Verlustverrechnung: Steueränderung auf der Kippe

von Stefan Rullkötter, €uro am Sonntag

Ab dem kommenden Jahr sollen mit Aktien, Anleihen und Zertifikaten erlittene Totalverluste nur noch bis zur Höhe von 10.000 Euro jährlich mit Gewinnen verrechenbar sein. Gleiches soll ab 2021 für Miese aus Termingeschäften gelten. Zudem könnten Anleger Verluste aus dem Verfall von Optionen künftig nur noch mit Gewinnen aus Termingeschäften und Erträgen aus Stillhaltergeschäften ausgleichen.

Der Finanzausschuss des Bundesrats hat im ­Oktober auf die von Bundesfinanzminister Olaf ­Scholz durchgesetzte Änderung der Verlustverrechnung reagiert und sich in seiner Stellungnahme zum Jahressteuergesetz dafür ausgesprochen, Derivate wie CFDs "nicht zu diskriminieren". Demnach könnte auch wegen des Gegenwinds im Bundesrat die neue Verlustverrechnung noch gekippt werden. Möglicherweise wird es zu einer Last-Minute-Entscheidung kommen: Die letzte Sitzung des Bundesrats ist dieses Jahr auf den 18. Dezember terminiert.

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 23.11.2020 · 14:11 Uhr
[9 Kommentare]
 

General beruhigt Nato: USA bleiben in Afghanistan

Stadtansicht von Kabul
Brüssel (dpa) - Die USA haben den Nato-Partnern zugesichert, vorerst keinen Abbruch des Bündniseinsatzes […] (00)

Bedeutung von Videoformaten im Social Web

Der Markt für Bewegtbilder im Internet entwickelt sich rasant. Besonders großer Popularität erfreuen sich aktuell die sogenannten Social Videos. Damit sind die Sozialen Medien neben dem Onlineangebot der […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News