Umfrage: 64 Prozent können sich Kauf eines E-Autos vorstellen

Berlin (dts) - Für 64 Prozent der Deutschen kommt die Anschaffung eines Elektro-Autos prinzipiell infrage. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Energiekonzerns Eon unter mehr als 2.000 Führerscheinbesitzern, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Dabei interessieren sich Männer mit 71 Prozent stärker für ein E-Auto als Frauen (57 Prozent).

Vor allem jüngere Leute zwischen 18 und 44 Jahren zeigen sich offen für E-Autos. Bei ihnen liegt die Zustimmung zwischen 76 und 72 Prozent. Unter den 45- bis 54-Jährigen kommt für 61 Prozent ein E-Auto infrage, bei den 55- bis 69-Jährigen sind es 49 Prozent. Insgesamt gibt es schon fast 20.000 Ladestationen für E-Autos. Allerdings glauben die meisten Bürger (66 Prozent) noch, dass es weniger als 12.500 Ladestationen in Deutschland gibt. Die Mehrheit der E-Auto-Interessierten (64 Prozent) würde ihr Fahrzeug hauptsächlich zu Hause laden wollen, heißt es in der Eon-Umfrage. 83 Prozent der Autofahrer finden es aber dennoch richtig, dass die öffentliche Ladeinfrastruktur - etwa an Autobahnen oder in Städten - mit staatlicher Hilfe ausgebaut wird. Genauso viele wünschen sich eine Bezuschussung von Lademöglichkeiten in Wohnhäusern. Als Gründe für E-Autos nennen die meisten Interessenten (62 Prozent) Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Klimaschutz. 55 Prozent finden zudem die Kaufprämien und steuerlichen Vorteile interessant. 51 Prozent würden ein E-Auto kaufen, weil sie dies für die Technik der Zukunft halten. Für 40 Prozent ist wichtig, dass sie Fahrverbote in Städten dann nicht betreffen.
Wirtschaft / DEU / Autoindustrie / Umweltschutz
13.11.2020 · 01:00 Uhr
[10 Kommentare]
 

Polizeigewalt in Frankreich: Schock über brutales Video

Polizeigewalt in Frankreich
Paris (dpa) - Faustschläge. Immer wieder. Gedränge. Drei gegen einen. Verstörende Szenen. Was passiert […] (09)

Corona Consumer Check: Verweildauer in Innenstädten sinkt

Neue Daten des Corona Consumer Check zeigen: Coronamaßnahmen haben große Implikationen auf den stationären […] (04)