20% Aktion
London (dpa) - Fast jeder zweite Brite würde sich einer Umfrage zufolge lieber für einen ungeregelten Brexit entscheiden, als dass Labour-Chef Jeremy Corbyn ein Übergangspremier wird. Nur ein Drittel der Befragten (35 Prozent) sprach sich für Corbyn aus, der eine Revolte mit allen ...

Kommentare

(24) Eric01 · 18. August um 21:49
Ja mein lieber Gott ! Wenn sie gehen wollen lasst sie ! Die Konsequenzen und den Nachteil müssen sie selber merken ! Das ist der Lauf der Welt !
(23) Eric01 · 18. August um 19:33
Wenn die gehen wollen ! Dann sollen sie bitte gehen ! Doch mir nicht weiter auf den Sack gehen !
(22) LordRoscommon · 17. August um 22:37
19: Natürlich hat die Briten-Jugend einen Fehler gemacht, der Abstimmung fernzubleiben. Das wissen sie mittlerweile selbst auch. Die Jugend sollte aber die Chance bekommen, ihren Fehler zu korrigieren.
(21) tastenkoenig · 17. August um 22:24
@20: Hab nur die einzige Parallele genannt, die mir einfiel. Ansonsten hat #16 natürlich Recht: während der Brexit überall spaltet, ging es in Woodstock um die Gemeinsamkeit.
(20) naturschonen · 17. August um 22:13
@17 merkwürdig, dass du das einwendest, in den letzten Tagen kam öfter dieser Film, die Schulden blieben wohl bei den Gierigen, das Trümmerfeld ist sicher wieder bewachsen, aber es gab tolle Musik
(19) Myabi · 17. August um 22:11
@18 man hatte die Chance abzustimmen...wenn man zu faul ist zu einer solch wichtigen Wahl zu gehen, dann hat man es mMn auch nicht anders verdient...
(18) LordRoscommon · 17. August um 22:02
Mir tut die junge Generation Briten leid, die ihrer Chancen beraubt wird von alten, starrsinnigen Betonköpfen, die den Untergang des British Empire noch nicht verwunden haben. Sie haben darauf vertraut, dass die Alten nicht komplett bekloppt sind, und sind bitter enttäuscht worden. Die gleiche Lehre müssen unsere FFF-Klima-Kids erfahren. Ich kann der Jugend nur raten, massiv aufzustehen und zu revoltieren. Und alle vernunftbegabten Älteren sollte sie dabei unterstützen.
(17) tastenkoenig · 17. August um 21:55
Naja, Woodstock hat auch jede Menge Schulden und ein Trümmerfeld hinterlassen - allerdings nicht für ein ganzes Volk …
(16) lutwin52 · 17. August um 21:50
Brexit und Woodstock. Das sind Gegensätze wie sie größer nicht sein können. Oder doch nicht?
(15) naturschonen · 17. August um 21:37
@14 irgendwie ädert sich eben wirklich viel, Verträge werden gebrochen, Gesetze missachtet, Pflichten verletzt, ich bin gespannt, wohin das führt, jetzt 50 Jahre nach Woodstock!
(14) lutwin52 · 17. August um 21:35
Ja! Verträge sind auch nicht mehr das was sie mal waren.
(13) naturschonen · 17. August um 21:33
@12 das Leben ist ein Überraschungspaket, es könnte also auch was Tolles danach kommen, abgesehen davon halten die bisherigen "Partner" sich auch an keine Verträge, dann können wir die Stricke auch gleich lösen
(12) lutwin52 · 17. August um 21:30
Ich hätte sie auch lieber draußen. Aber ohne Deal gibt es auch keine Paragrafen. Niemand weiß was dann passiert. Z.B. Das bisher Ausgehandelte ist dann doch null und nichtig.
(11) naturschonen · 17. August um 21:21
@10 die Briten und die Amis nehmen sich irgendwie beide nichts, sie meinen die EU geht unter ohne sie, dabei glaube ich, sie würde aufblühen!
(10) setto · 17. August um 21:12
@8 sehe ich auch so, nur die Briten nicht, sie sind der Meinung, sie sind schon immer mit der Rosinenpickerei durchgekommen, das klappt auch diesmal. Mittlerweile bin ich der Meinung, sie haben mit ihrem Brexitgequatsche genug Schaden angerichtet, da wird ein No Deal nicht mehr erheblich schlimmer für die EU
(9) tastenkoenig · 17. August um 21:03
Johnson will um jeden Preis Premier bleiben. Seine Mehrheit ist mehr als wackelig. Bei Neuwahlen hat er keine Chance, wenn er nicht Stimmen von der Brexit-Partei zurückholt. Das kann er nur, wenn er den Brexit vor den Neuwahlen liefert. In meinen Augen opfert er das Wohl Britanniens für sein persönliches Ziel - und wird dafür irritierenderweise nicht wenig Beifall ernten.
(8) naturschonen · 17. August um 20:54
@5 die EU ist zu keinen Nachverhandlungen bereit, egal wer den Übergamgs-Premier mimt, das sollte in GB angekommen sein, es wird Zeit, dass ein Schluss-Strich gezogen wird
(7) Sonnenwende · 17. August um 20:49
@5 Ach ja stimmt - zu dumm, dass die EU das nicht will...;-)
(6) Apfelmus · 17. August um 20:47
@5 ja stimmt sicher.. Unter den umständen würd ich auch gehen wollen.. ändert sich ja nix..
(5) setto · 17. August um 20:45
@3 doch, sie wissen was sie wollen: raus aus der EU, ihr Geld behalten und alle Annehmlichkeiten weiterhin auskosten
(4) tastenkoenig · 17. August um 20:15
irgendwie kommt man immer wieder auf Obelix zurück … toc toc toc
(3) Sonnenwende · 17. August um 20:14
@2 Sie wissen vor allem nicht, was sie wollen, glaube ich.
(2) Apfelmus · 17. August um 20:02
Den sie wissen nicht was sie tun...
(1) lutwin52 · 17. August um 19:49
Wenn die keinen Corbyn wollen dann auch kein neues Referendum. Seltsam nur, dass sie Johnson also als das kleinere Übel erkennen.