamburg-Ergebnis
24.02. 13:45 | (17) Rosenmontagszüge rollen - Klare Kante gegen Rechts
24.02. 13:33 | (00) Gauweiler fordert Begnadigung von Assange
24.02. 12:58 | (00) Bundesamt für Justiz rechnet mit weiteren Massenverfahren
24.02. 12:49 | (01) Petition fordert Freigabe von NSU-Akten in Hessen
24.02. 12:46 | (02) Zahl der Coronavirus-Fälle in Italien steigt auf über 200
24.02. 12:30 | (01) DAX lässt am Mittag stark nach - Ifo-Index stärker als erwartet
24.02. 12:21 | (01) 42-jähriger Franzose stirbt bei Verkehrsunfall im Saarland
24.02. 12:07 | (04) Leon Goretzka will KZ-Besuche als Pflichtveranstaltung
24.02. 11:57 | (00) Berichte: CDU plant Sonderparteitag am 25. April in Berlin
24.02. 11:50 | (00) Berichte: CDU-Sonderparteitag soll am 25. April stattfinden
24.02. 11:46 | (00) Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie
24.02. 11:32 | (03) Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen
24.02. 11:12 | (03) Trotz Trump: Warum die CO2-Emissionen der USA im vergangenen Jahr stark gesunken ...
24.02. 10:36 | (01) Tschentscher bekräftigt Gesprächsangebot an Hamburger CDU
24.02. 10:26 | (01) Stamp: Hamburger FDP ist um Arbeit "betrogen"
24.02. 10:24 | (08) Rot-grüner Wahlsieg in Hamburg - FDP-Ergebnis ungewiss
24.02. 10:23 | (01) Klingbeil sieht Hamburger SPD als Vorbild für Bundespartei
24.02. 10:20 | (00) China verschiebt Volkskongress wegen Coronavirus
24.02. 10:03 | (01) Ifo-Geschäftsklimaindex legt leicht zu
24.02. 10:02 | (00) Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar leicht gestiegen
24.02. 10:00 | (02) Pete Buttigieg zweifelt Vorwahl-Ergebnisse in Nevada an
24.02. 09:47 | (00) Kramp-Karrenbauer verzichtet auf Vorschlag für CDU-Vorsitz
24.02. 09:45 | (00) Steinmeier beginnt Staatsbesuch in Kenia
24.02. 09:37 | (00) China verschiebt Nationalen Volkskongress wegen Coronavirus
24.02. 09:33 | (00) DAX startet vor Ifo-Daten kräftig im Minus - Coronavirus belastet
24.02. 09:27 | (00) Maas besorgt über globalen Handelsstreit
24.02. 09:20 | (03) SPD-Generalsekretär: FDP gehört nicht mehr zur "Mitte"
24.02. 08:52 | (03) Doc Morris: Verzicht auf Rabatt für verschreibungspflichtige Arznei
24.02. 08:32 | (25) Göring-Eckardt sieht Grüne als "Anker für viele Menschen"
24.02. 08:12 | (02) GKV-Spitzenverband kritisiert Patientendaten-Schutzgesetz
24.02. 07:59 | (02) Politologe: Hamburg-Wahl ist "persönlicher Erfolg" von Tschentscher
24.02. 07:43 | (37) Bundestagspräsident beklagt überbordenden Sozialstaat
24.02. 07:32 | (01) IW warnt Spahn vor starrer Personalvorgabe für Pflegeheime
24.02. 07:14 | (09) Schwesig: SPD kann mit Hamburger Weg wieder erfolgreich sein
24.02. 05:00 | (03) Nach Hanau: Winnenden-Opfer für schärferes Waffenrecht
24.02. 00:57 | (34) Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten
24.02. 00:23 | (13) Weil warnt SPD vor zu großer Annäherung an Grüne und Linke
23.02. 23:40 | (03) Österreich nimmt Zugverkehr nach Italien wieder auf
23.02. 23:31 | (03) SPD stärkste Kraft in Hamburg - Auch AfD und FDP drin
23.02. 23:22 | (39) Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg
23.02. 23:16 | (13) Vorläufiges Ergebnis: AfD und FDP in Hamburger Bürgerschaft
23.02. 22:03 | (17) AfD laut neuen Hochrechnungen doch über 5-Prozent-Hürde in Hamburg
23.02. 21:49 | (06) Österreich unterbricht wegen Coronavirus Zugverkehr nach Italien
23.02. 20:51 | (16) Neue ARD-Hochrechnung sieht AfD in Hamburg bei 5,1 Prozent
23.02. 20:21 | (26) Bernd Lucke freut sich über AfD-Wahlschlappe in Hamburg
23.02. 20:01 | (08) Neue ARD-Hochrechnung: AfD in Hamburg bei 4,9 Prozent
23.02. 19:59 | (22) Fridays for Future stellt Forderungen an neue Regierung in Hamburg
23.02. 19:51 | (00) 1. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt gegen Mainz
23.02. 19:17 | (08) Erste Hochrechnung bestätigt AfD-Scheitern in Hamburg
23.02. 18:55 | (05) SPD hat in Hamburg drei Machtoptionen
23.02. 18:55 | (26) Zehntausend bei Trauerzug in Hanau
23.02. 18:13 | (13) ARD und ZDF prognostizieren Wahl-Debakel für AfD in Hamburg
23.02. 18:02 | (18) ARD/Infratest: SPD bei Hamburg-Wahl stärkste Kraft draußen
23.02. 17:54 | (00) Zahl der Virus-Toten in Italien steigt auf drei
23.02. 17:36 | (03) Mögliches USA-Taliban-Abkommen: Trump optimistisch
23.02. 17:33 | (06) Sanders hängt Konkurrenz bei Vorwahl in Nevada ab
23.02. 17:21 | (01) 1. Bundesliga: Leverkusen siegt gegen Augsburg
23.02. 16:45 | (13) Stuntman «Mad Mike» stirbt in selbstgebauter Rakete
23.02. 16:35 | (03) Senftleben: CDU muss Beschluss zu AfD und Linken korrigieren
23.02. 16:19 | (16) CDU-Kooperation mit Linker in Thüringen - Bundes-CDU dagegen
23.02. 15:54 | (03) 2. Bundesliga: Bielefeld schlägt Hannover
23.02. 15:47 | (04) Versicherer senken Beiträge für E-Rollerfahrer
23.02. 15:30 | (00) CDU-Politiker Baldauf verlangt klaren Fahrplan für AKK-Nachfolge
23.02. 15:28 | (02) 2. Bundesliga: Karlsruhe gewinnt in Sandhausen
23.02. 15:15 | (08) Keine rasche Einigung auf Teamlösung für CDU-Spitze in Sicht
23.02. 15:05 | (03) Sturmböen verhindern Karnevalsumzüge
23.02. 15:02 | (01) Lena Meyer-Landrut: Zweiter ESC-Auftritt hätte nicht sein müssen
23.02. 14:40 | (00) Wahlbeteiligung in Hamburg am Nachmittag höher als vor fünf Jahren
23.02. 14:28 | (03) Sturmtief «Yulia» wirbelt Karnevalssonntag durcheinander
23.02. 14:27 | (04) Nach Hanau: Empörung über AfD-Landtagsabgeordneten
23.02. 13:47 | (08) Krankenkassen schreiben Milliardendefizit
23.02. 13:05 | (04) Viel Kritik nach gescheitertem EU-Haushaltsgipfel
23.02. 13:04 | (00) Bundesregierung ohne Kontakt zu versehentlich abgeschobenem Uiguren
23.02. 13:02 | (04) Virtuelle Zäune gegen Drohnen - Brief an EU-Kommissare
23.02. 12:24 | (02) Wahlbeteiligung in Hamburg am Mittag bei 29,6 Prozent
23.02. 12:04 | (03) Mehr als 100 Coronavirus-Fälle in Italien
23.02. 11:45 | (09) SPD-Politiker: Asylsuchende aus Griechenland aufnehmen
23.02. 11:34 | (14) Karnevalszüge in mehreren Städten wegen Unwetter abgesagt
23.02. 11:17 | (02) Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren
23.02. 11:17 | (02) Schäuble gegen schnelle Entscheidung über AKK-Nachfolge
23.02. 10:23 | (04) Studie: Frauen als Hauptverdiener in Familie öfter unzufrieden
23.02. 10:02 | (07) Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte
23.02. 09:24 | (07) Tauber verlangt mehr Respekt in Spitzenpolitik
23.02. 09:05 | (03) Globale Mindeststeuer: Europäer möchten Amazon, Google und Co. zur Kasse bitten
23.02. 08:41 | (00) Sanders bei Demokraten-Vorwahl in Nevada klar vorne
23.02. 08:22 | (01) Bürgerschaftswahl in Hamburg gestartet
23.02. 08:00 | (05) Hongkonger Aktivist ruft zum Boykott der Berlinale auf
23.02. 03:33 | (00) Coronavirus: Wieder fast 100 Tote in China
23.02. 01:00 | (03) EU-Haushaltsstreit: Weber wirft Regierungen Egoismus vor
23.02. 00:40 | (02) Mohring tritt Anfang März auch als Thüringens CDU-Chef ab
23.02. 00:00 | (06) Kantar/Emnid: Mehrheit traut Merz Ämter als CDU-Chef und Bundeskanzler zu
23.02. 00:00 | (03) Hongkonger Aktivist ruft zu Aufnahme Taiwans in WHO auf
23.02. 00:00 | (04) Deutsche fliehen wegen Wohnungspreisen aus Großstädten
23.02. 00:00 | (01) Kantar/Emnid: Union und AfD verlieren - FDP legt zu
 
Diese Woche
25.02.2020(Heute)
24.02.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News