Union an SPD: Keine Nachverhandlungen des Koalitionsvertrags

SPD-Vorsitzende Walter-Borjans
Foto: Kay Nietfeld/dpa
Bei den Themen Klimaschutz, Vermögensteuer, schwarze Null und E-Mobilität sehe er durchaus Möglichkeiten, dem Koalitionspartner neue Zugeständnisse abzuringen, sagt Norbert Walter-Borjans.

Berlin/München (dpa) - Die Union lehnt Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages mit der neuen SPD-Führung strikt ab. Die CDU sei vertragstreu, das erwarte sie auch vom Koalitionspartner, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach Sitzungen der Spitzengremien seiner Partei.

«Es wird keine Nachverhandlungen geben», ergänzte er an die Adresse der SPD-Spitze um Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nach dem Linksruck der Sozialdemokraten auf dem Parteitag vom Wochenende.

CSU-Chef Markus Söder warnte die Sozialdemokraten vor überzogenen Forderungen. In München sagte er nach einer Sitzung des Parteivorstandes: «Einen neuen Koalitionsvertrag gibt es nicht.» Verträge müssten eingehalten werden. Weder eine Abschaffung der Schuldenbremse noch einen höheren Mindestlohn oder eine erneute Verhandlung des Bundeshaushalts werde es geben.

Söder sagte voraus, dass Regieren in der großen Koalition auf jeden Fall schwieriger werde. Die Deutschen wollten aber, dass die Koalition ihre Arbeit mache - eine Hängepartie und ein Siechtum wolle keiner.

Die inhaltliche Kluft zwischen der Arbeit der SPD-Bundesminister und der neuen Parteispitze könnte nach Söders Auffassung noch weitere personelle Konsequenzen mit sich bringen. «Sollte erkennbar sein, dass die Parteiführung auseinanderklafft mit den Mitgliedern der Bundesregierung, wird sich die Frage nach personellen Konsequenzen bei der SPD auch stellen.»

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist dagegen optimistisch, dass die Union sich auf Gespräche über den weiteren Koalitionskurs einlässt. Seine Erfahrung zeige, dass CDU und CSU offen seien für Verhandlungen, sagte er dem RBB am Montag. Er stellte klar, dass der SPD-Parteitag keine Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages beschlossen habe.

Ziemiak mahnte: «Die SPD muss aus dem Knick kommen» und sagen, was sie wolle. Ein Abrücken von der schwarzen Null oder der Schuldenbremse im Grundgesetz werde es mit der Union nicht geben. Der Koalitionsvertrag gelte bis Ende der Legislaturperiode. Es sei auch noch einiges davon abzuarbeiten. Angesichts der Nachforderungen, die die neue SPD-Führung am Wochenende formuliert hatte, sagte Ziemiak, es gehe nicht um die SPD, es gehe um das Land.

Im Koalitionsausschuss solle nun darüber geredet werden, was von den im Koalitionsvertrag festgelegten Vorhaben noch offen sei und was angegangen werden müsse, sagte Ziemiak. Im Gespräch ist ein Termin für den Ausschuss am übernächsten Donnerstag (19. Dezember).

Mehrere Spitzenpolitiker der CDU klagten, man wisse derzeit noch nicht, mit wem man in der SPD über was reden könne oder müsse - mit der neuen Parteispitze, mit der Fraktionsspitze oder mit den SPD-Ministerpräsidenten.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt vermutet hinter den Forderungen der neuen SPD-Spitze gezielte Provokationen zum Verlassen der großen Koalition im Bund. «Man kann den Verdacht bekommen, dass von der SPD-Spitze jetzt bewusst inhaltliche Hürden aufgebaut werden, um später einen Bruch der Koalition zu begründen», sagte er am Montag nach Angaben von Teilnehmern in einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Als Beispiel nannte er die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse.

Die SPD habe sich auf ihrem Parteitag «von allen Entscheidungen der letzten Wochen verabschiedet - dem Grundrenten-Kompromiss, den Rekordinvestitionen von Olaf Scholz im Haushalt und dem Klimapaket», sagte Dobrindt. Die SPD werde dies bei den nächsten Wahlen zu spüren bekommen.

Der Chef des Unions-Mittelstands, Carsten Linnemann (CDU), rief die SPD auf, sich gemeinsam mit der Union Zukunftsprojekten zuzuwenden. «Wir sind offen für zukunftsgewandte Punkte. Aber nicht offen für Parteigeplänkel», sagte er. «Da haben auch die Menschen keinen Bock drauf.»

Mit Blick auf die Unionsfraktion im Bundestag, die einem weiteren Entgegenkommen gegenüber der SPD spätestens seit dem Koalitionskompromiss zur Grundrente extrem kritisch gegenüber steht, sagte Linnemann: «Die Fraktion ist sich einig: Wir dürfen unsere Überzeugungen nicht über Bord werfen. Die SPD muss schon selber auf die Beine kommen.»

Parteien / Koalition / Regierung / CDU / CSU / SPD / Koalitionsvertrag / Groko / Koalitionsausschuss / Deutschland
09.12.2019 · 22:17 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

28.01. 06:34 | (00) Zweite Amtszeit für Wehrbeauftragten Bartels?
28.01. 06:32 | (00) Trump stellt Nahost-Plan vor
28.01. 06:16 | (01) Coronavirus: Japaner werden aus Wuhan ausgeflogen
28.01. 05:08 | (01) Wolfgang Schäuble: Mehr gegen Antisemitismus tun
28.01. 05:00 | (00) Gesetzlicher Feiertag am 8. Mai stößt auf breite Unterstützung
28.01. 05:00 | (00) Österreich fordert Verschärfung des Stabilitäts- und Wachstumspakts
28.01. 05:00 | (00) Mängelbericht des Wehrbeauftragten: Opposition kritisiert Regierung
28.01. 04:56 | (00) Verkehrsgerichtstag will Fahrausbildung überprüfen
28.01. 04:37 | (01) Trump-Verteidiger nehmen Joe Biden und Sohn ins Visier
28.01. 04:15 | (00) Frau vor Zug gestoßen: Richter wollen Urteil sprechen
28.01. 04:08 | (02) Frau und Kinder nach über einem Monat aus Regenwald gerettet
28.01. 04:00 | (00) Datenschutzbeauftragter sieht DSGVO als "Motor und nicht Bremse"
28.01. 03:54 | (02) DGB will «außerordentlichen Sprung» beim Mindestlohn
28.01. 03:52 | (05) Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt
28.01. 03:52 | (00) Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb
28.01. 03:50 | (00) Frau und Kinder aus Amazonas-Regenwald gerettet
28.01. 02:50 | (01) Prozess um Mordkomplott gegen Lehrer: Teenager vor Gericht
28.01. 02:48 | (01) Inzwischen mehr als 100 Virus-Tote in China
28.01. 02:40 | (02) USA raten wegen Coronavirus von Reisen nach China ab
28.01. 01:54 | (01) Munition explodiert bei Brand in Waffenwerkstatt
28.01. 01:47 | (00) US-Präsident Trump stellt Nahost-Plan vor
28.01. 01:00 | (02) CDU-Wirtschaftsrat fordert rückwirkende Soli-Abschaffung
28.01. 01:00 | (00) Schäuble sieht Erstarken des Antisemitismus
28.01. 01:00 | (00) Altmaier will stärkeren EU-Bürokratieabbau
28.01. 01:00 | (00) Ischinger: Bundeswehr kann sich in Libyen "nicht wegducken"
28.01. 00:52 | (00) Impeachment:  Trumps Verteidiger greifen die Bidens an
28.01. 00:29 | (01) Erster Coronavirus-Fall in Deutschland
28.01. 00:23 | (00) Erste Infektion mit neuartigem Coronavirus in Deutschland bestätigt
28.01. 00:03 | (01) EU-Brexit-Chefunterhändler sieht «neue Uhr» ticken
28.01. 00:00 | (01) Bahn verweigert Annahme von 25 neuen Intercitys
28.01. 00:00 | (02) Seenotrettung: Union sieht Wiederaufnahme von EU-Mission kritisch
28.01. 00:00 | (00) FDP sieht "zu viel German Angst" bei künstlicher Intelligenz
27.01. 23:46 | (00) Erstmals veganes Menü beim Oscar-Nominierten-Lunch
27.01. 23:45 | (00) USA:  Weg frei für umstrittene Einwanderungsregeln
27.01. 22:44 | (02) Trumps Verteidiger: Impeachment ist wie ein «Bürgerkrieg»
27.01. 22:44 | (00) USA raten wegen Coronavirus von Reisen nach China ab
27.01. 22:16 | (00) US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
27.01. 22:00 | (03) INSA: SPD legt zu
27.01. 21:56 | (00) Mindestens acht Tote nach Feuer in Hausbooten in Alabama
27.01. 21:53 | (03) Merkel: Menschen müssen sich in Europa sicher fühlen
27.01. 21:07 | (05) Impeachment: Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck
27.01. 20:47 | (00) Generalbundesanwalt: Islamistischer Terror nicht besiegt
27.01. 20:46 | (02) Afghanistan: US-Militärjet abgestürzt
27.01. 20:45 | (06) Verena Hartmann verlässt AfD-Bundestagsfraktion und Partei
27.01. 20:31 | (00) US-Militärjet in Afghanistan abgestürzt
27.01. 20:16 | (11) Bundestagsabgeordnete Verena Hartmann verlässt AfD
27.01. 20:11 | (02) Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer
27.01. 19:54 | (00) Coronavirus: Automobilzulieferer verhängt China-Reiseverbot
27.01. 19:51 | (09) Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor
27.01. 19:41 | (03) Warnungen und Mahnungen zur Gedenkfeier in Auschwitz
27.01. 19:19 | (02) Belgiens Ex-König: DNA-Test beweist uneheliche Tochter
27.01. 19:18 | (00) Abgestürzte Maschine in Afghanistan ist US-Militärflugzeug
27.01. 18:33 | (10) Verfassungsschutzpräsident: Gewaltbereitere Linksextremisten
27.01. 18:23 | (03) Scholz: Grundrente kurz vor Beschlussreife
27.01. 18:19 | (06) Fall Epstein:  US-Behörden wollen Prince Andrew befragen
27.01. 18:07 | (00) Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen
27.01. 17:58 | (00) Mahnung bei Gedenkfeier in Auschwitz: Erinnerung bewahren
27.01. 17:54 | (00) Ein Ort des Grauens und deutscher Schuld
27.01. 17:35 | (00) China-Virus drückt DAX fast drei Prozent nach unten
27.01. 17:31 | (02) Spielwarenmesse rüstet sich für Coronavirus
27.01. 17:21 | (03) Union bringt Verschiebung der Grundrente ins Spiel
27.01. 17:11 | (04) FDP will Vaterschaftstest vor Geburt legalisieren
27.01. 17:07 | (00) Virus in China: Immer mehr Länder holen Landsleute zurück
27.01. 17:02 | (08) Klimaschutz: Bundesbeamte sollen seltener fliegen
27.01. 16:51 | (12) Virus in China: Immer mehr Staaten holen Landsleute zurück
27.01. 16:43 | (00) Coronavirus 2019-nCoV: Was man darüber weiß - und was nicht
27.01. 16:35 | (13) Umweltministerium reduziert Flüge zwischen Bonn und Berlin
27.01. 16:17 | (02) Präsident Duda mahnt in Auschwitz: Müssen Gedenken bewahren
27.01. 16:15 | (01) Mutmaßlicher Schütze von Rot am See äußert sich zum Motiv
27.01. 16:12 | (04) Wegen neuem Virus: Bundesweite Nachfrage nach Atemmasken steigt
27.01. 15:14 | (00) Über 40 Tote nach Erdbeben in Osttürkei
27.01. 15:12 | (06) Schweinepest: Klöckner will Zaun auch auf polnischer Seite
27.01. 15:05 | (02) SPD-Chef wirbt für großflächige Investitionen
27.01. 14:50 | (03) Jugendforscher: Junge Leute haben "eingebaute Burnout-Sperre"
27.01. 14:48 | (01) Bericht:  Ermittlungen zu Bryant-Tod wegen schlechter Sicht
27.01. 14:26 | (00) Mehr als 100 rechtsextreme Drohmails - Anklage gegen Mann
27.01. 14:20 | (00) Wehrbeauftragter mahnt Soldaten zu Engagement gegen Rechtsextreme
27.01. 14:12 | (01) Spahn: Deutschland auf Coronavirus gut vorbereitet
27.01. 13:56 | (00) Unklare Lage nach Flugzeugabsturz-Meldung in Afghanistan
27.01. 13:50 | (00) Steinmeier zum Gedenken an Auschwitz-Befreiung in Polen
27.01. 13:30 | (07) Salvini erlebt bei Regionalwahl in Italien Niederlage
27.01. 13:30 | (00) Friedman für Pflichtbesuche aller Schüler in KZ-Gedenkstätten
27.01. 13:26 | (03) Über 100 rechtsextreme Drohmails: Anklage gegen 31-Jährigen
27.01. 13:06 | (06) Rolls-Royce möchte in Großbritannien 15 modulare Mini-Atomkraftwerke errichten
27.01. 13:04 | (09) Viele Regenüberlaufsysteme sind nicht mit Klärtechnik ausgestattet
27.01. 12:54 | (00) Union begrüßt Wiederaufnahme von Ausbildungsmission im Irak
27.01. 12:45 | (04) Weil erwartet keine Steuersenkungen vor nächster Bundestagswahl
27.01. 12:45 | (02) Klöckner warnt vor «Addition» neuer Auflagen für Bauern
27.01. 12:43 | (06) Friedman: Antisemitismus bei AfD "konzentriert"
27.01. 12:41 | (00) Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Berlin prüft Evakuierung
27.01. 12:36 | (08) Diebstahl von Goldmünze: Verteidiger verlangen Freispruch
27.01. 12:30 | (00) DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
27.01. 12:19 | (04) Bundestagsvize Pau wirft Behörden "strukturellen Rassismus" vor
27.01. 12:14 | (00) Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig
27.01. 11:57 | (02) Billie Eilish räumt bei Grammys ab - Gedenken an Kobe Bryant
27.01. 11:46 | (01) Viele Tote bei Flugzeugabsturz in Afghanistan befürchtet
27.01. 11:41 | (00) Mehr als 750 000 verbinden Job mit Selbstständigkeit
27.01. 11:21 | (01) Grütters betont Stellenwert von Erinnerungskultur
27.01. 11:14 | (00) Passagierflugzeug im Osten Afghanistans abgestürzt
27.01. 11:04 | (00) Sloweniens Ministerpräsident tritt zurück
 
Diese Woche
28.01.2020(Heute)
27.01.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News