Istanbul (dpa) - Für einen Beitritt zur Nato hat die Türkei Schweden aufgefordert, seine Unterstützung für «terroristische Gruppierungen» und ein Waffenembargo zu beenden. Diese Forderungen habe Präsident Recep Tayyip Erdogan der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Samstag ...

Kommentare

(5) Brutus70 · 21. Mai um 19:48
Man kann nur immer wiederholen: Erdogan muß weg, egal wie, aber er und sein Regime müssen weg. Erdogan ist nicht besser als Putin, politische Widersacher werden genauso kalt gestellt, Pressefreiheit existiert faktisch nicht mehr und Menschenrechte werden mit Füßen getreten. Militärische Machtdemonstrationen gegen andere Länder (Zypern, Griechenland) gehören zur Tagesordnung. Und auch Erdogan würde vermutlich Gewalt anwenden um seine Interessen durchzusetzen.
(4) setto · 21. Mai um 18:53
@3 und deswegen hält die Nato an der Türkei so fest ;-)
(3) Stiltskin · 21. Mai um 18:42
Ja, Russland- einerseits behauptet man, man würde sich durch einen Nato Beitritt der bisher neutralen Staaten Schweden und Finnland bedroht fühlen, und kündigt für diesen Fall bisher nicht konkretisierte Gegenmaßnahmen an. Andererseits würde es Russland sehr entgegenkommen, wenn die Türkei der Nato, den Rücken kehrt. Die Türkei liegt strategisch wichtig an der Verbindung von Schwarzem Meer und Mittelmeer, und könnte russischen Kriegsschiffen im Konfliktfall den Zugang zum Mittelmeer verwehren.
(2) osterath · 21. Mai um 18:17
@1, all4you, das denke ich auch - die menschen in der türkei tun mir sehr leid.
(1) all4you · 21. Mai um 18:05
Ist das Ausscheidn der Türkei nicht "preiswerter" ? Sorry das ich das mal frage. Denn die Türkei ist kein demokratischer Staat.
 
Suchbegriff

Diese Woche
04.07.2022(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News