News
 

UN-Beobachter setzen Mission in Syrien aus

Damaskus (dpa) - Die Blauhelme geben vorerst auf: Für die unbewaffneten Beobachter ist es in Syrien zu gefährlich geworden. Die mehr als 300 Mann starke, unbewaffnete Blauhelm-Mission ist seit April in dem arabischen Land. Sie soll eine von Syrien-Vermittler Kofi Annan mit den Konfliktparteien ausgehandelte Waffenruhe überwachen. Da jedoch weiter gekämpft wurde, dokumentierten die UN-Beobachter vor allem Massaker an Zivilisten, die Truppen und regimetreue Milizen Ende Mai in der Provinz Homs begangen hatten.

Konflikte / UN / Syrien
16.06.2012 · 20:42 Uhr
[0 Kommentare]
Weitere Themen
 

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen