Berlin (dts) - Die Stellvertreterin von US-Botschafter Richard Grenell, Robin Quinville, hat China im Umgang mit der Corona-Epidemie gezielte Desinformationskampagnen und Verschleierungsmanöver vorgeworfen. "Hätten die chinesischen Behörden das Richtige getan und vor dieser neuen Krankheit gewarnt, ...

Kommentare

(23) Kluex · 28. März um 13:09
Trump mach sich die Welt wie sie Ihm gefällt... gestern noch telefoniert und die Zusammenarbeit hervorgehoben, heute an die Wand gestellt morgen? Ich glaube auch den Zahlen aus China nicht, aber Trump weiß es jeden Tag anders. Hauptsache sie haben einen "großartigen Test" Und sie sind auch auf Platz 1, der Neuinfektionen. Ein nicht erstrebenswerter Platz.
(22) e1faerber · 28. März um 12:56
Ich glaube keiner Information über die Virus-Infektion die aus China kommt. Es kann mir, nach- dem was ich alles von unseren Virologen über den Verlauf gehört habe, keiner erzählen dass die Infektion total zum Stillstand gekommen ist und dass es so wenig Tote gab und jetz fast keine Toten mehr gibt. Das ist totale Falschinformation der chinesischen Behörden, die der Welt schadet. Die ganze Welt sollte sich überlegen, wie man die Wirtschaft umstrukturiert und China mit riesigen Sanktionen belegt.
(21) Mehlwurmle · 28. März um 12:33
Die USA werfen den Chinesen also das vor, was ihr Präsident tagtäglich vorlebt, interessant.
(20) Wasweissdennich · 28. März um 12:11
Die haben den größten Nachrichtendienst der Welt, wen will er erzählen das sie davon nur "aus der Zeitung gelesen haben wie alle anderen auch"
(19) K10056 · 28. März um 11:58
Die Chinesen haben das Virus genauso unterschätzt wie Trump, aber davon will er heute natürlich nichts mehr wissen. Und von seinen Desinformationskampagnen der ersten Wochen auch nicht. Es gibt inzwischen US Staaten, in denen seine Ansprachen gar nicht mehr live übertragen werden weil sie zu viele Falschinformationen enthalten, die die Bevölkerung nur weiter verunsichern könnten.
(18) Kat82 · 28. März um 11:45
Also die Amerikaner halten in der Sache doch besser die Klappe, sie können inzwischen auch vor ihren Bürgern nicht mehr verschleiern, dass Sie eines der schlechtesten Gesundheitssysteme auf dem Planeten haben. Abgesehen davon hat der größere Teil der Welt bereits vor Wochen eingesehen,das Finger zeigen uns in dieser Krise nicht weiter hilft.
(17) raptor230961 · 28. März um 11:36
… Hauptsache sie wählen Trump wieder. „So einen Präsidenten bekommen sie nie wieder!“ Absolut richtig – auch wenn man die Aussage eigentlich nur negativ meinen kann. Mir tut sein Nachfolger einfach nur leid!
(16) raptor230961 · 28. März um 11:36
Daraus besteht doch die "Politik" von Trump ausschließlich: Alles, was nicht in Trumps Weltbild paßt sind alles nur "Fake News", Desinformationskampagnen oder persönliche Angriffe gegen ihn. Auch wenn er seine Meinung plötzlich ändert - wenn er einmal einsieht, dass etwas nicht stimmt, was er so von sich gibt … Dann hat er seine neue Meinung ja schon immer vertreten! Es gibt keinen, der so gut ist, wie Trump. Nun ja - Hauptsache die amerikanischen Bürger / Wähler sind mit ihm zufrieden! ...
(15) gabrielefink · 28. März um 11:23
... FORTSETZUNG: Die Gesellschaft erreicht schnell die gewünschte Herdenimmunität. Und das Leben geht wie gewohnt weiter! ... Moralisch betrachtet - Wollen wir das?
(14) gabrielefink · 28. März um 11:23
@12 Stimmt, man könnte die Maßnahmen anzweifeln. Was wirtschaftlich sinnvoll wäre: Wir lassen das Virus einfach laufen. Mit der vorhandenen Kapazität in den Krankenhäusern behandeln wir vorrangig die Arbeiter. Wir nehmen den Tod vieler als Kollateralschaden in Kauf (das reduziert auch die Überbevölkerung). Wir begraben die Alten (ein positiver Effekt - Entlastung der Rentenkasse). ...
(13) RondellBeene · 28. März um 11:22
Sieht man mal, wie weit es die Desinformationskampagne der Chinesen schon gebracht hat, dass die dts das Aussprechen von Tatsachen "Unterstellen einer Desinformationskampagne" nennt. Es will sich einfach kaum jemand mit China anlegen, obwohl wir das Virus nur haben wegen deren komischer kultureller Gepflogenheiten, miserabler Hygiene, einer "Oh scheiße, mein Gesicht, mein Gesicht!"-CPC und einer WHO, die man gar nicht mehr erkennen kann vor lauter chinesischem (CPC) After, in dem sie steckt.
(12) Troll · 28. März um 10:59
Trump will von den ganzen Maßnahmen ablassen, weil sie enorm der Wirtschaft schaden. Das kann ich sogar nachvollziehen. So gewisse zweifel habe ich ja immer noch, ob das ganze Gehabe nötig und sinnvoll ist. Aber wenn man diese Maßnahmen nicht mitträgt, ist es doch sehr unangebracht, die ganze Schuld auf jemand anderen zu schieben. Im übrigen publizieren die Amerikaner auch nicht alles!
(11) schnallnix · 28. März um 10:43
@all Alles wird gut! Die Erde ist keine Scheibe. Morgen geht die Sonne auf. Bis dahin guckt ihr hier: <link> und nicht vergessen, falls ihr heute noch einkaufen könnt: "Bringt Nudeln mit "
(10) gabrielefink · 28. März um 10:27
Tja, für die USA ist das Ganze bisher dumm gelaufen. Die Corona-Krise fängt da gerade erst an und wenn man den Zahlen glaubt, heftiger als anderswo. <link> Das muss man ja irgendwie dem Volk erklären. Was bietet sich da besser an, als andere Länder dafür verantwortlich zu machen.
(9) Grizzlybaer · 28. März um 10:26
Die Chinesen haben das Virus am Anfang auch unterschätzt und nicht gleich alles gemeldet. Doch el Presidente hat doch gemeint dass Amerika dagegen gefeit sei! Nun bekommt er die Quittung und versucht wie immer die Schuld anderen zu geben!
(8) suse99 · 28. März um 10:25
Nach dem Prinzip könnten doch ein paar US Bürger auf die Idee kommen, ihren PotUS auf Schadenersatz zu verklagen zumal er ja aller verharmlost hat und dafür gesorgt, dass viel zu spät mit viel zu wenig Mitteln reagiert wurde.
(7) Canga · 28. März um 10:19
macht sich halt immer leicht, jemand anderem die schuld zu geben
(6) Moritzo · 28. März um 10:09
...und würden die Minus-Klicker endlich mal ihre Meinung sagen, anstatt sich hinter einen dünnen Strich zu verbergen, wüsste man, das dieser Strich das beste Versteck für sie ist. (Es passt tatsächlich alles dahinter, sogar der Verstand)
(5) Marc · 28. März um 10:06
Jetzt, wo die Amis nach 2 Monaten auch mal aufgewacht und selbst betroffen sind und nachdem Trump die Chinesen schon für die offene Kommunikation sogar gelobt hatte, meckern sie und brauchen für ihre eigene Unfähigkeit einen Schuldigen...
(4) Rufus2018 · 28. März um 10:00
Erst alles verharmlosen, jetzt kommt die Kritik.
(3) Moritzo · 28. März um 10:00
Und hätte die US Regierung das richtige getan, gleich nachdem ersichtlich wurde, was dort wirklich mit Corona passiert, dann stünden die USA jetzt auch besser da. Leider hat Herr Trump alles herunter gespielt und sogar Europa für die Einschleppung des Virus in die USA verantwortlich gemacht. Einfach nur Irrsinn, wie lange sich das amerikanische Volk von Trump täuschen lässt.
(2) ausiman1 · 28. März um 09:52
Hauptsache einen Schuldigen finden, besser wäre wenn alle zusammenarbeiten aber das ist ja nicht möglich oder ?
(1) alcalc · 28. März um 09:47
Da fällt mir nur der Spruch ein: "Was ich denk und tu, trau ich anderen zu".....
 
Diese Woche
26.05.2020(Heute)
25.05.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News