Brüssel (dpa) - Ein Päckchen Zigaretten für 2,57 Euro in Bulgarien - oder für 11,37 Euro in Irland: Der krasse Unterschied bei Tabaksteuern in den EU-Staaten schadet aus Sicht der EU-Kommission dem Kampf gegen Krebs und sollte überarbeitet werden. Nötig sei ein umfassender Ansatz, der ...

Kommentare

(4) Shoppingqueen · 10. Februar um 17:43
Wenn man den Kampf gegen den Krebs ernst nimmt könnte man ja einfach den Tabak verbieten und nicht mit den Steuern die Staatskassen füllen, oder geht das Geld zweckgebunden an die Krankenkassen?
(3) Chris1986 · 10. Februar um 17:38
@1 Und bei z.B. 10€ pro Schachtel soll dann der Bulgare ~25% seines Bruttomonatslohn für eine Stange Zigaretten hinlegen und der Däne ~2%?
(2) Wasweissdennich · 10. Februar um 17:37
@1 die Kosten der Gesundheitssysteme, der Arbeit etc sind selbstverständlich völlig unterschiedlich in den EU-Ländern und schwupps hat man völlig unterschiedliche "sämtliche Kosten"
(1) UweGernsheim · 10. Februar um 17:26
Hier wäre ein EU-weiter Steuersatz, der einerseits sämtliche durchs Rauchen verursachten Kosten, seien es Gesundheitsfolgekosten usw., berücksichtigt. Durch einen Preisangleich würde zumindest der Schmuggel innerhalb der EU weitgehend uninteressant.
 
Diese Woche
26.02.2020(Heute)
25.02.2020(Gestern)
24.02.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News