Verkehrsminister gegen schärfere Corona-Regeln im ÖPNV

Berlin (dts) - Trotz steigender Infektionszahlen wird es keine Verschärfungen der Abstands- und Hygieneregeln in Bussen und Bahnen geben. Darauf hat sich das Bundesverkehrsministerium mit den Verkehrsministern der Bundesländer in einer Telefon-Schaltkonferenz am Freitag geeinigt, berichtet "Bild". Eine zuvor diskutierte Abstandsregelung für öffentliche Verkehrsmittel wurde einstimmig abgelehnt.

"Eine Abstandspflicht von 1,5 Metern im Öffentlichen Nahverkehr und bei der Bahn einzuführen ist völlig weltfremd", sagte der baden-württembergische Verkehrsminsiter Winfried Hermann (Grüne. "Wir brauchen für Wirtschaft und den Schulbetrieb Busse und Bahnen. Wir haben mit einem Hygienekonzept, Maskenpflicht, Kontrollen und Bußgeldern ein System, was sich bewährt hat." Mit Experten und neuen Gutachten wolle man über weitere mögliche Hygienemaßnahmen diskutieren und gegebenenfalls umsetzen. Auch die Fahrpläne der Bahn sollen trotz dramatisch rückläufiger Nutzerzahlen bleiben.
Politik / DEU / Zugverkehr / Straßenverkehr / Gesundheit
21.11.2020 · 00:00 Uhr
[7 Kommentare]
 

Rüge für EU-Kommission nach Auftrag an US-Investor Blackrock

Blackrock
Brüssel (dpa) - Nach der Vergabe eines Beratungsauftrags an den US-Investor Blackrock kassiert die EU- […] (02)

Black Friday 2020: Rekordjahr erwartet: Das Umsatzvolumen steigt – das Risikopotenzial auch

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise könnte es beim diesjährigen Black Friday und dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft zu Rekordumsätzen im Online-Handel kommen. Davon geht der global tätige […] (00)
 
 
Diese Woche
25.11.2020(Heute)
24.11.2020(Gestern)
23.11.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News