Berlin/Istanbul (dpa) - Nach der Abschiebung einer deutsch-irakischen Islamisten-Familie aus der Türkei nach Berlin ist ein Familienmitglied festgenommen worden. «Der Vater wurde aufgrund eines bestehenden Haftbefehls der Justiz übergeben», teilte der Sprecher der Berliner Senatsverwaltung für ...

Kommentare

(35) naturschonen · 16. November 2019
@34 dankeschön, alles gut, du hast dich nur mit der Zahl vertippt
(34) Joywalle · 16. November 2019
@33 nein, ich meinte uns alle, ohne Dich persönlich darauf anzusprechen. Was ich bislang hier von Dir lesen durfte, bin ich mir ziemlich sicher, dass Du Deine Mitmenschen wertschätzt.
(33) naturschonen · 15. November 2019
@32 absolut richtig, das ist der zweite Schritt, aber du meinst sicher mich und nicht dich :)
(32) Joywalle · 15. November 2019
@32 und andere wertschätzen
(31) naturschonen · 15. November 2019
@29 ich denke, du mußt dich da gar nicht rechtfertigen, auch das Ausland erwartet von uns Schuldgefühle, es ist absolut an der Zeit, darüber mal zu diskutieren, und zwar in aller Deutlichkeit.@28 aus der Geschichte lernen kann auch heißen, dass wir heute anderes Unrecht begehen als unsere Vorfahren, die Auswahl ist riesig. Für mich ist die Basis für ein gesundes weltweites Miteinander, dass wir uns selbst wertschätzen
(30) belen · 15. November 2019
Die ganze Diskussion hier ist vergebens! Die kommen sowieso alle!
(29) Joywalle · 15. November 2019
@27@28 Ihr habt beide Recht und ich habe mit "Schuld" auch eigentlich die falsche Vokabel gegriffen. Was mich dabei umtreibt, ist wohl weniger ein Schuldgefühl als viel mehr Scham. Ich glaube das beschreibt es treffender.
(28) gabrielefink · 15. November 2019
Ich fühle mich in keinster Weise schuldig aber verantwortlich, aus der Geschichte zu lernen damit ein solches Unrecht nicht noch einmal geschieht!
(27) naturschonen · 15. November 2019
Ich habe lange nach einer Definition von "Schuld" gesucht und bin nur im Strafrecht fündig geworden. Es unterscheidet fahrlässige und vorsätzliche Schuld und definiert sie mit: "der Täter hätte es wissen können bzw. müssen, dass man das Opfer schädigt"...aber die Taten deiner Ahnen konntest du nicht verhindern, es gab dich ja noch nicht, es sei denn, wir glauben aus tiefster Seele an Wiedergeburt und begründen damit unser Schuldgefühl...
(26) naturschonen · 15. November 2019
@25 das finde ich sehr schade, denn das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Es macht Sinn, den Kindern Werte mit auf den Weg zu geben, aber sich schuldig zu fühlen für die Taten der Eltern lähmt eher als es hilft. ICH HABE NICHT GETÖTET und bin auch nicht schuld an dem, was andere tun. Wir sind doch inzwischen drauf und dran und selbst zu töten, damit nichts mehr Schlimmes passieren kann. Hilft das wirklich?
(25) Joywalle · 15. November 2019
@23 Ich fühle mich auch verpflichtet, mich schuldig zu fühlen, obwohl in den Genrationen vor mir keine Nazis in unserer Familie waren. Dennoch macht es Sinn, zumindest alles daran zu setzen, dass sich solcher Wahnsinn nicht wiederholt. Die eigenen Kinder zu friedliebenden toleranten Menschen zu erziehen, ist mir zumindest recht gut gelungen. War auch das Mindeste, was ich meinte, tun zu müssen.
(24) naturschonen · 15. November 2019
Und bei manchem sind diese absurden Schuldgefühle so stark, dass sie sich eine Fassade aufbauen aus Arroganz und blödem Benehmen!
(23) naturschonen · 15. November 2019
@22 ich habe dich schon verstanden, es gibt auf jeden Fall wenige aus der Zeit, die noch leben, aber sie leben eben in den Köpfen der Nachkommen weiter, wobei nach meiner Erfahrung die direkten Nachkommen (Töchter und Söhne) andere Interessen haben als die Eltern oder sie verurteilen die Eltern aus erlebtem Mangel. Mein Kommentar sollte deutlich machen, dass Enkel oft die Vorfahren ehren und sogar nachahmen, aber die heutige Generation war in keinem Krieg und fühlt sich trotzdem schuldig
(22) Joywalle · 15. November 2019
@21 In Persona leben letztere in der Regel ja auch nicht mehr, aber Du weisst ja, wie ich es gemeint habe.
(21) naturschonen · 15. November 2019
@20 Letztere reisen wahrscheinlich eher weniger, aber offensichtlich ihre Enkel, die die Türkei hier grade zurückschickt!
(20) Joywalle · 15. November 2019
@19 Da gebe ich Dir in allem Recht. Diese Arroganz, mit der sich viele durch die Gegend bewegen, ist wirklich zum Fremdschämen. Als wären Menschen anderer Länder darauf angewiesen, dass Deutsche ihnen erklären, wie das Leben funktioniert, gerade die, die zwei Weltkriege vom Zaun gebrochen haben, um zu töten.
(19) naturschonen · 15. November 2019
@18 das ist wahr, wir benehmen uns weltweit mit einer derartigen Arroganz, als wären Deutsche wirklich was Besonderes, was Auserwähltes und wenn man hinter die Fassade schaut, dann fällt die Maske
(18) gabrielefink · 15. November 2019
Ist doch mal ne schöne Abwechslung, dass sich unsere Mitbürger über die eigenen Landsleute statt Migranten aufregen können! ;o)
(17) Maibaum · 15. November 2019
Merkel hat gut Reden, die hat ihre. von uns bezahlten Bodygards. Wir könnten uns ansonsten viel Ärger sparen, wenn endlich diese verhängnisvollen Doppelpässe abgeschaft würden! Im Übrigen hätten wir ein paar Kandidaten die Erdogan auch gerne zurück haben kann, Nämlich seine hiesigen Wähler.
(16) Allegroman · 15. November 2019
Was macht Deutschland mit den schon längst Ausreisepflichtigen? Sie soltlen sich ein Beispiel an der Türkei nehmen, raus mit allen die keinen Aufenthalt genehmigt bekommen haben
(15) 17August · 15. November 2019
Kerrt ja langsam Normailät ein, dass die BRD ihre Staatsbürger zurück nimmt.
(14) Spock-Online · 15. November 2019
Deradikalisierung wird wohl in den wenigsten Fällen positiv verlaufen. Dafür sind die Leute zu sehr vom Umfeld beeinflusst. Da müsste die Person schon wegziehen,. und sich von seinen Landsleuten und seiner Religion fernhalten.
(13) Stoer · 15. November 2019
@12: Richtig ich zwing meine meinung ja niemandem auf...also..wie du sagtest...alles gut!
(12) Joywalle · 15. November 2019
@11 Dann belassen wir es mal dabei. Schließlich darf jeder seine eigene Meinung haben und diese muss mit der Meinung anderer nicht unbedingt überein stimmen. Alles gut.
(11) Stoer · 15. November 2019
@10: sorry aber wieviele ausreisepflichtigen "Mitbürger" haben wir ,die schon seit Jahren trotzdem hier sind?Wieviele Länder lehnen die Aufnahme ihrer eigenen Staatsbürger ab ,wenn sie aus einem anderen Land ausgewiesen werden und schicken sie zurück? Aber ist egal,ist halt meine Meinung.
(10) Joywalle · 15. November 2019
@9 Neeneenee, wenn sie keine deutschen Staatsbürger sind und kein Aufenthaltsrecht haben, behalten wir sie nicht. Es geht doch dabei nicht um türkische sondern um deutsche Staatsbürger. Wieso sollte sich die Türkei damit abgeben?
(9) Stoer · 15. November 2019
@8: Wir haben sie aber,diese durchgeknallten...wir behalten sie auch...wenn wir sie abschieben erlauben wir auch das sie wieder zurückkommen..
(8) Joywalle · 15. November 2019
@7 Scherzkeks, warum sollte sich die Türkei mit durchgeknallten Deutschen abgeben. Wir wollen hier ja auch keine durchgeknallten Bürger anderer Herkunft haben.
(7) Stoer · 15. November 2019
Auch ein Weg um uns Terroristen ins Land zu befördern...man schickt sie aus den Camps in die Türkei,von dort werden sie zu uns abgeschoben.Einfacher gehts ja nicht.
(6) itguru · 15. November 2019
@4: Es gibt doch auch genug Moscheen in Deutschland.
(5) Pontius · 15. November 2019
@4 Solange die Bundesrepublik ihnen nicht die Staatsbürgerschaft entzieht bleiben sie ihr "Problem". Im übrigen gibt es auch IS-Kämpfer, welche durch die Kriegserlebnisse ihre Einstellung geändert haben. Das sollte man auch nicht vergessen. Und vermische das ganze bitte nicht mit Flüchtlingen.
(4) DJBB · 15. November 2019
@3@2 die türkei hält uns tausende von flüchtlinge vom leib, aber solche die kriminell sind die werden brav zurück geschickt wohlgemerkt nachdem sie im Ausland konvertiert sind
(3) Moritzo · 15. November 2019
@1: Weil sie Deutsche Staatsbürger sind.
(2) Pontius · 15. November 2019
@1 Deutscher Staatsbürger?
(1) DJBB · 15. November 2019
Wieso nach Deutschland?
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News