Berlin (dts) - Eine Mehrheit der Deutschen lehnt es ab, dem Einzelhandel mit zusätzlichen Sonntagsöffnungen aus der Coronakrise zu helfen, während ein gutes Drittel zusätzliche verkaufsoffene Sonntage befürwortet. Das geht aus einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der ...

Kommentare

(5) Mehlwurmle · 01. Juni um 23:19
Ich war schon seit jeher kein Freund der Sonntagsöffnung. Absolut niemand im Land arbeitet so lange und viel, dass er es nicht schaffen würde an wenigstens einem Tag zu den regulären Öffnungszeiten einzukaufen. Und wenn doch jemand so viel/lange arbeitet, sollte er seinen Chef dringend bei der Gewerbeaufsicht melden, weil dass dann gegen allerlei Gesetze verstoßen würde.
(4) Troll · 30. Mai um 08:25
@2 Ich finde es auch ein bißchen wenig, aber für so eher unwichtige Umfragen, die primär dazu dienen, eine Erkenntnis zu veröffentlichen, bleibt es bei so kleinen Umfragen, bei denen vermutlich die Zusammensetzung der Befragungsgruppe nicht einmal sinnvoll ausgewählt ist. Anders ist es zum Beispiel bei Wahlforschung und ähnlichem. Zum Thema. Mal ein verkaufsoffener Sonntag ist ja ein event, aber inzwischen gibt es so viele, daß der Sonntag langsam nicht mehr so besonders ist. Das ist schade.
(3) flapper · 30. Mai um 08:15
für eine repräsentative Umfrage reichts, wenn die befragte Menge korrekt ausgewählt wurde @2
(2) peppypingo · 30. Mai um 08:01
1.012 befragte reichen um solch eine Umfrage zu machen?
(1) flapper · 30. Mai um 06:44
es würde ja auch nicht mehr verkauft sondern lediglich längere Öffnungszeiten führt zu Mehrkosten was die Ware verteuert und dann dazu führt dass weniger verkauft wird