USA gedenken Opfern der Anschläge vom 11. September

Gedenken 09/11
Foto: Evan Vucci/AP
Donald Trump legt gemeinsam mit Ehefrau Melania Trump und Gästen eine Schweigeminute vor dem Weißen Haus zum 18. Jahrestag der Terroranschläge ein.

New York/ Washington (dpa) - Mit Andachten und Schweigeminuten haben viele Menschen in den USA der fast 3000 Todesopfer bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gedacht.

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump legten am Mittwoch im Weißen Haus eine Schweigeminute ein, anschließend nahmen sie im Pentagon an einer Gedenkveranstaltung teil. Trump drohte dabei potenziellen künftigen Angreifern mit verheerender Vergeltung. «Wir streben keinen Konflikt an. Aber wenn irgendwer es wagt, unser Land anzugreifen, werden wir darauf mit dem gesamten Ausmaß amerikanischer Macht und dem eisernen Willen des amerikanischen Geistes antworten.»

Am früheren World Trade Center in New York, wo damals die Zwillingstürme einstürzten und heute unter anderem eine Gedenkstätte steht, wurden die Namen der Opfer vorgelesen und Schweigeminuten eingehalten. Schon in der Nacht zuvor waren zwei blaue Lichtstrahlen in den Himmel projiziert worden - genau dort, wo die Türme standen. Zum Schutz von Vögeln, die das intensive Licht irritiert, werden die Strahlen von Experten genau beobachtet. Schwirren mehr als 100 Vögel darin herum, werden die Strahlen kurz ausgeschaltet, damit sie wegfliegen können.

Auch bei der Nato in Brüssel gab es eine Gedenkzeremonie. Generalsekretär Jens Stoltenberg erinnerte daran, dass nach dem Terrorangriff zum ersten und bislang einzigen Mal in der Bündnisgeschichte der Artikel 5 aktiviert wurde, nach dem ein bewaffneter Angriff auf ein Nato-Mitglied als Angriff gegen alle Mitglieder gewertet wird. Dies führte dazu, dass Deutschland und zahlreiche andere Nato-Staaten sich am Krieg gegen die Taliban und die Terrororganisation Al-Kaida in Afghanistan beteiligten. «Einer für alle und alle für einen», sagte Stoltenberg. «Am 11. September haben Terroristen die Zwillingstürme zerstört, aber sie werden niemals unsere Lebensweise und unsere freien und offenen Gesellschaften zerstören.»

Islamistische Terroristen hatten am 11. September 2001 vier Flugzeuge gekapert. Um 8.46 Uhr (Ortszeit) steuerten sie das erste, American-Airlines-Flug 11, in den Nordturm des World Trade Centers in New York gesteuert. Ein weiteres kurze Zeit später in den Südturm. American-Airlines-Flug 77 lenkten sie in den südwestlichen Teil des US-Verteidigungsministeriums in Washington. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab, nachdem die Menschen an Bord Widerstand gegen die Entführer leisteten. Insgesamt kamen dabei fast 3000 Menschen ums Leben. Der Drahtzieher vom 11. September, Osama bin Laden, wurde schließlich 2011 bei einem US-Militäreinsatz getötet.

Kein Ereignis in der jüngeren Geschichte hat die USA und seine Gesellschaft mehr geprägt als jener verhängnisvolle Dienstag vor 18 Jahren, als das Terrornetzwerk Al-Kaida noch vergleichsweise unbekannt war. Nach dem 11. September wurde die Terrorabwehr grundlegend ausgebaut, der staatliche Apparat massiv verändert. In der Folge veränderten sich die USA deutlich, viele beschreiben in Zeiten der noch immer anhaltenden Terrorangst eine wachsende Paranoia zulasten früherer Leichtigkeit.

Neue Behörden und Einheiten wurden gegründet, Bürgerrechte etwa durch den «Patriot Act» zum Teil empfindlich beschnitten, das hochumstrittene Gefangenenlager in Guantanamo auf Kuba eingerichtet. Im Land sind manche Veränderungen gut sichtbar, etwa die Kontrollen an den Flughäfen oder die Polizeipräsenz auf den Straßen. Vieles aber geschieht im Verborgenen, wie die ausgeweitete Überwachung und die intensive Kontrolle von Daten.

Die USA zogen nach den Anschlägen auch in den «Krieg gegen den Terror». Zuerst in Afghanistan, wo der Militäreinsatz bis heute anhält. 2003 folgte der Krieg im Irak, dessen Auswirkungen letztendlich auch die Gründung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) begünstigten.

Immer wieder drohte der IS in den vergangenen Jahren auch den USA mit Angriffen. Koordinierte Attacken wie die vom 11. September - oder in den vergangenen Jahren in Europa - haben vermutlich auch die umfassenden Sicherheitsmaßnahmen in den USA vereitelt. Trotzdem aber kam es vor allem 2015 und 2016 zu tödlichen Angriffen von Einzeltätern in den Vereinigten Staaten.

Doch 18 Jahre nach den Anschlägen hat sich auch die Demografie der US-Gesellschaft verändert: Mittlerweile gibt es Millionen Kinder und Jugendliche in den USA, die zum Zeitpunkt von 9/11 noch nicht geboren waren und die Anschläge nur aus Erzählungen kennen. Das World Trade Center und das Viertel drumherum sind neu und anders wieder aufgebaut worden, die Gegend boomt heute. Aber die Erinnerung bleibt wach in New York - auch weil nach wie vor immer noch Menschen, die damals vor Ort waren, vor allem Rettungskräfte, an Folgeerkrankungen durch Schadstoffe in der Luft sterben. Im Juli unterzeichnete US-Präsident Trump nach jahrelangem Ringen ein Gesetz, das den Ersthelfern der Anschläge lebenslange medizinische Versorgung zusichert.

Terrorismus / Geschichte / 9.11 / Donald Trump / USA
11.09.2019 · 17:21 Uhr
[3 Kommentare]

Top-Themen

29.10. 16:09 | (00) Libanons Premierminister kündigt Rücktritt an
29.10. 16:02 | (03) Ex-Rechtsanwalt verletzt sich in Hamburger Gericht selbst
29.10. 15:59 | (01) Seehofer will Verhaltenskodex mit Seenotrettern vereinbaren
29.10. 15:55 | (15) 18-Jähriger verkauft Bank für 300.000 Euro falsches Gold
29.10. 15:49 | (00) Linken-Politikerin Lay bewirbt sich um Fraktionsvorsitz
29.10. 15:41 | (01) Steuerzahlerbund rügt staatliche Geldverschwendung
29.10. 15:32 | (03) Maas fordert «Luft der Freiheit» für Menschen in Ägypten
29.10. 14:52 | (02) Justizministerium plant umfassende Sorgerechtsreform
29.10. 14:50 | (05) Thüringer Linke strebt Zusammenarbeit mit SPD und Grünen an
29.10. 14:48 | (02) BND:  Deutsche IS-Kämpfer in Syrien noch in Gefangenschaft
29.10. 14:47 | (00) «Mars-Maulwurf» hat wieder Problem - die falsche Richtung
29.10. 14:45 | (01) Matthias Reim will auch künftig keine politischen Lieder singen
29.10. 14:42 | (01) Rettungsschiff «Ocean Viking» darf Italien anlaufen
29.10. 14:32 | (01) Gabriel rät SPD zu schärferer Abgrenzung von den Grünen
29.10. 14:23 | (01) Ex-Agrarministerin Künast: Staat soll Landwirten Flächen abkaufen
29.10. 14:23 | (01) Altmaier bricht sich bei Sturz das Nasenbein
29.10. 14:14 | (00) Halle: Radfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
29.10. 14:03 | (00) Studie: Mietanstieg in Hamburg für Metropole moderat
29.10. 13:58 | (02) Erntemenge von Speisekürbissen gesunken
29.10. 13:53 | (00) Medien: Kritik an Feuerwehr nach Grenfell-Hochhausbrand
29.10. 13:50 | (02) Kleinkind bleibt vier Tage in Bohrloch stecken - und stirbt
29.10. 13:45 | (04) JU-Chef: Spahn könnte Regierung führen
29.10. 13:44 | (00) Sprecher der Kanzlerin wünscht Altmaier gute Besserung
29.10. 13:42 | (00) Labour-Chef bestätigt Unterstützung für Neuwahlgesetz
29.10. 13:41 | (00) Parteienforscher: Möglichkeiten für Kooperation von CDU und Linken
29.10. 13:34 | (08) AfD-Mitgründer Lucke lässt seine Verfassungstreue prüfen
29.10. 13:06 | (01) Chile: Energiehungrige Kupferminen ersetzen Kohle durch Solarenergie
29.10. 13:03 | (04) Roland Koch rechnet mit Merkel ab
29.10. 12:51 | (00) Regierungssprecher sendet Genesungswünsche an Altmaier
29.10. 12:46 | (00) Mann soll sich am Landgericht Hamburg selbst verletzt haben
29.10. 12:31 | (00) DAX lässt am Mittag nach - Kurssprung bei Fresenius und FMC
29.10. 12:23 | (01) Asyl: Seehofer will Rückführungen schon von EU-Außengrenzen
29.10. 12:18 | (00) Berichte: Labour-Partei will Neuwahlgesetz zustimmen
29.10. 12:17 | (02) Labour macht Weg für vorgezogene Neuwahlen in Großbritannien frei
29.10. 12:09 | (04) Ein Drittel der Eltern liest Kindern nicht regelmäßig vor
29.10. 11:59 | (00) Lukas Bärfuss: Schreiben ist der Weg "hinein in die Gesellschaft"
29.10. 11:58 | (00) Berichte: Labour unterstützt vorgezogene Neuwahlen in Großbritannien
29.10. 11:45 | (01) Andrea Sawatzki: Erwachsene haben Verantwortung für die Schwächeren
29.10. 11:24 | (01) Messerattacke am Hamburger Landgericht - Polizei-Großeinsatz
29.10. 11:18 | (01) Lucke verlangt Disziplinarverfahren gegen sich als Professor
29.10. 11:07 | (12) Habeck: CDU und FDP handeln nach Thüringen-Wahl verantwortungslos
29.10. 10:57 | (00) Steuerzahlerbund veröffentlicht "Schwarzbuch"
29.10. 10:56 | (02) Von Notz kritisiert "ungute Strukturen" bei Geheimdiensten
29.10. 10:48 | (02) Hongkong lässt Aktivist Wong nicht bei Kommunalwahl antreten
29.10. 10:46 | (00) Mindestens sechs Tote nach Erdbeben auf Philippinen
29.10. 10:27 | (00) Déjà-vu in Kalifornien
29.10. 09:57 | (01) Zahl der Hochschulabschlüsse 2018 gesunken
29.10. 09:31 | (00) DAX startet leicht im Minus - FMC und Fresenius legen stark zu
29.10. 09:26 | (01) Nach Wahlschlappe: CDU-Debatte über Abgrenzung zur Linken
29.10. 09:16 | (00) «Game of Thrones»-Macher verlassen «Star Wars»-Projekt
29.10. 08:58 | (03) AfD-Bundesvorstand: Niedermayer glaubt nicht an Höcke-Kandidatur
29.10. 08:33 | (01) Free-Now-Chef will einheitliche Verkehrslizenz für Fahrdienste
29.10. 08:26 | (00) Zwei Schwerverletzte bei Unfall mit Gefahrgut-Laster auf A6
29.10. 08:25 | (00) Hai beißt britischem Schnorchler vor Australien Fuß ab
29.10. 08:05 | (01) Klimapaket: Schulze verteidigt Vorgehensweise des Kabinetts
29.10. 07:49 | (04) Walter-Borjans bewertet Thüringen-Ergebnis als Warnung für GroKo
29.10. 07:41 | (01) Studie:  2020-Klimaziel mit fünf Jahren Verspätung
29.10. 07:39 | (03) Umfrage: Mehrheit für Ausschluss der Türkei aus der Nato
29.10. 07:34 | (17) Unternehmenskriminalität: Firmen müssen keine Auflösung fürchten
29.10. 07:13 | (02) Brexit bedroht deutsch-britisches Sicherheitsabkommen
29.10. 06:54 | (00) Abgebrochener Eisberg in Antarktis nimmt Fahrt auf
29.10. 06:41 | (01) Berichte: US-Offizier will Trump in Ukraine-Affäre belasten
29.10. 06:38 | (00) Früherer R.E.M.-Sänger Stipe: Ich schäme mich so für Trump
123
...
100101
102
 
Diese Woche
27.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News