Untersuchungsausschuss zur geplatzten Pkw-Maut gestartet

Andreas Scheuer
Foto: Michael Kappeler/dpa
Der Untersuchungsausschuss will sein Vorgehen durchleuchten: Andreas Scheuer.

Berlin (dpa) - Für Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dürfte auch das neue Jahr ungemütlich werden. Um sein Vorgehen bei der geplatzten Pkw-Maut zu durchleuchten, hat ein Untersuchungsausschuss im Bundestag die Arbeit aufgenommen - das «schärfstes Schwert» der Opposition.

Dabei steht für Grüne, FDP und Linke das Urteil schon so gut wie fest: Scheuer habe schwere Fehler auf Kosten der Steuerzahler gemacht, um die Maut als CSU-Prestigeobjekt umzusetzen. Er müsse zurücktreten, bekräftigten Oppositionspolitiker zum Ausschuss-Start. Der Minister weist alle Vorwürfe entschieden zurück.

Darum geht es: Scheuer hatte die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim 2018 geschlossen, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Dann aber erklärte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Maut Mitte Juni für rechtswidrig. Scheuers Ministerium kündigte umgehend die Verträge. Daraus könnten nun Forderungen der Firmen resultieren, letztlich zu Lasten der Steuerzahler. In der Opposition ist von mehreren hundert Millionen Euro die Rede. Auf dem Tisch liegen Forderungen aber weiterhin nicht.

Die Vorwürfe der Opposition sind gravierend: Scheuer habe Verträge voreilig abgeschlossen, Haushalts- und Vergaberecht gebrochen und Regelungen zum Schadenersatz vereinbart, die die Steuerzahler teuer zu stehen kommen könnten. Und: Der Minister kläre nicht genügend auf. Im Visier stehen etwa «Geheimtreffen» Scheuers mit den Betreibern. Diese sollen ihm dabei angeblich vorgeschlagen haben, die Verträge erst nach dem EuGH-Urteil zu unterschreiben.

Der Minister habe die Verfassung gebrochen und das Parlament belogen, wetterte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Der FDP-Politiker Christian Jung sagte, die Arbeit im Ausschuss solle «kurz und schmerzhaft» sein - soll wohl heißen: schmerzhaft für Scheuer. Der CSU-Abgeordnete Ulrich Lange warnte dagegen vor Vorverurteilungen und verlangte faire Arbeit im Ausschuss. Der Vorsitzende Udo Schiefner (SPD) mahnte, das Gremium nicht als «politische Showbühne» zu nutzen: «Wir sind Aufklärer, und wir sind nicht Ankläger und auch nicht Verteidiger», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die erste Sitzung des Gremiums mit neun Mitgliedern war nach einer halben Stunde vorbei. Zum Auftakt ging es darum, Akten und Unterlagen aus Ministerien und Behörden anzufordern. Richtig los geht es dann Mitte Januar - bei der nächsten Sitzung sollen Sachverständige gehört werden. Erste Zeugen könnten dann ab Februar befragt werden - und zwar nach dem Prinzip von «unten nach oben». Sprich: Erst Beamte aus Verkehrsministerium und Behörden. Dann die verhinderten Betreiberfirmen. Dann wohl auch die früheren CSU-Verkehrsminister Peter Ramsauer und Alexander Dobrindt - und als «Höhepunkt» Scheuer.

Der Verkehrsminister kann bisher auf Rückendeckung der Union und aus Bayern zählen - wobei es hinter den Kulissen durchaus auch Kritik an seinem Kurs gibt. Bisher gibt es aber keine Anzeichen dafür, dass Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder Scheuer aus dem Bundeskabinett zurückziehen will. Das könnte sich aber ändern - je nachdem, was im Untersuchungsausschuss noch auf den Tisch kommt.

Scheuer selbst äußerte sich nicht. Dafür hatte er am Tag zuvor einen ziemlich ungewöhnlichen Auftritt. In seinem Ministerium wies er vor der versammelten Presse Vorwürfe in Sachen Pkw-Maut erneut entschieden zurück - es war der Versuch eines Befreiungsschlags: Er sei ein Minister, der sich nicht wegducke, sondern entscheide. Es sei seine Pflicht gewesen, die von Bundestag und Bundesrat beschlossene Pkw-Maut umzusetzen.

Bis Ende 2018 hätte die Vergabe an die Betreiber klar sein müssen, weil nur bis dahin Haushaltsmittel bewilligt worden seien. Und die Betreiber hätten auch gar keinen Anspruch auf Entschädigung. Denn das Ministerium hatte als Kündigungsgründe neben dem EuGH-Spruch auch Mängel in der Leistung der Auftragnehmer und deren Verhalten nach der Kündigung genannt.

Scheuer präsentierte dazu auch noch eine Art Erfolgsliste seiner bisherigen Ministerzeit: mehr Investitionen in Bahn, Radverkehr und den Breitbandausbau, Maßnahmen für mehr Klimaschutz. «Es geht mir um das Wohl der Menschen», beteuerte er. Allerdings wurde bei seinem offensiven Auftritt auch klar: Der Minister hat durchaus mit dem Maut-Debakel zu kämpfen.

Geplant, gestoppt, gescheitert: Jahrelanger Zoff um Pkw-Maut

Bundestag / Verkehr / Maut / Andreas Scheuer / Deutschland
12.12.2019 · 16:31 Uhr
[5 Kommentare]

Top-Themen

29.01. 01:24 | (00) Migranten klagen über Diskriminierung bei Wohnungssuche
29.01. 01:09 | (05) Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück
29.01. 01:00 | (02) Deutsche trinken weniger Bier
29.01. 01:00 | (00) Bei Kita-Plätzen wächst Lücke zwischen Bedarf und Angebot
29.01. 01:00 | (00) Hofreiter: Große Koalition soll Kohleausstiegsgesetz zurücknehmen
29.01. 00:00 | (01) Anwalt: Einigung im Rechtsstreit um Burg Rheinfels
29.01. 00:00 | (02) Finanzministerium: Anzahl der Konto-Abfragen so hoch wie nie
29.01. 00:00 | (08) GroKo uneins über geplante Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen
28.01. 23:20 | (00) Coronavirus: Webasto schließt vorübergehend Standort
28.01. 22:59 | (01) EU will Trumps Vorschläge zu Nahost «prüfen und bewerten»
28.01. 22:42 | (07) Von Wuhan nach Stockdorf: Coronavirus erreicht Deutschland
28.01. 22:41 | (25) Vier Coronavirusfälle in Deutschland
28.01. 22:31 | (00) Autozulieferer schließt wegen Coronavirus-Fällen Standort
28.01. 22:30 | (00) 2. Bundesliga: Fürth siegt gegen St. Pauli - Bielefeld weiter vorn
28.01. 22:19 | (00) US-Börsen legen zu - Angst vor China-Virus schwindet
28.01. 21:53 | (05) Trumps Verteidiger: Anklage muss rasch abgewiesen werden
28.01. 21:51 | (05) Schweres Erdbeben zwischen Kuba und Jamaika
28.01. 21:50 | (01) Zwei US-Soldaten bei Absturz von Militärjet getötet
28.01. 21:36 | (20) Trump stellt Palästinensern eigenen Staat in Aussicht
28.01. 21:35 | (01) Nahost-Plan: Für den «Mülleimer» - oder Weg zum Frieden?
28.01. 21:32 | (00) Labortests, Isolierung, Flughäfen: So reagiert Deutschland
28.01. 21:32 | (00) Palästinenserpräsident lehnt Trumps Nahost-Plan ab
28.01. 21:24 | (00) Drei weitere Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt
28.01. 21:20 | (03) Drei weitere Mitarbeiter von Webasto in Bayern infiziert
28.01. 21:11 | (00) Drei weitere mit Coronavirus Infizierte in Bayern
28.01. 20:57 | (12) Dänische Karikatur: CDU weist Chinas Forderung nach Entschuldigung zurück
28.01. 20:53 | (00) Entschädigungen für Steinkohlekraftwerke deutlich gestaffelt
28.01. 20:49 | (00) Hamas weist Nahost-Plan Trumps als «Nonsens» zurück
28.01. 20:47 | (01) Große Unterschiede zwischen tariflichen Azubi-Vergütungen
28.01. 20:26 | (02) Starkes Erdbeben in der Karibik - Tsunami-Warnung
28.01. 20:22 | (00) Kritik an Scheuers Lobbyterminen mit Automanagern
28.01. 20:20 | (02) Trumps Nahost-Plan sieht auch Zwei-Staaten-Lösung vor
28.01. 20:17 | (00) Starkes Erdbeben bei Kuba
28.01. 20:05 | (00) Gesetz gegen Hass im Netz: FDP bekräftigt Kritik an Lambrechts Plänen
28.01. 19:50 | (02) Vierter Coronavirus-Fall in Frankreich - Zustand kritisch
28.01. 19:39 | (02) Philips offen für Börsengang oder Verkauf der Hausgeräte
28.01. 19:33 | (03) Huawei darf bei 5G-Ausbau in Großbritannien mitmischen
28.01. 19:05 | (09) Bundesnetzagentur: Post soll Paketpreise senken
28.01. 19:01 | (03) EU fliegt Hunderte Europäer aus Wuhan aus
28.01. 18:55 | (37) FDP will Steuerzahler um 21 Milliarden Euro entlasten
28.01. 18:52 | (01) Trumps Friedensplan für Nahen Osten sieht Zwei-Staaten-Lösung vor
28.01. 18:44 | (00) Trump: Nahost-Plan sieht Zwei-Staaten-Lösung vor
28.01. 18:05 | (03) Coronavirus: SPD-Gesundheitsexperte fürchtet Pflege-Engpass
28.01. 17:59 | (02) Pflegemindestlohn steigt auf bis zu 15,40 Euro
28.01. 17:57 | (00) Netanjahu wegen Korruption in drei Fällen angeklagt
28.01. 17:47 | (14) Union und Grüne für EU-Plan zur Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen
28.01. 17:43 | (02) DAX deutlich im Plus - Continental-Aktie legt stark zu
28.01. 17:32 | (04) Chinesen sollen jetzt auch nicht mehr ins Ausland reisen
28.01. 17:20 | (01) Syrische Truppen nehmen wichtige Stadt in Idlib ein
28.01. 17:01 | (07) Windkraft-Branche: Jobs und Klimaziele in Gefahr
28.01. 17:00 | (01) Gefährliche Erreger: Der Coronavirus ist in Deutschland angekommen
28.01. 17:00 | (04) Angeklagter bestreitet Mordkomplott gegen Lehrer in Dortmund
28.01. 16:52 | (12) Krise im Windkraft-Ausbau - Jobs und Klimaziele in Gefahr
28.01. 16:19 | (03) Israels Ministerpräsident Netanjahu vor Korruptionsprozess
28.01. 16:18 | (03) DIHK befürchtet massive Auswirkungen von Coronavirus auf Welthandel
28.01. 16:13 | (01) Hilft Mundschutz gegen das Coronavirus? Das sagen Experten
28.01. 16:09 | (00) Gezi-Prozess: Intellektueller Kavala bleibt weiter in Haft
28.01. 16:01 | (00) Macron will erstmals zur Münchner Sicherheitskonferenz kommen
28.01. 16:01 | (02) Merz steht zu seinen Äußerungen über Flüchtlinge und Antisemitismus
28.01. 15:55 | (00) Großbritannien: Huawei eingeschränkt bei 5G-Ausbau mit dabei
28.01. 15:47 | (04) Union unterstützt "Pakt gegen sexuellen Missbrauch"
28.01. 15:30 | (00) Deutsche Behörden weiten Maßnahmen gegen Coronavirus aus
28.01. 15:29 | (13) Umfrage: Mehrheit für Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen
28.01. 15:01 | (02) Trump stellt Nahost-Plan vor: Palästinenser reagieren zornig
28.01. 14:57 | (00) Coronavirus: Spahn konkretisiert Maßnahmen des Bundes
28.01. 14:52 | (02) Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in chinesische Provinz Hubei
28.01. 14:47 | (00) Mordfall Lübcke:  Neue Erkenntnisse vom Verfassungsschutz
28.01. 14:45 | (12) AfD-Abgeordnete zu Austritt: «Flügel» will Partei übernehmen
28.01. 14:42 | (01) Kubicki verlangt Rücktritt des Berliner Justizsenators
28.01. 14:24 | (00) Migranten von Rettungsschiffen dürfen nach Italien und Malta
28.01. 14:22 | (02) Rörig kritisiert «ohrenbetäubendes Schweigen» zu Missbrauch
28.01. 14:14 | (04) AfD verliert durch Austritt Redezeit im Bundestag
28.01. 14:06 | (02) Caritas: Versorgungskrise in Venezuela weitet sich aus
28.01. 13:56 | (22) Frau vor Zug gestoßen: Richter schicken Täter in Psychiatrie
28.01. 13:20 | (01) Anklageschrift gegen Netanjahu beim Gericht in Jerusalem eingereicht
28.01. 13:16 | (03) Bericht: Regierung erhöht Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent
28.01. 13:16 | (04) Wehrbeauftragter: Bundeswehr-Modernisierung kommt kaum voran
28.01. 13:09 | (00) Ungewissheit bei Deutschen in Wuhan
28.01. 13:05 | (02) Privatisierung der ISS: Die NASA und Roscosmos setzen auf Touristen im All
28.01. 12:58 | (01) Chronologie des bayerischen Coronavirus-Falls
28.01. 12:55 | (02) Umfrage: Jeder Dritte scheitert bei Internetrecherche
28.01. 12:49 | (06) Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben
28.01. 12:45 | (00) Wehrbeauftragter: Keine Besserung bei Personal und Material
28.01. 12:36 | (01) SEK-Einsätze in NRW: Sechs Festnahmen in der Rockerszene
28.01. 12:30 | (01) DAX am Mittag leicht im Minus - China-Virus belastet erneut
28.01. 12:17 | (05) Bericht: Bundeswehr-Maschine soll Deutsche aus China holen
28.01. 12:17 | (00) Ungarn feuert Warnschüsse gegen Migranten ab
28.01. 12:14 | (02) Frau vor Zug gestoßen: Täter soll in die Psychiatrie
28.01. 12:04 | (00) NRW-Sozialverband kritisiert neue Landesbauordnung
28.01. 11:53 | (00) Voerder Bahnsteig-Attacke: Täter kommt in Psychiatrie
28.01. 11:44 | (08) Coronavirus-Fall:  Behörden überprüfen 40 Kontaktpersonen
28.01. 11:38 | (02) Produktion von Spielplatzgeräten gestiegen
28.01. 11:32 | (00) NRW: IG Metall rechtfertigt Verzicht auf konkrete Lohnforderung
28.01. 11:17 | (00) IAB-Arbeitsmarktbarometer bleibt stabil
28.01. 11:13 | (03) Erster deutscher Coronavirus-Patient hatte Kontakt mit 40 Personen
28.01. 10:57 | (00) SPD-Fraktionsgeschäftsführer: Altmaier "eher Problembär als Löser"
28.01. 10:52 | (02) Grundrente: Union verlangt von SPD neue Vorschläge
28.01. 10:51 | (00) Erster deutsche Coronavirus-Patient wohnt im Landkreis Landsberg - Kindergarten ...
28.01. 10:38 | (02) Coronavirus 2019-nCoV: Was man darüber weiß - und was nicht
28.01. 10:34 | (04) Deutscher Coronavirus-Patient war selbst nicht in China
 
Diese Woche
29.01.2020(Heute)
28.01.2020(Gestern)
27.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News