Verfassungsschützerin beklagt Misstrauen bei "normalen Bürgern"

Stuttgart (dts) - Baden-Württembergs Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube warnt vor einer Verbreitung von Corona-Verschwörungsmythen in der Mitte der Gesellschaft. "Bei ganz normalen Bürgern stößt man auf ein tief sitzendes Misstrauen gegen die staatlichen Institutionen", sagte Bube dem "Spiegel". Bei manchen werde daraus geradezu eine "Feindschaft gegen das System als Ganzes".

Die Verfassungsschutzchefin fragt sich, ob deshalb "eine Art Aussteigerprogramm für Verschwörungsanhänger" nötig sei. Der baden-württembergische Verfassungsschutz beobachtet seit Dezember die Organisatoren der in Stuttgart entstandenen "Querdenken"-Bewegung. "Man darf die staatlichen Maßnahmen gegen Corona fundamental kritisieren und andere Rezepte für die besseren halten", so Bube. "Aber wer gezielt Falschbehauptungen aufstellt, um die Bürger gegen den Staat aufzuwiegeln, unterhöhlt die Demokratie."
Politik / DEU / Geheimdienste / Gesellschaft / Gesundheit
31.12.2020 · 11:13 Uhr
[10 Kommentare]
 

Zeit und Mehl im Überfluss: Brotbacken als Corona-Trend

Brotbacken als Corona-Trend
Berlin/Hamburg (dpa) - In heimischen Küchen wird derzeit so viel Teig geknetet, gefaltet und gedehnt wie […] (12)

Hitman 3 im Test: Die Welt der Attentate geht zu Ende

Die “Welt der Attentate” von IO Interactive ist mit Hitman 3 nun beendet. Die Trilogie, die 2016 mit […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News