CinemaXXL.de
Berlin (dts) - Eine klare Mehrheit der Bundesbürger ist nicht bereit, für den Klimaschutz höhere Steuern auf Sprit, Heizöl und Benzin zu bezahlen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Demnach lehnten 62 Prozent ...

Kommentare

(19) Gudoffsky42 · 12. September um 09:52
Richtigstellung: Die Kommentare betreffen natürlich nicht die „Gute Fleischsteuer“, sondern die „Gute CO2-Steuer“ ... u.v.a. die Aufwandspauschale der Bundestagsabgeordneten muss erhöht werden, damit die Mehrkosten durch die CO2-Steuer ausglichen sind!
(18) anddie · 12. September um 09:38
Das Ergebnis der Umfrage klingt nach "wasch mich, aber mach mich nicht nass". Und wie einige schon geschrieben haben, solange die Steuern nicht zweckgebunden erhoben und eingesetzt werden, wird sich an der Akzeptanz auch nix ändern.
(17) Reddogg · 12. September um 09:27
@14 <link> Ich würde mal schätzen in sowas wie Rüstungsausgaben, Renten, aber auch für Familien und Arbeitlose/Arbeitsmarkt. :) Denn das sind jene Posten die am meisten mehr Geld im Bundeshaushalt bekamen.
(16) raptor230961 · 12. September um 09:25
Bisher werden mit den Steuern die "Haushaltslöcher" gestopft. Aber da sind wir Bürger gefordert. Man muss die Politiker zwingen, ihre Arbeit zu machen. Es reicht nicht, bei den Wahlen seine Stimme einer Partei zu geben, die den Bürger nicht wirklich vertritt. Steuergelder, die falsch eingesetzt werden, Rentner, die von 600 Euro leben müssen, Umweltschäden (die unsere Generation verursacht - und die andere später richten sollen), Rüstung statt soziale Notwendigkeiten (Bildung, Wohnungen, ...) ...
(15) Reddogg · 12. September um 09:19
@2 Aber ohne das, wird es ja keine Mittel daraus für den Klimaschutz geben. ;) Sprich da beißt sich die Katze. Alles andere ist erstmal nur böse Unterstellung. ;) Das würde der Staat nie machen. Ich sehe nur eins, der Markt, ähm ein erheblicher der Bevölkerung macht es eben nicht ohne Druck. Denn im Grunde bräuchte es dafür nicht den Staat wenn man selbst etwas mithelfen würde...:)
(14) gabrielefink · 12. September um 09:17
Wir bezahlen zur Zeit schon 65,45 Cent Mineralölsteuer auf jeden Liter Benzin und EEG-Umlage 6,405 Cent/kWh Strom. Was passiert damit?
(13) raptor230961 · 12. September um 09:11
… eingesetzt …“, "... die Politiker tun eh nichts …“ und ähnliche Kommentare). Jeder – wirklich jeder - sollte sich im eigenen Interesse an die eigene Nase fassen!
(12) raptor230961 · 12. September um 09:10
… bedeutend mehr bezahlen müssen. Einfach alles dringend Notwendige aufzuschieben und den Kindern und Enkeln (bzw. sich selber in einigen Jahren) zu überlassen ist einfach mehr als kurzsichtig. Das ist nichts anderes als kriminell. Natürlich ist eine Steuererhöhung schmerzlich – aber eine wesentlich teurere Rettung der Natur in einer nahen Zukunft ist einfach noch wesentlich schmerzhafter! Dabei sollte man die Schuld nicht nur beim Staat suchen („… die Steuern werden eh nicht zur Rettung ...
(11) raptor230961 · 12. September um 09:10
Wer nicht bereit ist mehr Steuern zu zahlen - um die Umwelt zu retten ist einfach nur ungebildet! Je länger man tatenlos abwartet, dass die Natur sich selber rettet - während wir Menschen rücksichtslos Müll produzieren / zweimal im Jahr in den Urlaub fliegen / Wälder in Brand setzen, um aus staatlichen Regenwäldern private landwirtschaftliche Gebiete zu machen (und das auch noch „legal“!) / CO2 unbegrenzt zu produzieren … der wird in naher Zukunft anstatt relativ wenig Steuererhöhung ...
(10) Gudoffsky42 · 12. September um 09:05
Ziel der CO2-Steuer ist, einer "Tonne CO2" einen bestimmten Preis zu verleihen, der dauerhaft zu einer Reduktion der CO2-Emmissionen führen soll (auch 'Hütchenspiel' genannt und verstößt gegen das GG) Verständlich, dass die KanzlerIinn der grünen Herzen nun in die Bredouille gerät... oder auch nicht? " ... ca met egal
(9) BigDaddy3 · 12. September um 08:42
@3 Deine Naivität ist fast schon niedlich.
(8) Wasweissdennich · 12. September um 08:38
@3 Du glaubst doch selber nicht das dieser Staat die Gelegenheit für eine Steuererhöhung an sich vorbeiziehen lassen würde
(7) tibi38 · 12. September um 08:37
alle wollen Klimaschutz, aber keiner will was dafür tun.
(6) IndianaJones · 12. September um 08:27
Und die millardenschweren Unternehmen haben natürlich wieder Ausnahmen, so wie beim Strom. Diese Affen in Berlin sind ein Witz. Eine Entschuldigung an die Affen.
(5) smufti · 12. September um 08:23
@2: Verrückte Idee: wenn etwas mehr kostet und ich weniger davon verbrauche, dann zahle ich vielleicht gar nicht mehr......mir ist klar, dass das nicht geht wenn man zur Arbeit fahren muss....aber ansonsten gibts ne Menge Sparpotenzial (Strecken bis 5 km kann man auch mal laufen, weitere Strecken mitm Rad fahren, Heizung etwas niedriger einstellen, Auto nicht minutenlang laufen lassen, wenn man in die Bäckerei geht).....aber keiner will auf Komfort verzichten = dann muss ich auch mehr zahlen!
(4) Marc · 12. September um 08:22
@2 exakt so ist es... viele wären bereit etwas zu tun, aber da man weiß wie zweckgebunden die Steuern sind...
(3) 17August · 12. September um 08:22
YougGov: 6, Thema verfehlt, setzen; es geht nicht um MEHR Steuern zahlen, sondern um ANDERS Steuern zahlen.
(2) Troll · 12. September um 08:13
@1: Wenn die Steuern dafür ja spürbare Auswirkungen auf den Klimaschutz haben, wäre die Bereitschaft sicher höher. Aber die Erfahrung zeigt halt, daß dies vielleicht anfänglich so ist, aber nach einer weile nur eine gute zusätzliche Einnahmequelle für den Staatshaushalt. Und wir haben ja eh kaum noch Möglichkeiten, etwas mit dem Geld zu machen. Gibt ja kaum noch irgendwo Zinsen usw. Da ist man im Prinzip auf sein ganzes Einkommen angewiesen und muß sich davon viel zurücklegen können.
(1) Reddogg · 12. September um 08:09
Und wie immer gilt....ohh bitte ja Veränderungen, ja gerne mehr Wohl für Tiere/Umwelt, ja gerne hier und da was neues....ABER BITTE DOCH NICHT BEI MIR ODER VOR MEINER TÜRE....
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News