Berlin (dpa) - Um Bürger zum Klimaschutz bei sich zu Hause zu motivieren, will die Union eine «Klimaprämie» als Steuernachlass für eigene Investitionen einführen. «Ob bei klimafreundlichen Investitionen in die eigenen vier Wände, bei Investitionen für klimafreundliches Heizen oder bei ...

Kommentare

(11) thrasea · 13. September um 20:41
@10 Auf die Schnelle ein Artikel aus der Welt: <link> "Die Kostendeckungsgrade liegen laut Städte- und Gemeindebund bei nur etwa 27,2 Prozent in Freibädern. Für drei Euro Eintritt kommen also noch einmal etwa sechs Euro Zuschuss von der Kommune dazu. [...] Theater und Co. verschlingen deutlich mehr Zuschüsse, obwohl sie deutlich weniger Besucher anziehen. Ein Deckungsgrad von 15 Prozent gilt bei ihnen schon als gut."
(10) ehrrol · 13. September um 20:28
@9 Weil zu wenig kommen und kein Geld rein kommt um das Bad zu finanzieren. Würden genug kommen würde es sich ja lohnen
(9) thrasea · 13. September um 20:22
@8 Na du bist ja ein Spaßvogel! Was meinst du, warum so viele Bäder schließen - weil die Kommunen sonst Millionen damit verdienen würden?! Die aufgezählten Dinge brauchen alle einen ordentlichen Betriebskostenzuschuss der öffentlichen Hand, da sie sich nie alleine tragen würden. Das ist das gleiche Prinzip wie bei den Kitas. Also - nimm dir deine Worte selbst zu Herzen: "Von nichts eine Ahnung haben, aber immer gegen alles schreiben".
(8) ehrrol · 13. September um 20:06
@7 Blödsinn! Gehen mehr in Schwimmbad, bringt es mehr Geld ein. Mehr fahren ÖPNV, mehr Verdienst, Bibliothek, Museum, genauso. Von nicht eine Ahnung haben, aber immer gegen alles schreiben. Erst nachdenken, dann schreiben
(7) thrasea · 13. September um 20:00
@6 Wenn das so eine Erfolgsgeschichte ist, müssen wir das aber dringend erweitern! Geld für alle, die *nicht* in ein städtisches Schwimmbad gehen. Geld für alle, die *nicht* den ÖPNV benutzen. Geld für alle, die nie eine Bibliothek von innen anschauen. Geld für alle, die nicht ins Museum wollen. Geld für alle, die mit dem Hauptschulabschluss von der Schule gehen. Oh, da würde einem noch viel einfallen. Aber – äh – nein, doch lieber nicht.
(6) ehrrol · 13. September um 19:55
@5 Sicher ist das sinnvoll. Sinnvoll für den Steuerzahler. 150 € Kosten pro Kind sind sehr viel weniger Kosten, als wenn man eine Kita bauen, mieten müsste und Personal bezahlen
(5) thrasea · 13. September um 17:30
@3 Unwahrscheinlich. Wobei - ganz ausschließen würde ich es nicht, da die CSU beteiligt ist. Ich kenne bisher nur eine Regelung, nach der die öffentliche Hand Bürgern für die Nicht-Inanspruchnahme öffentlicher Angebote auch noch Geld zahlt - und die hat die CSU durchgesetzt. Es geht um die "Herdprämie" - 150 Euro monatlich pro Kind im 2. und 3. Lebensjahr, wenn das Kind nicht in eine Kita geschickt wird. Ob das sinnvoll ist, möge jeder für sich selbst bewerten ;-)
(4) Apfelmus · 13. September um 17:24
Das wäre ein träumchen @3 aber das wird denen dann wieder zu teuer...
(3) KeinBockmehr · 13. September um 17:16
@2: Weiß ich ja und mache es auch :-D ... Mit der Frage wollte ich darauf abzielen, ob der Staat dann auch solche Leute mit einer Steuerrückzahlung belohnt...
(2) thrasea · 13. September um 17:06
@1 Ja, das bist du. Was du bekommst: Die Ersparnis durch den niedrigeren Stromverbrauch. Und wenn du schlau bist, besorgst du dir ein Mini-Solarmodul für den Balkon und sparst noch mehr Geld: <link>
(1) KeinBockmehr · 13. September um 16:50
Bin ich klimafreundlich, wenn ich meine Akkus statt aus dem Netz mit einem Solarpanel am Fenster auflade? Und wenn ja: bekomme ich da auch was???
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News