Viel Sonnenschein bis Mitte der Woche

Botanischer Garten Karlsruhe
Foto: Uli Deck/dpa
Bei Sonnenschein und Außentemperaturen um die 9 Grad blühen im Botanischen Garten Karlsruhe Blausterne.

Offenbach (dpa) - In weiten Teilen Deutschlands startet die Woche mit Sonnenschein. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) halten sich zunächst zwar Nebelfelder in einigen Regionen. Aber sobald sich diese aufgelöst haben, gibt es zum meteorologischen Frühlingsanfang viel Sonnenschein.

Hoch «Jacqueline» sorgt demnach dafür, dass es in den kommenden Tagen weitgehend niederschlagsfrei bleibt. Zwischen Alpen und Nordsee müsse jedoch weiterhin in den Nächten mit Frost gerechnet werden.

Tagsüber steigen die Temperaturen dem DWD zufolge an und erreichen vielfach zweistellige Werte. «Am Mittwoch dürften dann die höchsten Temperaturen gemessen werden, am Oberrhein sind lokal 16 bis 17 Grad möglich», schreiben die Experten aus Offenbach. Von Donnerstag an müssen die Menschen jedoch mit einer Abkühlung rechnen. Ein Tief über Russland sorge dafür, dass eine Kaltfront von Norden her nach Deutschland ströme. Damit werde der Weg frei für deutlich kältere Luft, ein Temperaturrückgang von 5 bis 10 Grad sei zu erwarten, wie es von den Meteorologen heißt.

Damit würden tagsüber nur noch einstellige Höchsttemperaturen erreicht. Dauerfrost gibt es allerdings nur in den Bergen, wie der DWD weiterhin mitteilte. Mit der Kaltfront komme es zu Niederschlägen, die im Bergland ein paar Zentimeter Schnee bringen könnten. Im Tiefland reicht es dafür wohl meist nicht. Von einem richtigen Wintereinbruch könne nicht die Rede sein.

Links zum Thema
Wetterbericht
Wetter / Deutschland
28.02.2021 · 15:26 Uhr
[3 Kommentare]
 

Prominente fordern medizinische Hilfe für Nawalny

Kremlkritiker Nawalny
Moskau (dpa) - Mehr als 70 Prominente aus aller Welt haben in einem offenen Brief an den russischen […] (03)

«Warten auf'n Bus»: Nach großem Erfolg kommt die zweite Staffel

Unzählige positive Reaktionen auf die erste Staffel der schrägen Serie «Warten auf'n Bus» haben die Macher […] (05)