Umweltministerin bringt Einwegplastik-Verbot auf den Weg

Berlin (dts) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bringt am Mittwoch die Verordnung zum Verbot von Einwegkunststoff-Produkten ins Kabinett ein. "Viele Einwegprodukte aus Kunststoff sind überflüssig und kein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen. Dazu kommt: Viel zu oft enden Kunststoffe in der Umwelt oder den Meeren", sagte Schulze in der RTL-Sendung "Guten Morgen Deutschland".

Wenn die weltweite "Vermüllung" so weitergehe, habe man 2050 mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren. Künftig sollen bestimmte Plastikprodukte verboten sein, für die es umweltfreundliche Alternativen gibt. Das Verbot gilt unter anderem für Einmalbesteck und -teller, Trinkhalme, Rühr- und Wattestäbchen und Getränkebecher aus Styropor. Sie wolle die "Wegwerfkultur" überwinden, so Schulze. Plastikabfall belastet Flüsse, verunreinigt Strände, findet sich auf der Meeresoberfläche wie auf dem Grund der Ozeane. Die Produkte, die das Kabinett verbieten will, gehören laut EU-Kommission zu den am häufigsten an europäischen Stränden gefundenen Plastikgegenständen. Aufgrund einer entsprechenden EU-Richtlinie war die Bundesregierung gezwungen, die Vorgaben in Deutschland umzusetzen.
Politik / DEU / Umweltschutz
24.06.2020 · 07:30 Uhr
[16 Kommentare]
 

Einigung auf Eckpunkte zur Energie- und Klimapolitik

Scholz und Merkel
Berlin (dpa) - SPD und Union im Bundestag haben sich nach längeren Verhandlungen auf letzte noch offene […] (03)

ARD und ZDF legen Mediatheken zusammen

Zuletzt hatten beide Mediatheken bereits die Inhalte von funk sowie von arte in ihr Angebot aufgenommen. […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
22.06.2021(Heute)
21.06.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News