USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik zu Gunsten Israels

Siedlungsbau
Foto: Shadi Jarar'ah/APA Images via ZUMA Wire/dpa
USA verkünden, dass der Siedlungsbau in Israel kein Verstoß gegen internationales Recht mehr sei.

Washington/Tel Aviv(dpa) - Die US-Regierung vollzieht eine weitere Kehrtwende in der Nahost-Politik und betrachtet den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr kategorisch als völkerrechtswidrig.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte in Washington, der Bau von israelischen Siedlungen im Westjordanland sei «nicht per se unvereinbar mit internationalem Recht». Der Schritt reiht sich ein in eine Serie einseitig proisraelischer Entscheidungen der Regierung von US-Präsident Donald Trump.

Israel begrüßte den Kurswechsel. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach von der Korrektur einer «historischen Fehlentscheidung». Die Palästinenserführung warf Israel dagegen vor, mit den Siedlungen palästinensisches Land zu stehlen und das Recht auf Bewegungsfreiheit der Palästinenser einzuschränken. Nabil Abu Rudeineh, Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, sagte, die US-Regierung trage «die volle Verantwortung für jegliche Auswirkungen dieses gefährlichen Schritts».

Die US-Botschaft in Jerusalem rief US-Bürger zu erhöhter Vorsicht in Jerusalem und den Palästinensergebieten auf. Regierungsmitarbeitern wurden Reisen ins gesamte Westjordanland und Besuche in der Jerusalemer Altstadt sowie ihrer direkten Umgebung untersagt.

Israel hatte 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Die Palästinenser wollen auf dem Gebiet einen unabhängigen Staat gründen.

Pompeo sagte, die US-Position in dieser Frage habe sich in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach geändert. Nach eingehender Prüfung der Rechtspositionen sei man zu dem Schluss gekommen, dass es den Friedensprozess nicht vorangebracht habe, die Siedlungen illegal zu nennen. «Es wird niemals eine gerichtliche Lösung des Konflikts geben. Argumente, wer völkerrechtlich Recht hat und wer nicht, bringen keinen Frieden», sagte Pompeo. Möglich sei nur eine politsche Lösung.

Der Außenminister betonte, die US-Regierung treffe mit diesem Schritt keine Aussage zu einzelnen Siedlungsprojekten. Jeder Fall sei einzeln zu betrachten, von Gerichten vor Ort. Auch bedeute die Entscheidung keinerlei Vorfestlegung mit Blick auf den Status des Westjordanlandes im Fall einer Friedenslösung. «Das müssen Israelis und Palästinenser miteinander aushandeln.» Pompeo wehrte sich auch gegen die Einschätzung, dass sich die USA so weiter international isolierten.

Die Siedlungspolitik Israels ist hoch umstritten. Der UN-Sicherheitsrat hatte Israel im Dezember 2016 zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalems aufgefordert. Siedlungen wurden in der Resolution 2334 als Verstoß gegen internationales Recht und als großes Hindernis für Frieden in Nahost bezeichnet. Die USA verzichteten während der letzten Amtstage des damaligen Präsidenten Barack Obama auf ein Veto und enthielten sich der Stimme.

Der Siedlungsbau ging jedoch weiter. Israel genehmigte nach Angaben der Friedensorganisation Peace Now allein im Oktober den Bau von 2342 Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland. Seit Jahresbeginn sei der Bau von insgesamt 8337 Wohnungen in israelischen Siedlungen gebilligt worden - deutlich mehr als im Vorjahr.

Am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof eine Entscheidung im Zusammenhang mit der israelischen Siedlungspolitik verkündet, die für einige Kontroversen sorgte. Der EuGH entschied, dass exportierte Waren aus israelischen Siedlungen im Westjordanland und anderen 1967 besetzten Gebieten in der EU besonders markiert werden müssen und nicht als Produkt Israels ausgewiesen werden dürfen. Israel nannte dies diskriminierend. Die USA äußerten sich ebenfalls besorgt und beklagten, die Vorgabe fördere Boykotte gegen Israel.

Mit der rechtlichen Kehrtwende der Amerikaner bekommt Israel nun kraftvolle Unterstützung für die eigene Siedlungspolitik. Die Trump-Regierung hat in den vergangenen Jahren bereits eine ganze Reihe einseitig proisraelischer Entscheidungen getroffen. So erkannte sie den israelischen Anspruch auf die besetzten Golanhöhen ebenso an wie Jerusalem als Israels Hauptstadt. Die USA verlegten ihre Botschaft dorthin. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil der Stadt als Hauptstadt des von ihnen angestrebten eigenen Staates. Deshalb lehnen die Palästinenser die Vereinigten Staaten inzwischen als Vermittler im Nahost-Konflikt ab.

Trumps Regierung setzt sich mit ihrer Nahost-Politik konsequent vom Kurs internationaler Partner ab. Die neue Entscheidung fällt nun in innenpolitisch besonders bewegte Zeiten für Israel und spielt dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in die Hände, der schwer unter Druck steht. Israel steckt in einer politischen Krise: Nachdem Netanjahu nach der Parlamentswahl im September mit dem Versuch scheiterte, eine neue Regierung zu bilden, läuft an diesem Mittwoch die Frist zur Regierungsbildung für Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß ab. Sollte Gantz ebenfalls scheitern, droht die dritte Wahl innerhalb eines Jahres.

Pompeo beteuerte, der Zeitpunkt der Verkündung habe keinerlei Zusammenhang mit innenpolitischen Vorgängen in Israel. Ausweichend reagierte er auf die Frage, wann die USA ihren seit langem angekündigten Nahost-Friedensplan präsentieren werden. Die Vision der US-Regierung werde vorgestellt, «wenn die Zeit reif ist». Zunächst müsse in Israel der Regierungsbildungsprozess abgeschlossen sein.

Netanjahu lobte die US-Entscheidung als Korrektur einer «historischen Fehlentscheidung». Israel bleibe bereit, mit den Palästinensern Friedensverhandlungen aufzunehmen. Aber man werde weiterhin alle Argumente zurückweisen, nach denen die Siedlungen illegal seien, erklärte er. Gantz begrüßte die Entscheidung der USA ebenfalls.

Palästinenservertreter kritisierten den Vorstoß der Amerikaner dagegen heftig. «Israelische Siedlungen stehlen palästinensisches Land, beschlagnahmen palästinensische natürliche Ressourcen und beuten sie aus», beklagte Saeb Erekat, Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Die Siedlungen beschränkten zudem das Recht auf Bewegungsfreiheit der palästinensischen Bevölkerung.

Konflikte / International / Mike Pompeo / Siedlungsbau / Völkerrecht / Kehrtwende / USA / Israel / Palästinensische Autonomiegebiete
18.11.2019 · 22:17 Uhr
[4 Kommentare]

Top-Themen

07.12. 16:23 | (01) Spurensuche nach Angriff auf US-Militärbasis
07.12. 16:11 | (17) Bis 2035: Norddeutschland soll Mega-Zentrum der Wasserstoff-Technologie werden
07.12. 15:57 | (02) SPD will Hartz hinter sich lassen
07.12. 15:43 | (02) Schulz sieht gewisse Verunsicherung über Kurs der SPD
07.12. 15:31 | (07) Kühnert sieht neues SPD-Duo nicht zwingend als Spitzenkandidaten
07.12. 15:02 | (19) Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche
07.12. 14:54 | (02) 2. Bundesliga: Osnabrück gewinnt in Kiel
07.12. 14:41 | (03) Maas im zweiten Wahlgang in SPD-Vorstand gewählt
07.12. 14:35 | (00) Top-Ökonomen gegen OECD-Steuerabkommen
07.12. 14:29 | (06) SPD will Sozialstaat reformieren
07.12. 14:11 | (04) Weil sieht Scholz unverändert als geeigneten SPD-Kanzlerkandidaten
07.12. 13:54 | (01) Polizei sichert 3300 Datenträger in Missbrauchsfall
07.12. 13:33 | (00) Tonieboxen-Gründer wollen 2020 in die USA expandieren
07.12. 13:09 | (00) Stegner und Müller künftig nicht mehr im SPD-Vorstand
07.12. 13:02 | (06) TV-Rechte: DFL will Fans nicht mehr als zwei Abos zumuten
07.12. 12:50 | (02) Wanderer in den Alpen tödlich verunglückt
07.12. 12:49 | (00) Irak:  16 Tote durch Schüsse bei Protest gegen die Regierung
07.12. 12:25 | (06) Maas scheitert in erstem Wahlgang bei SPD-Vorstandswahl
07.12. 12:24 | (11) Opfer von Gruppenvergewaltigung in Indien ist tot
07.12. 12:14 | (04) Tafel-Chef warnt vor höheren Preisen für Lebensmittel
07.12. 11:40 | (08) SPD rutscht nach Entscheidung für neue Parteispitze ab
07.12. 11:40 | (04) Kühnert: GroKo-Aus ist weiter "ernsthafte Option"
07.12. 11:22 | (07) Dreyer: «Wir wollen Hartz IV hinter uns lassen»
07.12. 11:20 | (01) SPD rutscht nach Entscheidung für Spitzen-Duo in Umfrage ab
07.12. 11:06 | (01) Fall Bergisch Gladbach: Ermittlungen in neun Bundesländern
07.12. 10:49 | (05) Bundesnetzagentur warnt vor Spionen im Kinderzimmer
07.12. 10:39 | (00) Klimamarsch in Madrid - Gipfel geht in entscheidende Woche
07.12. 10:37 | (05) Merkel: Deutschland wird Beitrag zu klimaneutralem Europa leisten
07.12. 10:19 | (02) SPD-Parteitag geht weiter - Müller wirbt für mehr Risiko
07.12. 10:13 | (26) Forsa: SPD sinkt auf elf Prozent
07.12. 09:54 | (02) Bär gegen Nutzung sensibler Daten von Kindern zu Werbezwecken
07.12. 09:41 | (02) Heil: «Ich will keinen Stillstand in dieser Koalition»
07.12. 09:30 | (02) DIHK-Chef lehnt Aufgabe der Schwarzen Null ab
07.12. 09:18 | (08) Finanzunterlagen: Trump zieht erneut vor Oberste Gericht
07.12. 09:04 | (08) Forderung aus den Niederlanden: Ausgehverbot für Katzen wegen Vogelschutz
07.12. 09:04 | (02) VZBV will unabhängige Qualitätskontrollen für die Bahn
07.12. 08:46 | (01) Ex-Präsident Morales für Gesundheitscheck nach Kuba gereist
07.12. 08:43 | (10) Tafeln verzeichnen immer mehr Kunden
07.12. 08:32 | (07) Riexinger verlangt von SPD "linke Perspektive"
07.12. 08:25 | (08) Weißes Haus fordert Ende des Amtsenthebungsverfahrens
07.12. 08:17 | (02) Elon Musk nach Pädophilie-Äußerung freigesprochen
07.12. 08:16 | (07) Ifo-Chef warnt vor SPD-Forderungen nach mehr Staatsausgaben
07.12. 07:41 | (04) Robbie Williams wünscht sich Nummer-1-Album zu Weihnachten
07.12. 07:39 | (00) Verbraucherzentralen fordern Nachbesserungen beim Klimapaket
07.12. 06:42 | (01) SPD rüstet sich für Verhandlungen mit Union
07.12. 06:40 | (01) Karliczek ruft zu Beteiligung an Krebs-Umfrage auf
07.12. 05:00 | (00) Hoher Kinderanteil unter Asylbewerbern
07.12. 05:00 | (07) Söder bei Bundesbürgern beliebt wie nie
07.12. 05:00 | (09) Lebkuchen-Hersteller Lambertz leidet unter Trumps Strafzöllen
07.12. 04:50 | (00) Fünf Verletzte bei Unfall mit Polizeiauto
07.12. 04:03 | (02) Tafeln warnen vor Ruf nach höheren Lebensmittelpreisen
07.12. 04:01 | (01) USA stufen Drogenkartelle doch nicht als Terrorgruppen ein
07.12. 03:59 | (01) US-Gericht stoppt Hinrichtungen auf Bundesebene vorerst
07.12. 03:12 | (03) Finanzunterlagen: Trump zieht erneut vor Supreme Court
07.12. 03:06 | (01) Großer Klimamarsch in Madrid mit Greta Thunberg
07.12. 02:42 | (00) Wieder Streiks in Frankreich gegen die Rentenreform erwartet
07.12. 02:21 | (00) SPD setzt Bundesparteitag fort:  Sozialstaat im Mittelpunkt
07.12. 02:06 | (01) Nie benutztes Videospiel für Rekordsumme versteigert
07.12. 01:03 | (02) Elon Musk nach Pädophilie-Stichelei freigesprochen
07.12. 01:00 | (04) Gutachten: Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz
07.12. 01:00 | (00) Robbie Williams lässt an Weihnachten den "Macho raushängen"
07.12. 01:00 | (00) Soziale Netzwerke sollen Kinderpornos selber melden
07.12. 00:07 | (01) TV-Debatte im Wahlkampf: Corbyn erhöht Druck auf Johnson
07.12. 00:00 | (12) Ex-Umweltminister Töpfer wirft Greta Panikmache vor
07.12. 00:00 | (03) Ukraine stellt Forderungen an Russland
07.12. 00:00 | (00) Verfassungsschutz hatte Amri-Drohvideos früher als bekannt
07.12. 00:00 | (00) Kitakosten steigen um jährlich zwei Milliarden Euro
07.12. 00:00 | (01) Hypovereinsbank verteidigt Stellenabbau
06.12. 23:04 | (03) Bericht: Ukrainischer Oligarch in Deutschland festgenommen
06.12. 23:02 | (01) Tote durch Schüsse bei Anti-Regierungs-Protesten im Irak
06.12. 22:24 | (03) 1. Bundesliga: Hertha unentschieden in Frankfurt
06.12. 22:08 | (02) US-Börsen im Plus - Trump feiert Höchststände
06.12. 21:49 | (38) Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
06.12. 21:44 | (00) Klingbeil bleibt SPD-Generalsekretär
06.12. 21:11 | (09) SPD-Parteitag lehnt Antrag zu Ausstieg aus GroKo ab
06.12. 21:05 | (00) Klingbeil mit 79,9 Prozent als SPD-Generalsekretär wiedergewählt
06.12. 20:58 | (13) Wirtschaftsweiser Schmidt fordert höhere CO2-Steuer
06.12. 20:58 | (01) Zehntausende beim Klimamarsch in Madrid
06.12. 20:56 | (02) Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln
06.12. 20:54 | (01) Neue SPD-Chefs stellen Koalition infrage
06.12. 20:50 | (01) JU-Chef Kuban sieht Kühnerts Wahl auch positiv
06.12. 20:37 | (01) Heizlüfter im Kofferraum - Auto und Lagerhalle brennen
06.12. 20:34 | (01) Kühnert, Heil und Geywitz zu SPD-Vizechefs gewählt
06.12. 20:28 | (03) 2. Bundesliga: Bielefeld unentschieden - HSV verliert
06.12. 20:21 | (05) Dämpfer für Kühnert bei SPD-Stellvertreterwahl
06.12. 20:11 | (00) SPD-Parteitag: Serpil Midyatli bekommt bei Stellvertreterwahl meiste Stimmen
06.12. 20:06 | (01) Ukrainischer Oligarch in Niedersachsen festgenommen
06.12. 20:03 | (12) Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne
06.12. 19:49 | (02) Parteifreunde kritisieren von der Leyens "Green European Deal"
06.12. 19:27 | (05) Neuer Ärger für Wirecard
06.12. 19:21 | (01) Klimamarsch in Madrid begonnen
06.12. 19:12 | (02) Bericht: Verdächtiger des Georgier-Mords womöglich gefährdet
06.12. 19:01 | (01) Linksschwenk der SPD - doch die GroKo hält noch
06.12. 18:34 | (02) SPD-Parteitag stimmt gegen GroKo-Aus
06.12. 18:33 | (00) SPD bleibt vorerst in großer Koalition - Gespräche mit Union
06.12. 18:23 | (00) SPD-Parteitag stimmt mit breiter Mehrheit für Leitantrag - Änderungsanträge der ...
06.12. 18:13 | (00) Hohe Opferzahl bei Brand in Lehrgebäude in Odessa vermutet
06.12. 18:03 | (30) Merkel warnt in Auschwitz vor Antisemitismus und Hassreden
06.12. 18:00 | (00) Umfrage: Mehrheit der Schüler hält Lehrkräfte für digitale Anfänger
06.12. 18:00 | (00) Finanzämtern fehlen Daten für Grundrente