Türkei schiebt deutsche mutmaßliche IS-Mitglieder ab

Lager Al-Haul
Foto: Maya Alleruzzo/AP/dpa
Im Lager Al-Haul in Syrien stehen Frauen für Hilfsgüter an. Nach dem Fall der letzten IS-Bastion Ende März befinden sich Tausende IS-Kämpfer und ihre Angehörigen in Gefangenenlagern.

Berlin (dpa) - Angesichts der türkischen Ankündigung, mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz (IS) nach Deutschland abzuschieben, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer die volle Wachsamkeit der deutschen Behörden zugesagt.

«Die Bürgerinnen und Bürger können sich darauf verlassen, dass jeder Einzelfall von den deutschen Behörden sorgfältig geprüft wird», erklärte der CSU-Politiker am Montagabend. «Wir werden alles tun, um zu verhindern, dass Rückkehrer mit Verbindungen zum IS zu einer Gefahr in Deutschland werden.» Zuerst hatte die «Süddeutsche Zeitung» (Dienstag) darüber berichtet.

Die Türkei schiebt in dieser Woche mindestens sieben mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit zwei Kindern nach Deutschland ab. Es ist das erste Mal, dass militante Islamisten auf diesem Weg nach Deutschland zurückkehren. Bisher hatte die Bundesregierung nur bei der Rückholung einiger weniger IS-Kinder assistiert. Dutzende Anhänger der Terrormiliz kamen in den vergangenen Jahren auf eigene Faust zurück - viele von ihnen landeten später vor Gericht.

Dass einige der in Syrien inhaftierten deutschen IS-Anhänger eines Tages zurückkehren würden, wusste die Bundesregierung. Die Abschiebungen aus der Türkei kommen für die hiesigen Sicherheitsbehörden nun dennoch etwas plötzlich. Außenminister Heiko Maas forderte die Türkei auf, zügig weitere Informationen zur geplanten Abschiebung mutmaßlicher IS-Anhänger nach Deutschland zu liefern.

Wenn betroffene Personen einen «Bezug zu IS-Kampfhandlungen» hätten, wolle man dafür sorgen, dass sie sich in Deutschland vor der deutschen Gerichtsbarkeit verantworten müssen, sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel. Es brauche aber «ausreichend gerichtsfeste Beweise», um jemanden in Haft zu nehmen oder vor Gericht zu stellen.

Zum aktuellen Stand sagte der Außenminister: «Wir befinden uns zurzeit im Dialog mit den türkischen Behörden.» Man wisse, dass in dieser Woche zehn Menschen nach Deutschland überführt werden sollten. Es handele sich dabei im Wesentlichen um Frauen und Kinder.

Die Türkei hatte zuvor angekündigt, mindestens sieben mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz IS mit zwei Kindern nach Deutschland abzuschieben. Es ist das erste Mal, dass militante Islamisten auf diesem Weg nach Deutschland zurückkehren. Bisher hatte die Bundesregierung nur bei der Rückholung einiger weniger IS-Kinder assistiert. Mehrere andere europäische Staaten haben es bisher abgelehnt, IS-Anhänger zurückzuholen, die von den SDF in Nordsyrien gefangen genommen worden waren.

Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sagte der Deutschen Presse-Agentur, vor der Abschiebung nach Deutschland müsse nicht nur in jedem Fall die Staatsangehörigkeit geklärt werden, sondern auch, «wohin zum Beispiel Doppelstaatler gehen». Außerdem bräuchten die deutschen Behörden Zeit, um mögliche Ermittlungen und Strafverfahren vorzubereiten. Diesen diplomatischen Ablauf sollte der Bundesaußenminister mit seinen guten Kontakten in die Türkei gewährleisten können, sagte Schuster.

Die Grünen forderten, dass Deutschland mutmaßliche IS-Mitglieder mit deutscher Staatsangehörigkeit zurücknimmt und sie vor Gericht stellt. Bereits seit Jahren machten die Türkei, aber auch der Irak und die Kurden deutlich, dass sie diese Menschen nicht sicher unterbringen und die Strafverfahren nicht durchführen könnten, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Es könne nicht sein, dass Deutschland von anderen Ländern fordere, Straftäter zurückzunehmen, aber im Fall von Menschen, die ein «Hochsicherheitsrisiko für die gesamte Weltgemeinschaft» seien, nichts mit diesen zu tun haben zu wollen.

Das Auswärtige Amt teilte am Montag mit, dass am Donnerstag sieben deutsche Staatsangehörige aus der Türkei ankommen sollen, am Freitag dann noch einmal zwei weitere Deutsche. Insgesamt kämen in dieser Woche fünf Frauen, drei Männer und zwei Kinder an. Bei einem Mann, der bereits am Montag aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben werden sollte, gibt es nach Angaben der Bundesregierung keine Beziehung zu der Terrormiliz. Bei zwei der Frauen gebe es Anhaltspunkte, dass sie sich in Syrien aufgehalten hätten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Bei den anderen Deutschen könne dies ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Noch sei aber nicht klar, ob es einen Bezug zum IS gebe.

Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, sollen mindestens zwei der Frauen aus dem Lager Ain Issa in Syrien ausgebrochen sein. Vier der insgesamt fünf Frauen sollen in der vergangenen Woche in der Türkei festgenommen worden sein. Eine von ihnen ist dem Vernehmen nach eine Konvertitin aus Hamburg. Der Mann, mit dem sie einst ins IS-Gebiet ausgereist war, soll schon vor Jahren getötet worden sein.

Zwei der Deutschen seien in Syrien gefasst worden, sagte der Sprecher des türkischen Innenministeriums, Ismail Catakli, nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Wo die anderen aufgegriffen wurden, sagte er nicht.

Neben den Deutschen sind demnach 15 weitere ausländische IS-Mitglieder betroffen. Ein Amerikaner und ein Däne wurden nach Angaben Cataklis bereits abgeschoben. Die Rückführung elf französischer IS-«Kämpfer» und zweier Iren sei geplant. Sie seien ebenfalls in Syrien gefasst worden.

Die Türkei hatte am 9. Oktober eine Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in begonnen, die sie als Terrororganisation betrachtet. Dabei wurden nach offiziellen Angaben 287 IS-Anhänger festgenommen, darunter Frauen und Kinder. Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sitzen derzeit mehr als 1000 Anhänger des IS in türkischen Gefängnissen, darunter 737 ausländische Staatsbürger.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, es befänden sich - außer den Menschen, deren Abschiebung für diese Woche avisiert wurde - noch «weniger als 20 Personen» in türkischer Abschiebehaft, bei denen noch geprüft werden müsse, ob sie tatsächlich Deutsche seien.

Auch Frauen, die nicht selbst für die Terrormiliz gekämpft haben, müssen in Deutschland mit Strafverfolgung rechnen. Sie könnten wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung belangt werden. Etwa wenn sie versucht haben, Menschen aus der Heimat zur Ausreise in von der Terrormiliz kontrolliertes Gebiet zu bewegen.

Die von der YPG geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hatten vor Beginn des türkischen Einmarschs die Kontrolle über Tausende IS-Gefangene. Schätzungsweise 10.000 IS-Kämpfer waren in mehreren SDF-Gefangenenlagern im Nordosten Syriens untergebracht, davon etwa 2000 ausländische Kämpfer sowie etwa 8000 syrische und irakische Staatsbürger.

Die Kurdenmilizen hatten außerdem die Kontrolle über mehrere Lager, in denen rund 70.000 Frauen und Kinder untergebracht waren. Tausende von ihnen sollen Angehörige von IS-Mitgliedern sein. Die SDF haben sich nach russischen Angaben inzwischen zurückgezogen. Die Türkei und Russland einigten sich, den Grenzstreifen gemeinsam zu kontrollieren.

Griechenland hat derweil einem angeblichen IS-Kämpfer die Einreise aus der Türkei nach einem außergewöhnlichen Zuständigkeitszwist zwischen Grenzpolizisten verweigert. Die griechische Polizei teilte mit, türkische Polizisten hätten den Mann zunächst auf die griechische Seite des Grenzübergangs von Kastanies/Edirne im Nordosten Griechenlands gebracht.

Den griechischen Grenzpolizisten sagten sie demnach, dass die Aufenthaltserlaubnis des Mannes in der Türkei abgelaufen sei und er das Land verlassen müsse. Gegen den US-Bürger arabischer Abstammung lag in den Akten der griechischen Polizei nach deren Angaben nichts vor.

Der Mann habe sich zunächst geweigert in Griechenland einzureisen, hieß es weiter. Daraufhin hätten die türkischen Polizisten ihn wieder in die Türkei mitgenommen. Wenig später sei der Mann jedoch wieder auf der griechischen Grenzseite erschienen und habe doch in Griechenland einreisen wollen. Diesmal hätten ihm die griechischen Grenzbehörden die Einreise verweigert und seinen Pass mit einem entsprechenden Verbot gestempelt. Der Mann sei anschließend zurück in die Türkei gegangen. Eine offizielle Stellungnahme von türkischer Seite gab es zunächst nicht.

Die türkische Nachrichtenagentur DHA hatte zuvor berichtet, ein von der Türkei abgeschobener Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei zwischen der griechisch-türkischen Grenze gestrandet. Dabei handele es sich vermutlich um einen amerikanischen IS-Anhänger, den türkische Kräfte während ihrer Offensive in Nordsyrien gefasst hatten. Auf einem Video war zu sehen, wie der Mann zwischen den beiden Grenzpfosten herumläuft, ruft und winkt.

Zwar hatten die türkischen Stellen zuvor erklärt, einen amerikanischen IS-Kämpfer abgeschoben zu haben. Details zum Vorgang nannte die Regierung jedoch nicht.

Terrorismus / IS / Abschiebung / Islamisten / Auswärtiges Amt / Türkei / Deutschland
11.11.2019 · 21:21 Uhr
[26 Kommentare]

Top-Themen

26.03. 23:14 | (02) G20 stemmt sich gegen Krise: Fünf Billionen für Wirtschaft
26.03. 22:58 | (03) Skurrile Pressekonferenz aus Privatwohnung: Merkel sieht kein Ende
26.03. 22:32 | (40) Elsass: Patienten über 80 werden nicht mehr beatmet
26.03. 21:12 | (01) US-Börsen weiter im Aufwind - Konjunkturprogramm erfreut Anleger
26.03. 21:06 | (02) AKK spekuliert über Exit-Strategie von Ausnahmezustand
26.03. 21:06 | (00) Fraport-Chef rechnet auch 2021 mit Corona-Einbußen
26.03. 20:37 | (01) Handwerk meldet Umsatzminus von gut 50 Prozent
26.03. 20:09 | (04) Lindner fordert Nachbesserungen am Corona-Rettungspaket
26.03. 19:59 | (01) KfW rechnet mit bis zu 100.000 Hilfsanträgen
26.03. 19:59 | (08) Bericht: Bundesregierung will Standards bei Schutzmasken senken
26.03. 19:39 | (03) EU-Staaten einigen sich auf Mandat für neue Mission «Irini»
26.03. 19:36 | (28) Spahn sieht «Ruhe vor dem Sturm»
26.03. 19:22 | (00) EU-Kommission will Aufnahme von Flüchtlingskindern nächste Woche
26.03. 19:18 | (02) Zehn Jahre Haft für islamistischen Rizin-Bombenbauer
26.03. 19:11 | (03) In Zeiten von Corona krankt auch Israels Demokratie
26.03. 18:46 | (04) Regierung uneins über Aufnahme von Flüchtlingskindern
26.03. 18:46 | (01) Digitalstaatsministerin für "Corona-Tracking-App"
26.03. 18:21 | (06) Offizielle Corona-Zahlen: Italien zieht mit China gleich
26.03. 17:37 | (02) DAX kämpft sich ins Plus - G20-Geldspritze sorgt für Hoffnung
26.03. 17:00 | (13) Reiseverbände fürchten Pleitewelle wegen Rückzahlungspflicht
26.03. 16:48 | (06) Mehr als 41.300 Corona-Nachweise in Deutschland
26.03. 16:33 | (14) Ärztepräsident empfiehlt Schutzmasken in der Öffentlichkeit
26.03. 16:26 | (02) Sozialverbände gegen Isolation von Senioren
26.03. 16:26 | (13) Split-Lösung für die Tornado-Nachfolge: Eurofighter und F-18
26.03. 16:01 | (02) G20 wollen 5 Billionen US-Dollar in die Weltwirtschaft pumpen
26.03. 15:42 | (08) Baerbock fordert Umstellung auf "Pandemie-Wirtschaft"
26.03. 15:42 | (03) Bundesdatenschützer: Anti-Corona-App Chance zur Krisenbewältigung
26.03. 15:41 | (03) Entwicklungsminister will Stabilisierungspaket für arme Länder
26.03. 15:09 | (02) EuGH zu Polens Justizreform: Nicht zuständig
26.03. 14:47 | (07) Umfrage: Schüler sehen Digitalisierung als Chance
26.03. 14:36 | (06) Ifo-Chef fordert flächendeckende Versorgung mit Schutzmasken
26.03. 14:24 | (05) Über 40.000 Corona-Infektionen in Deutschland
26.03. 14:16 | (07) Zahl der Corona-Infektionen überspringt Marke von 40.000
26.03. 14:14 | (01) Bericht: Koalition will Kampfflugzeug-Streit mit Stufenmodell lösen
26.03. 14:04 | (04) Koalitionspolitiker fordern datenschutzkonforme Anti-Corona-App
26.03. 13:51 | (04) USA: Anträge auf Arbeitslosenhilfe steigen auf Rekordhoch
26.03. 13:36 | (01) Millionen Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA
26.03. 13:31 | (04) JU-Chef für Verschiebung der Sommerferien
26.03. 13:21 | (01) Städtetag verlangt Strategie für stufenweise Rückkehr zum Alltag
26.03. 13:04 | (00) Seehofer gegen zu schnelles Lockern der Ausgangsbeschränkungen
26.03. 13:00 | (01) Corona-Pandemie lässt Ifo-Beschäftigungsbarometer abstürzen
26.03. 12:56 | (00) Bundesregierung rechnet mit heftigem Wirtschaftseinbruch
26.03. 12:50 | (03) Corona Virus: Deutscher Konzern hat Schnelltest entwickelt
26.03. 12:46 | (00) Daimler-Betriebsräte unterstützen Antrag auf Kurzarbeit
26.03. 12:44 | (56) Breite Zustimmung für beschlossene Corona-Maßnahmen
26.03. 12:30 | (00) DAX auch am Mittag unter Druck - Anleger weiter nervös
26.03. 12:21 | (03) Agrarministerin wegen fehlender Erntehelfer besorgt
26.03. 12:16 | (03) Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig
26.03. 11:43 | (03) Bundesregierung will Namensrecht vereinfachen
26.03. 11:23 | (00) Karliczek kündigt Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin an
26.03. 10:57 | (00) Thyssenkrupp hat Stahlfusion noch nicht abgehakt
26.03. 10:55 | (06) Forsa: Union legt weiter kräftig zu
26.03. 10:39 | (07) Oppermann verlangt "Plan B" gegen Stillstand durch Coronakrise
26.03. 10:26 | (06) Arbeitsagentur erwartet Ansturm auf Grundsicherung
26.03. 10:18 | (01) Bahn meldet über 150 Millionen Reisende im Fernverkehr
26.03. 09:55 | (04) Scholz: Banken müssen KfW-Kredite zügig zur Verfügung stellen
26.03. 09:52 | (06) Historiker erwarten weitreichende Folgen der Coronakrise
26.03. 09:41 | (03) Einbrecher und Trickbetrug - Kriminalität in Corona-Zeiten
26.03. 09:31 | (00) DAX startet deutlich im Minus - Konjunkturdaten belasten
26.03. 09:14 | (05) Razzia bei Reichsbürgern: Schrotflinten und Armbrüste
26.03. 09:10 | (05) Oppermann ruft USA zu Lockerung der Iran-Sanktionen auf
26.03. 09:04 | (05) Weil dämpft Hoffnungen auf rasches Ende des Shutdowns
26.03. 08:55 | (04) DM-Chef verlangt einheitliche Regeln für noch geöffnete Geschäfte
26.03. 08:41 | (08) Preise für Wohnimmobilien gestiegen
26.03. 08:28 | (00) Bisher keine Sorgen um Lebensmittelversorgung wegen Einreisestopp
26.03. 08:12 | (04) GfK: Konsumklima wegen Coronakrise massiv gesunken
26.03. 08:01 | (06) Kommunen fordern Exit-Strategie in Coronakrise
26.03. 07:47 | (01) Bundesfinanzminister lehnt Corona-Anleihen der Euro-Länder ab
26.03. 07:42 | (05) Arbeitsagentur verspricht schnelle Auszahlung von Kurzarbeitergeld
26.03. 07:28 | (00) Thyssenkrupp will Tausende in Kurzarbeit schicken
26.03. 07:21 | (00) Städte- und Gemeindebund will Rettungsschirm für Kommunen
26.03. 07:13 | (00) Scholz will mit Staatsbeteiligungen auch Gewinne erzielen
26.03. 06:00 | (10) Umfrage: Deutsche wegen Corona-Krise so pessimistisch wie noch nie seit 1950
26.03. 05:00 | (14) Zukunftsforscher sieht "Fridays for Future" nach Corona-Krise gestärkt
26.03. 05:00 | (00) Karliczek begrüßt Einigung der Länder zu Abiturprüfungen
26.03. 05:00 | (04) Künast kritisiert Palmer-Vorschlag zu Separation älterer Menschen
26.03. 05:00 | (00) Mittelstandsverbund befürchtet Massensterben von Mitgliedsunternehmen
26.03. 04:00 | (08) FDP will digitales Corona-Warnsystem aufbauen
26.03. 01:00 | (00) Heil hält Rechtsanspruch auf Homeoffice nicht für erforderlich
26.03. 01:00 | (02) Einreiseverbot für Erntehelfer: Handelsverband fürchtet gravierende Folgen
26.03. 01:00 | (00) Ausgangsbeschränkungen in Corona-Krise stören Dieter Nuhr nicht
26.03. 01:00 | (00) Klimaforscher Schellnhuber will "Klima-Corona-Vertrag"
26.03. 01:00 | (00) Göring-Eckardt: "Grundrente ist kein Luxusprojekt"
26.03. 01:00 | (00) Klingbeil lehnt Verschiebung der Grundrente ab
26.03. 00:01 | (26) Rufe nach europäischer Lösung für Verteilung von Corona-Patienten
25.03. 21:49 | (09) Linnemann: Bundesregierung muss Firmen vor Aufkäufen schützen
25.03. 21:14 | (01) US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis lässt deutlich nach
25.03. 21:08 | (04) Mindestens 25 Tote bei Geiselnahme in Sikh-Tempel in Kabul
25.03. 21:07 | (13) Coronavirus in Deutschland: Zahl der Toten steigt weiter an
25.03. 20:58 | (10) Ärzte erwarten Entscheidungen über Leben und Tod bei Corona-Überlastung
25.03. 20:35 | (01) Luftfahrtexperte: "2020 könnte man die Luftverkehrabgabe aussetzen"
25.03. 20:21 | (12) CDU-Innenpolitiker begrüßt Einreiseverbot für Erntehelfer
25.03. 20:12 | (03) Hessens Verfassungsschutz verlor 20 Rechtsextremisten aus dem Blick
25.03. 19:53 | (08) G7 ohne gemeinsame Corona-Leitlinien
25.03. 19:52 | (02) Bericht: Krisenkabinett dringt auf schärfere Auflagen für Luftverkehr
25.03. 19:43 | (02) Gysi begrüßt Corona-Maßnahmenpaket von Bundesregierung
25.03. 19:31 | (02) Bundeswehreinsatz im Inland: Kritik an Debattenvorstoß von Reservistenverband
25.03. 19:14 | (10) Gauland weist Höckes "Ausschwitzen"-Äußerung zurück
25.03. 18:48 | (04) Volkswagen erwartet Normalisierung im Sommer
25.03. 18:38 | (02) Entwicklungsminister: Coronavirus auch in Afrika bekämpfen
12
3
4
...
90