US-Diplomat: Trump machte mit Militärhilfe Druck auf Ukraine

William Taylor
Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
US-Diplomat William Taylor nach seiner Aussage in Washington.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump gerät in der Ukraine-Affäre immer stärker unter Druck: Nach Darstellung des geschäftsführenden US-Botschafters in Kiew, William Taylor, hielt Trump US-Militärhilfe für die Ukraine zurück, um letztlich seinem politischen Rivalen Joe Biden zu schaden.

Das geht aus dem Eingangsstatement Taylors bei einer vertraulichen Anhörung am Dienstag im US-Repräsentantenhaus hervor, das die «New York Times» und die «Washington Post» veröffentlichten. Den Demokraten dürften die Aussagen des Spitzendiplomaten neue Munition für das von ihnen angestrebte Amtsenthebungsverfahren gegen Trump liefern.

Trump forderte Taylors Darstellung zufolge, dass der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj öffentlich erklärt, Ermittlungen gegen Bidens Sohn Hunter anzuordnen. Hunter Biden saß bis vergangenen April im Verwaltungsrat des ukrainischen Gaskonzerns Burisma, Trump wirft ihm und seinem Vater Korruption vor. Joe Biden gehört zu den aussichtsreichen Bewerbern um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl im November 2020 - bei der Trump für die Republikaner zur Wiederwahl antritt.

Trump beharrt seit Wochen darauf, dass es kein «Quid pro quo» gegeben habe - also keine Forderung an Selenskyj, als Gegenleistung für US-Militärhilfe Untersuchungen über Hunter Biden in Gang zu setzen.

Taylors Aussagen zufolge wollte Trump erreichen, dass Selenskyj solche Untersuchungen öffentlich ankündigt. «Alles» sei von einer öffentlichen Ankündigung abhängig, habe ihm der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, nach Rücksprache mit Trump Anfang September gesagt: Nicht nur ein Besuch Selenskyjs im Weißen Haus, sondern auch die Freigabe der US-Militärhilfe für die Ukraine.

Taylor war bereits von 2006 bis 2009 Botschafter in Kiew gewesen. Im Mai wurde er von Außenminister Mike Pompeo gefragt, ob er auf den Posten zurückkehren wolle. Zuvor war Botschafterin Masha Yovanovitch abberufen worden - sie erhob deswegen kürzlich bei einer Anhörung schwere Vorwürfe gegen die Trump-Regierung. Taylor machte am Dienstag deutlich, dass er sich die Entscheidung zur Rückkehr nicht leicht gemacht habe. Ausschlaggebend sei Pompeos Zusage gewesen, dass die starke US-Unterstützung für die Ukraine andauern werde.

In seinem 15-seitigen Statement schrieb Taylor, nach seiner Rückkehr nach Kiew habe er ein «verwirrendes und unübliches» Konstrukt vorgefunden, bei dem die US-Politik zur Ukraine auf zwei parallelen Kanälen lief: einem regulären und einem «hochgradig irregulären». Teil des letzteren seien unter anderem Trumps persönlicher Anwalt Rudy Giuliani und der US-Botschafter bei der EU, Sondland, gewesen.

Sondland hatte dem Trump-Team eine Million Dollar gespendet und wurde danach Botschafter. Taylor ist dagegen ein hoch angesehener Karrierediplomat und Vietnam-Veteran. In seiner Aussage im Repräsentantenhaus machte er am Dienstag immer wieder deutlich, dass es ihm um das Wohl der USA und der Ukraine gehe - und dass parteipolitische Ränkespiele in der Diplomatie nach seiner Überzeugung nichts zu suchen hätten.

In früheren Anhörungen zur Ukraine-Affäre waren Textnachrichten unter anderem zwischen Taylor und Sondland öffentlich geworden. In einer davon schrieb Taylor am 8. September, es sei «verrückt», Militärhilfe aus Wahlkampfgründen zurückzuhalten, was Russland zugute käme und das Leben von Ukrainern gefährde. Am Dienstag betonte Taylor, er stehe zu dieser Einschätzung.

Taylor beschrieb auch, wie Sondland ihm Trumps Verhalten angeblich zu erklären versuchte - der Präsident sei schließlich ein Geschäftsmann. Und bevor ein Geschäftsmann jemandem einen Scheck ausstelle, der ihm noch etwas schuldig sei, verlange er von diesem eine Gegenleistung. Er - Taylor - habe darauf verwiesen, dass die Erklärung keinen Sinn ergebe, weil die Ukrainer Trump nichts schuldeten.

Taylor sagte, er habe am 18. Juli erfahren, dass Militärhilfe in Höhe von fast 400 Millionen Dollar auf Trumps Anordnung zurückgehalten werde - den Grund habe er damals nicht gekannt. Am 8. September habe Sondland ihm gesagt, dass Selenskyj eingewilligt habe, eine öffentliche Ankündigung in einem Interview mit dem US-Sender CNN zu machen. Am 11. September habe er - Taylor - dann erfahren, dass die Militärhilfe freigegeben worden sei. Er habe Selenskyj danach dringend von dem geplanten CNN-Interview abgeraten.

Trumps Sprecherin Stephanie Grisham beharrte in einer Mitteilung am Dienstagabend (Ortszeit) darauf, dass Trump nichts falsch gemacht habe. Es handele sich um eine «koordinierte Hetzkampagne» von linken Abgeordneten und radikalen Bürokraten, kritisierte sie.

Noch vor Taylors Aussage hatte sich Trump an seiner eigenen Verteidigung versucht - und prompt neue Empörung ausgelöst. Er nannte das angestrebte Amtsenthebungsverfahren gegen ihn einen «Lynchmord» - und verwendete damit einen Begriff, der in den USA historisch mit rassistisch motivierten Tötungen Tausender Schwarzer in den Südstaaten in Verbindung gebracht wird.

Regierung / Parlament / Ukraine-Affäre / Donald Trump / Botschafter / William Taylor / Impeachment / USA / Ukraine
23.10.2019 · 15:53 Uhr
[7 Kommentare]

Top-Themen

15.11. 01:47 | (02) «Total gemein» - Heidi Klum von Drag-Kritik getroffen
15.11. 01:45 | (00) Streit um Steuerunterlagen: Trump zieht vor Supreme Court
15.11. 01:43 | (01) Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA
15.11. 01:10 | (00) Zahl der Minijobs in Privathaushalten kontinuierlich gestiegen
15.11. 01:08 | (05) Ärzte planen Verfassungsklage gegen Masern-Impfpflicht
15.11. 01:00 | (01) Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage
15.11. 01:00 | (00) Scheuer will "umfassende Aufklärung" bei Berateraffäre der Bahn
15.11. 00:54 | (00) Schneechaos in Frankreich - ein Toter und Stromausfall
15.11. 00:51 | (01) Türkei plant Abschiebungen von IS-Frauen nach Deutschland
15.11. 00:48 | (00) Bundestag beschließt einen großen Teil des Klimapakets
15.11. 00:00 | (01) BAMF sieht sich gut gerüstet für wachsende Zahl von Balkan-Flüchtlingen
15.11. 00:00 | (00) Innenministerium: Rund 6.900 türkische Staatsbürger ausreisepflichtig
15.11. 00:00 | (07) Ziemiak erklärt Grüne und AfD zu Hauptgegnern von CDU
15.11. 00:00 | (01) Ziemiak ruft CDU zu mehr Profilbildung auf
14.11. 23:59 | (01) Erdogan führte Senatoren im Weißen Haus Anti-YPG-Video vor
14.11. 23:57 | (00) Morales-Anhänger in Bolivien zum Parlamentschef gewählt
14.11. 23:55 | (00) Umfrage: Mehrheit für mehr Einfluss des Bundes auf Bildungspolitik
14.11. 23:55 | (00) Infratest: SPD legt zu - Union und FDP verlieren
14.11. 23:55 | (00) Umfrage: Mehrheit will höhere Zinsen auf Sparguthaben
14.11. 23:00 | (02) Merkel und Müller treten für Schutz der Lebensgrundlagen ein
14.11. 22:54 | (04) Brüssel startet Strafverfahren gegen Großbritannien
14.11. 22:26 | (00) US-Börsen kaum verändert - Gold nach Deutsche-Bank-Tipp im Plus
14.11. 22:01 | (03) Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - zwei Tote
14.11. 21:58 | (02) Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit
14.11. 21:47 | (00) Wintereinbruch in Frankreich - Tausende Menschen ohne Strom
14.11. 21:00 | (07) Weihnachtsmarkt-Anschlag: Vorwürfe gegen Innenministerium
14.11. 21:00 | (03) Israels Botschafter besorgt über AfD-Erfolge
14.11. 20:55 | (08) Protest in den USA: Falscher Mann in Todeszelle?
14.11. 20:51 | (03) Schweres Erdbeben und Tsunamiwarnung auf den Molukken
14.11. 20:46 | (11) Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
14.11. 20:30 | (09) Falscher Mann in Todeszelle? Protest gegen Exekution in USA
14.11. 20:19 | (02) Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote
14.11. 20:00 | (13) Linnemann will Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren
14.11. 19:54 | (00) Linnemann ruft CDU-Chefin zur Umsetzung angestoßener Projekte auf
14.11. 19:49 | (02) Maas kündigt weitere Hilfen für Südsudan an
14.11. 19:49 | (03) Notstand ausgerufen für Venedig wegen Hochwassers
14.11. 19:44 | (03) Lufthansa-Chef kritisiert Klimapolitik der Bundesregierung
14.11. 19:26 | (17) Nach Eklat bei Pressekonferenz: Weidel sieht kein Fehlverhalten
14.11. 19:24 | (12) Aus der Türkei abgeschobene Familie in Berlin gelandet
14.11. 19:20 | (01) Wirtschaft klagt über Hürden im EU-Binnenmarkt
14.11. 19:14 | (03) Union und SPD wollen Koalitionsvertrag erneuern
14.11. 19:12 | (03) Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - eine Tote
14.11. 18:37 | (06) Merz kritisiert Merkel für Wirtschafts- und Einwanderungspolitik
14.11. 18:36 | (03) Klimaerwärmung hat deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit
14.11. 18:33 | (08) Soli-Abschaffung für 90 Prozent der Zahler beschlossen
14.11. 18:31 | (04) Ziemiak kritisiert EuGH-Urteil zu Siedlungsprodukten aus Israel
14.11. 18:28 | (01) Tesla-Pläne: FDP will Altmaiers Batterie-Milliarden streichen
14.11. 18:20 | (01) Starkes Seebeben vor Indonesien - Tsunami-Warnung herausgegeben
14.11. 18:18 | (04) EU-Kommission startet Vertragsverletzungsverfahren gegen London
14.11. 18:17 | (00) Ermittlungen zu Missbrauchs-Netzwerk weiten sich aus
14.11. 18:10 | (01) Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien eingeleitet
14.11. 18:01 | (00) dpa-Nachrichtenüberblick POLITIK, Donnerstag, 14.11.2019 - 18 Uhr
14.11. 17:49 | (00) DAX im Minus - Daimler-Aktie lässt stark nach
14.11. 17:44 | (13) Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»
14.11. 17:42 | (02) Koalition streitet um schärfere Abstandsregel für Windräder
14.11. 17:31 | (01) Bericht: Finanzministerium bereitet Unternehmensteuerreform vor
14.11. 17:16 | (05) Merz will keine Rache an Merkel nehmen
14.11. 17:15 | (12) Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel
14.11. 17:13 | (00) Harry und Meghan feiern Weihnachten nicht mit Queen
14.11. 17:05 | (33) Masern-Impfpflicht für Kitas und Schulen kommt
14.11. 16:23 | (08) Russland will IS-Anhänger vor Aufnahme überprüfen lassen
14.11. 16:22 | (00) EU-Kommission verteidigt Kennzeichnung israelischer Siedler-Waren
14.11. 16:14 | (00) ROG ruft zur Einhaltung der Pressefreiheit in Bolivien auf
14.11. 15:58 | (01) Nordkorea: USA haben neue Atomgespräche vorgeschlagen
14.11. 15:53 | (03) Die Zukunft wird „grün“: Klimaresiliente Städte zwischen Vision und Wirklichkeit
14.11. 15:48 | (02) Bremer Amtsgericht bestätigt Abschiebehaft für Clan-Mitglied
14.11. 15:34 | (03) Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr «Gelbwesten»-Proteste
14.11. 15:25 | (05) Gerüchte und Wahrheiten zur Masernimpfung
14.11. 15:13 | (47) Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen
14.11. 15:05 | (04) Johnson verspricht Einwanderungssystem mit Punktesystem
14.11. 14:47 | (07) Türkei schiebt siebenköpfige Familie nach Deutschland ab
14.11. 14:45 | (00) Daniel Brühl lässt sich in seiner Balkon-Sauna inspirieren
14.11. 14:37 | (01) Schuster: Abschiebungs-Ankündigung der Türkei war rechtzeitig
14.11. 14:17 | (01) Ostbeauftragter begrüßt Tesla-Ansiedlung in Brandenburg
14.11. 14:09 | (03) Abschuss von Flug MH17: Ermittler belasten Russland schwer
14.11. 14:06 | (03) Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz
14.11. 14:05 | (00) Debatte um Handy-Zahlung: SPD-Politiker Zimmermann kritisiert Apple
14.11. 14:01 | (02) Hitzschlag und Tigermücke: Klimawandel gefährdet Gesundheit
14.11. 13:59 | (00) ADAC-Hauptversammlung beschließt Beitragserhöhung
14.11. 13:39 | (00) Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht
14.11. 13:24 | (05) Bundestag stimmt für Impfpflicht gegen Masern
14.11. 13:13 | (04) CDU empört über SPD-Angriff auf Kramp-Karrenbauer
14.11. 13:07 | (06) Autorin Boie nennt Leseschwäche und Lehrermangel "Katastrophe"
14.11. 13:04 | (00) Evo Morales im Exil: «Bin weiterhin Präsident»
14.11. 12:48 | (00) Hochwasser in Venedig: Hoteliers klagen über enorme Schäden
14.11. 12:46 | (03) Streik beim NDR hat Auswirkungen auf «Tagesschau»-Sendung
14.11. 12:31 | (00) DAX am Mittag im Minus - Euro etwas schwächer
14.11. 12:20 | (10) Polizei verweigert mutmaßlichem US-Neonazi die Einreise
14.11. 12:01 | (03) FDP-Chef kündigt Klage gegen Solidaritätszuschlag an
14.11. 11:49 | (01) Soli-Beschluss: Wirtschaft kündigt Verfassungsbeschwerde an
14.11. 11:48 | (02) Feuerwehr-Präsident will Vertrauensfrage stellen
14.11. 11:46 | (04) Brexit: Großbritannien nominiert keinen neuen EU-Kommissar
14.11. 11:34 | (04) SPD-Fraktionschef: Grüne haben "sozialpolitisches Defizit"
14.11. 11:30 | (00) Hardt: Bolivien muss zu verfassungsmäßiger Ordnung zurückkehren
14.11. 11:27 | (05) Wer beim Soli-Abbau wie viel spart
14.11. 11:26 | (01) Erleichterung für Diabetiker: Startup misst den Blutzuckerspiegel ohne Pieks in ...
14.11. 11:17 | (00) NRW fordert Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
14.11. 11:02 | (00) FDP verlangt Recht auf Verschlüsselung im digitalen Raum
14.11. 10:55 | (01) Bauern fordern von Umweltministern Kooperation statt Verbote
14.11. 10:51 | (01) Massive Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News