Umfrage: Mehrheit will Mindestlohn anheben

Berlin (dts) - Eine große Mehrheit der deutschen Bevölkerung wünscht sich eine bessere Bezahlung im Niedriglohnbereich. 86 Prozent halten den aktuellen Mindestlohn von 9,35 Euro brutto pro Stunde für zu niedrig, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eine Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Kantar/Emnid im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes durchgeführt hat. Die Befragten sind sich dabei bemerkenswert einig - der Wunsch nach höheren Mindestlöhnen zieht sich durch alle Alters- und Einkommensgruppen.

Vor allem SPD-Anhänger (98 Prozent) halten die Lohnuntergrenze für zu niedrig, aber selbst eine knappe Mehrheit der FDP-Anhänger (55 Prozent) teilt diese Meinung. Eine Anhebung auf zwölf Euro pro Stunde, wie die Sozialdemokraten sie fordern, befürworten 78 Prozent aller Befragten. Die Lohndebatte wird auch durch die Coronakrise geprägt. 93 Prozent fordern, die Leistung von Beschäftigten in "gesellschaftlich wichtigen Bereichen wie Gesundheitsversorgung, Gebäudereinigung und in Supermärkten" durch eine bessere Bezahlung zu honorieren. Die Befragung fand bis Anfang Juni statt.
Politik / DEU / Arbeitsmarkt
12.06.2020 · 18:27 Uhr
[22 Kommentare]
 

Erste Hitzewelle mit bis zu 37 Grad erwartet

Es wird heiß
Offenbach (dpa) - Die erste Hitzewelle des Sommers steht in Deutschland bereits Mitte Juni vor der Tür. […] (03)

Apple Watch Series 7 soll flacheren Displayrahmen haben

Laut Bloomberg soll die kommende Apple Watch Series 7 mit einem flacheren Displayrahmen, schnelleren […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
15.06.2021(Heute)
14.06.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News