Trump wettert gegen Facebook, Google & Amazon: Sie haben mich "diskriminiert"

Während sich US-Präsident Donald Trump am Montag im Telefongespräch mit CNBC befand, kam eine Frage zu kartellrechtlichen Bedenken in Bezug auf die großen Technologiefirmen auf.

Google, Facebook und Amazon vs. Trump

Diesbezüglich fiel ihm vor allem die Wahlperiode ein: Zu dieser Zeit hätten große Tech-Konzerne, wie Google und Facebook, ihn "diskriminiert", behauptet Trump. Das habe insbesondere daran gelegen, dass geheime Absprachen stattgefunden hätten: Der US-Präsident vermutet, dass die beiden Seiten zusammengearbeitet hätten, da sowohl die Technologieriesen als auch die Demokraten nicht für Trump gewesen seien. "Jeder hat gesagt, wenn du sie nicht hast, kannst du nicht gewinnen. Aber ich habe gewonnen und ich werde nochmal gewinnen", betont Trump. Dabei hatten die Chefs von Facebook, Google und Twitter jeweils bei Anhörungen Ende letztes und Anfang dieses Jahres vor dem Kongress bereits unter anderem ausgesagt, "unparteiisch" zu sein beziehungsweise möglichst "vertrauenswürdige Informationen" bereitzustellen.

Davon hat sich Trump aber scheinbar nicht überzeugen lassen: "Offensichtlich geht da etwas in Sachen Monopol vor sich", ist sich der US-Präsident bei der Antwort auf eine weitere Frage nach kartellrechtlichen Problemen mit Konzernriesen wie Google, Apple und Amazon sicher.

Regulierung von Technologieunternehmen

Als weiterer, fragiler Punkt bei diesem Thema entpuppt sich der Umgang der Europäischen Union mit eben diesen Unternehmen. Einerseits schlug der US-Präsident vor, die EU solle Regulierungen von Tech-Giganten durchsetzen. Andererseits scheint ihm ein Dorn im Auge zu sein, dass die EU in jüngster Vergangenheit vermehrt Geldbußen verhängte - so musste Google im März wohl 1,7 Milliarden US-Dollar wegen seiner Online-Werbepraktiken zahlen. Diesbezüglich schlug Trump vor, dass die USA selbst für solche Maßnahmen zuständig sein sollten: "Die Europäische Union verklagt sie die ganze Zeit. Wir werden sie anders betrachten ... Sie bekommen all dieses Geld. Wir sollten das tun - sie sind unsere Unternehmen, also greifen sie tatsächlich unsere Unternehmen an. Aber wir sollten tun, was sie tun. "

Ausland
[finanzen.net] · 13.06.2019 · 17:10 Uhr
[1 Kommentar]
 
Diese Woche
17.06.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News