USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik zu Gunsten Israels

Siedlungsbau
Foto: Shadi Jarar'ah/APA Images via ZUMA Wire/dpa
USA verkünden, dass der Siedlungsbau in Israel kein Verstoß gegen internationales Recht mehr sei.

Washington/Tel Aviv(dpa) - Die US-Regierung vollzieht eine weitere Kehrtwende in der Nahost-Politik und betrachtet den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr kategorisch als völkerrechtswidrig.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte in Washington, der Bau von israelischen Siedlungen im Westjordanland sei «nicht per se unvereinbar mit internationalem Recht». Der Schritt reiht sich ein in eine Serie einseitig proisraelischer Entscheidungen der Regierung von US-Präsident Donald Trump.

Israel begrüßte den Kurswechsel. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach von der Korrektur einer «historischen Fehlentscheidung». Die Palästinenserführung warf Israel dagegen vor, mit den Siedlungen palästinensisches Land zu stehlen und das Recht auf Bewegungsfreiheit der Palästinenser einzuschränken. Nabil Abu Rudeineh, Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, sagte, die US-Regierung trage «die volle Verantwortung für jegliche Auswirkungen dieses gefährlichen Schritts».

Die US-Botschaft in Jerusalem rief US-Bürger zu erhöhter Vorsicht in Jerusalem und den Palästinensergebieten auf. Regierungsmitarbeitern wurden Reisen ins gesamte Westjordanland und Besuche in der Jerusalemer Altstadt sowie ihrer direkten Umgebung untersagt.

Israel hatte 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Die Palästinenser wollen auf dem Gebiet einen unabhängigen Staat gründen.

Pompeo sagte, die US-Position in dieser Frage habe sich in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach geändert. Nach eingehender Prüfung der Rechtspositionen sei man zu dem Schluss gekommen, dass es den Friedensprozess nicht vorangebracht habe, die Siedlungen illegal zu nennen. «Es wird niemals eine gerichtliche Lösung des Konflikts geben. Argumente, wer völkerrechtlich Recht hat und wer nicht, bringen keinen Frieden», sagte Pompeo. Möglich sei nur eine politsche Lösung.

Der Außenminister betonte, die US-Regierung treffe mit diesem Schritt keine Aussage zu einzelnen Siedlungsprojekten. Jeder Fall sei einzeln zu betrachten, von Gerichten vor Ort. Auch bedeute die Entscheidung keinerlei Vorfestlegung mit Blick auf den Status des Westjordanlandes im Fall einer Friedenslösung. «Das müssen Israelis und Palästinenser miteinander aushandeln.» Pompeo wehrte sich auch gegen die Einschätzung, dass sich die USA so weiter international isolierten.

Die Siedlungspolitik Israels ist hoch umstritten. Der UN-Sicherheitsrat hatte Israel im Dezember 2016 zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalems aufgefordert. Siedlungen wurden in der Resolution 2334 als Verstoß gegen internationales Recht und als großes Hindernis für Frieden in Nahost bezeichnet. Die USA verzichteten während der letzten Amtstage des damaligen Präsidenten Barack Obama auf ein Veto und enthielten sich der Stimme.

Der Siedlungsbau ging jedoch weiter. Israel genehmigte nach Angaben der Friedensorganisation Peace Now allein im Oktober den Bau von 2342 Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland. Seit Jahresbeginn sei der Bau von insgesamt 8337 Wohnungen in israelischen Siedlungen gebilligt worden - deutlich mehr als im Vorjahr.

Am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof eine Entscheidung im Zusammenhang mit der israelischen Siedlungspolitik verkündet, die für einige Kontroversen sorgte. Der EuGH entschied, dass exportierte Waren aus israelischen Siedlungen im Westjordanland und anderen 1967 besetzten Gebieten in der EU besonders markiert werden müssen und nicht als Produkt Israels ausgewiesen werden dürfen. Israel nannte dies diskriminierend. Die USA äußerten sich ebenfalls besorgt und beklagten, die Vorgabe fördere Boykotte gegen Israel.

Mit der rechtlichen Kehrtwende der Amerikaner bekommt Israel nun kraftvolle Unterstützung für die eigene Siedlungspolitik. Die Trump-Regierung hat in den vergangenen Jahren bereits eine ganze Reihe einseitig proisraelischer Entscheidungen getroffen. So erkannte sie den israelischen Anspruch auf die besetzten Golanhöhen ebenso an wie Jerusalem als Israels Hauptstadt. Die USA verlegten ihre Botschaft dorthin. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil der Stadt als Hauptstadt des von ihnen angestrebten eigenen Staates. Deshalb lehnen die Palästinenser die Vereinigten Staaten inzwischen als Vermittler im Nahost-Konflikt ab.

Trumps Regierung setzt sich mit ihrer Nahost-Politik konsequent vom Kurs internationaler Partner ab. Die neue Entscheidung fällt nun in innenpolitisch besonders bewegte Zeiten für Israel und spielt dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in die Hände, der schwer unter Druck steht. Israel steckt in einer politischen Krise: Nachdem Netanjahu nach der Parlamentswahl im September mit dem Versuch scheiterte, eine neue Regierung zu bilden, läuft an diesem Mittwoch die Frist zur Regierungsbildung für Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß ab. Sollte Gantz ebenfalls scheitern, droht die dritte Wahl innerhalb eines Jahres.

Pompeo beteuerte, der Zeitpunkt der Verkündung habe keinerlei Zusammenhang mit innenpolitischen Vorgängen in Israel. Ausweichend reagierte er auf die Frage, wann die USA ihren seit langem angekündigten Nahost-Friedensplan präsentieren werden. Die Vision der US-Regierung werde vorgestellt, «wenn die Zeit reif ist». Zunächst müsse in Israel der Regierungsbildungsprozess abgeschlossen sein.

Netanjahu lobte die US-Entscheidung als Korrektur einer «historischen Fehlentscheidung». Israel bleibe bereit, mit den Palästinensern Friedensverhandlungen aufzunehmen. Aber man werde weiterhin alle Argumente zurückweisen, nach denen die Siedlungen illegal seien, erklärte er. Gantz begrüßte die Entscheidung der USA ebenfalls.

Palästinenservertreter kritisierten den Vorstoß der Amerikaner dagegen heftig. «Israelische Siedlungen stehlen palästinensisches Land, beschlagnahmen palästinensische natürliche Ressourcen und beuten sie aus», beklagte Saeb Erekat, Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Die Siedlungen beschränkten zudem das Recht auf Bewegungsfreiheit der palästinensischen Bevölkerung.

Konflikte / International / Mike Pompeo / Siedlungsbau / Völkerrecht / Kehrtwende / USA / Israel / Palästinensische Autonomiegebiete
18.11.2019 · 22:17 Uhr
[4 Kommentare]

Top-Themen

27.01. 01:53 | (00) Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz
27.01. 01:45 | (00) Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 80
27.01. 01:43 | (00) NDR Big Band gewinnt Grammy
27.01. 01:34 | (00) Mittelstandsvereinigung der Union startet Aktion gegen Bon-Pflicht
27.01. 01:34 | (00) Ziemiak: Die bürgerliche Mitte muss kämpfen
27.01. 01:03 | (00) Hochrechnungen: Salvinis Partei scheitert bei Regionalwahl
27.01. 01:03 | (00) Salvinis Partei scheitert bei Regionalwahl in Italien
27.01. 00:56 | (00) Rakete trifft Gelände der US-Botschaft in Bagdad
27.01. 00:46 | (00) Sipri: China zweitgrößter Rüstungsproduzent der Erde
27.01. 00:14 | (01) China ist zweitgrößter Rüstungsproduzent der Erde
27.01. 00:09 | (00) Streit um EU-Budget: Deutsche Europaabgeordnete kritisieren Berlin
27.01. 00:00 | (00) Brüssel will bei Rechtsstaatsverstößen stärker auf Dialog setzen
27.01. 00:00 | (00) Staatsrechtler Scholz sieht keine Erfolgschancen für Klima-Klagen
27.01. 00:00 | (00) Rupert Scholz hält Merkels Migrationspolitik für Verfassungsbruch
26.01. 23:43 | (00) Prognose:  Salvini droht bei Regionalwahl in Italien Niederlage
26.01. 22:48 | (00) Neue Coronavirus-Fälle in Nordamerika
26.01. 22:46 | (01) Berliner Fernsehturm geschlossen
26.01. 21:55 | (01) Zahl der Virus-Toten steigt
26.01. 21:27 | (12) Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert
26.01. 21:21 | (10) Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen
26.01. 20:48 | (01) 62. Grammys: Billie Eilish und Lizzo sind die Favoritinnen
26.01. 20:44 | (06) US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauber-Absturz
26.01. 20:01 | (00) Sozialdemokraten Österreichs beenden lange Talfahrt
26.01. 19:52 | (01) 1. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
26.01. 19:01 | (00) Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten steigt auf 38
26.01. 18:57 | (00) 38 Tote nach Erdbeben in der Türkei
26.01. 18:55 | (18) Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
26.01. 18:26 | (00) Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien
26.01. 17:42 | (07) Trump geht Impeachment-Ankläger scharf an
26.01. 17:33 | (04) WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
26.01. 17:29 | (01) Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück
26.01. 17:28 | (03) EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
26.01. 17:25 | (03) SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
26.01. 17:23 | (00) 1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
26.01. 16:56 | (04) Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
26.01. 16:47 | (00) Überschwemmungen auf Madagaskar:  Mindestens 31 Tote
26.01. 16:40 | (10) Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
26.01. 16:29 | (04) Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen
26.01. 16:20 | (01) UN-Mission: Libyen-Waffenembargo gebrochen
26.01. 16:11 | (06) Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
26.01. 16:06 | (04) Gegen Insektensterben: Detmold verschenkt je Haushalt Wildblumensamen für 100 qm
26.01. 15:58 | (12) Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD
26.01. 15:55 | (00) Türkei:  Retter kämpfen nach Erdbeben gegen Zeit und Kälte
26.01. 15:53 | (01) Bürgermeister Wuhan: Infektionszahl könnte um 1000 steigen
26.01. 15:50 | (01) Zwei Verbrechen mit sieben Toten - Suche nach Motiven
26.01. 15:46 | (01) IMK-Chef verurteilt linksextreme Ausschreitungen von Leipzig
26.01. 15:42 | (13) Parteienforscher: AfD-Rentenpolitik könnte Höcke-Flügel stärken
26.01. 15:21 | (06) Fünfjährige Fahrerin gestoppt
26.01. 15:15 | (00) Bundeswehr nimmt Ausbildung von Kurden wieder auf
26.01. 15:01 | (01) Flugzeuge mit Coronavirus-Verdachtsfällen werden umgeleitet
26.01. 14:57 | (01) Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"
26.01. 14:47 | (17) Mehrheit für Pflichtbesuche von Schülern in KZ-Gedenkstätten
26.01. 14:41 | (02) KMK-Präsidentin will Zusatz-Milliarden für Ganztags-Grundschulen
26.01. 14:19 | (07) China zieht die Notbremse
26.01. 14:17 | (01) KMK-Präsidentin: Länder müssen "bedarfsgerecht" Lehrer ausbilden
26.01. 14:08 | (02) Salvinis Comeback? Regionalwahlen in Italien angelaufen
26.01. 14:02 | (00) Regionalwahlen als Test für Regierung in Italien
26.01. 13:58 | (03) Berlin:  Entwarnung nach Verdachtsfall auf Coronavirus
26.01. 13:52 | (03) Unionsfraktion will Huawei-Streit zeitnah überwinden
26.01. 13:45 | (00) Entwarnung nach Coronavirus-Verdachtsfall in Berlin
26.01. 13:25 | (06) Berichte: Erster Coronavirus-Verdachtsfall in Berlin
26.01. 12:55 | (04) Neue Lungenkrankheit: Wie wird in Deutschland geprüft?
26.01. 12:54 | (04) Der Test auf das neue Coronavirus
26.01. 12:49 | (05) 1,1 Tonnen Kokain in Griechenland beschlagnahmt
26.01. 12:45 | (00) Zahl der Erdbebenopfer im Osten der Türkei steigt auf 35
26.01. 12:43 | (01) Coronavirus: Schulen und Unis in Peking bleiben geschlossen
26.01. 12:34 | (03) 5G-Ausbau: BDI warnt vor Einflussnahme ausländischer Staaten
26.01. 12:02 | (08) Rund 550 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr
26.01. 11:57 | (28) Prince Damien ist RTL-Dschungelkönig
26.01. 11:44 | (05) Keine Weltkriegsbombe in Köln: Verkehrschaos bleibt aus
26.01. 11:44 | (01) WHO Europa: Jedes Land muss auf Coronavirus vorbereitet sein
26.01. 11:40 | (00) OECD warnt vor globalem "Steuerkrieg"
26.01. 11:01 | (07) Betrunkener Autofahrer schläft am Drive-in-Schalter ein
26.01. 10:55 | (01) Entwarnung nach Corona-Test:  Mann aus Peine nicht infiziert
26.01. 10:45 | (00) Klingbeil kündigt Spitzentreffen zu Angriffen auf Politiker an
26.01. 10:38 | (00) Chef der Innenministerkonferenz warnt vor Rechtsextremismus
26.01. 10:34 | (05) SPD drängt auf Nachbesserungen des Koalitionsvertrags
26.01. 09:55 | (00) Zentralratspräsident: Deutsche Juden sind "erheblich verunsichert"
26.01. 09:55 | (01) Kohle-Aus: Gewerkschaften und Arbeitgeber wollen Garantien
26.01. 09:46 | (00) Erdbeben in Osttürkei: Zahl der Todesopfer steigt auf 31
26.01. 09:45 | (00) Tod eines 15 Jahre alten Jugendlichen bleibt rätselhaft
26.01. 09:02 | (00) RTL sichert sich Fußball-Rechtepaket für Europa League
26.01. 08:35 | (10) Autoindustrie hält an Nein zu Tempolimit fest
26.01. 08:00 | (00) Fachleute beklagen fehlenden Respekt in KZ-Gedenkstätten
26.01. 07:57 | (04) Siebenjähriges Kind stirbt bei Wohnungsbrand
26.01. 06:49 | (15) Unfallforscher: Alkohol-Wegfahrsperre für alle Neufahrzeuge
26.01. 06:46 | (03) Israel reagiert mit Luftangriffen auf Sprengstoff-Ballons
26.01. 05:49 | (03) Erste deutsche Obdachlosenzählung startet in Berlin
26.01. 04:52 | (13) Brexit-Gedenkmünze mit richtigem Datum
26.01. 04:47 | (00) Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 56
26.01. 03:50 | (02) Peru wählt neues Parlament
26.01. 03:48 | (03) Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück
26.01. 03:46 | (02) Libyen-Waffenembargo von Gipfelteilnehmern gebrochen
26.01. 02:50 | (03) Test für Regierung in Rom:  Regionalwahlen in Italien
26.01. 02:02 | (01) Mindestens 30 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien
26.01. 01:49 | (01) Bericht: Mittlerweile 55 Tote durch Coronavirus in China
26.01. 01:46 | (02) Möglicher Bombenfund in Köln könnte zur Sperrung der A3 führen
26.01. 01:04 | (00) Drei Tote bei Autounfall nahe Bremen
26.01. 01:00 | (20) 123 Frauen im Jahr 2018 von Partner oder Ex-Partner getötet
26.01. 01:00 | (02) Kulturstaatsministerin will Zeichen der Solidarität mit Juden
 
Diese Woche
27.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News