US-Börsen lassen deutlich nach - Rendite-Sorgen halten an

New York (dts) - Die US-Börsen haben am Mittwoch deutlich nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 31.270,69 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.815 Punkten 1,30 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 13.050 Punkten 2,28 Prozent schwächer.

Marktbeobachtern zufolge halten die Sorgen um weiter steigende Rentenrenditen an und dämpfen die Kauflaune der Anleger. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochabend etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,2064 US-Dollar (-0,2 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8289 Euro zu haben. Der Goldpreis ließ deutlich nach, am Abend wurden für eine Feinunze 1.715 US-Dollar gezahlt (-1,4 Prozent). Das entspricht einem Preis von 45,71 Euro pro Gramm. Der Ölpreis stieg unterdessen stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 64,05 US-Dollar, das waren 2,15 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.
Wirtschaft / USA / Börse / Börsenbericht
03.03.2021 · 22:08 Uhr
[0 Kommentare]
 

Myanmars Junta entlässt mehr als 23.000 Gefangene

Nach dem Militärputsch in Myanmar
Naypyidaw (dpa) - Zum ersten Tag des traditionellen Neujahrsfests in Myanmar hat die Militärjunta nach […] (01)

Robert De Niro wirft Ex-Frau Verschwendungssucht vor

Robert De Niro, Grace Hightower
(BANG) - Robert De Niro macht seiner Noch-Ehefrau Grace Hightower schwere Vorwürfe. Der Oscar-Preisträger […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News