US-Präsident will wegen Marihuanabesitz Verurteilte begnadigen

Washington (dts) - US-Präsident Joe Biden will alle wegen einfachen Besitzes von Marihuana Verurteilten begnadigen. "Menschen wegen des Besitzes von Marihuana ins Gefängnis zu schicken, hat zu viele Leben auf den Kopf gestellt und Menschen wegen Verhaltens inhaftiert, das viele Staaten nicht mehr verbieten", sagte Biden in einer Erklärung. Entsprechende Vorstrafen seien auch ein "unnötiges Hindernis" für Beschäftigung, Wohnraum und Bildungsmöglichkeiten.

Mit der Sammelbegnadigung setzt Biden ein Wahlversprechen um, es betrifft aber nur Verfahren auf Bundesebene. Bislang war der Gebrauch, Besitz und Verkauf von Cannabis in den Vereinigten Staaten durch Bundesrecht verboten, trotzdem haben 19 der 50 US-Bundesstaaten sowie der Bundesdistrikt und Regierungssitz Washington Cannabis als Rauschmittel für Personen ab 21 Jahren bereits legalisiert. In weiteren Bundesstaaten ist der Gebrauch von Cannabis dekriminalisiert oder zumindest für medizinische Anwendungen legal.

Politik / USA / Justiz / Gesundheit
06.10.2022 · 21:23 Uhr
[4 Kommentare]
 
Indonesien will außerehelichen Sex verbieten
Jakarta (dpa) - In Indonesien soll Sex außerhalb der Ehe verboten und mit bis zu einem Jahr Gefängnis […] (01)
vzbv plant Sammelklage gegen fluege.de
Wer auf fluege.de, flug.de, billigfluege.de oder airline-direct.de einen Flug bucht, muss bei […] (00)
James Cameron: Kate Winslet war vom ‘Titanic’-Ausmaß überrascht
James Cameron
(BANG) - James Cameron verrät, dass Kate Winslet nach der Arbeit an ‘Titanic’ "ein bisschen traumatisiert" […] (00)
Brücke zwischen Zeit und Raum: Forscher erschaffen erstmals Baby-Wurmloch
Theoretisch soll ein Wurmloch möglich sein, dieses Tor zwischen zwei weit […] (02)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
06.12.2022(Heute)
05.12.2022(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News