Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»

Trump und Erdogan
Foto: Evan Vucci/AP/dpa
US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Weißen Haus empfangen.

Washington (dpa) - Trotz der Spannungen zwischen Washington und Ankara hat US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan bei dessen Besuch im Weißen Haus ausdrücklich gelobt.

«Ich bin ein großer Fan des Präsidenten», sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz mit Erdogan. «Wir haben eine großartige Beziehung.» Das gelte sowohl für ihr persönliches Verhältnis als auch für die Beziehungen beider Länder. Erdogan bezeichnete Trump als «meinen geschätzten Freund». Konkrete Fortschritte bei der langen Liste der Streitpunkte gab es allerdings nicht.

Erdogan musste sich bei der Pressekonferenz keine echte Kritik von Trump anhören. Dabei hatte der US-Präsident der Türkei noch vor gut einem Monat die wirtschaftliche Vernichtung angedroht. Auslöser war der international kritisierte türkische Einmarsch in Nordsyrien am 9. Oktober, dem Trump selber allerdings durch den Abzug von US-Truppen aus dem Grenzgebiet den Weg bereitet hatte.

Erdogans Ziel ist es, die Kurdenmiliz YPG aus der Grenzregion zu vertreiben. Die YPG dominieren die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die wiederum enge Verbündete der USA im Kampf gegen die Terrormiliz IS sind.

Trump sagte, der von seinem Stellvertreter Mike Pence ausgehandelte Waffenstillstand zwischen der Türkei und der YPG halte. SDF-Kommandeur Maslum Abdi schrieb dagegen auf Twitter, während des Treffens Erdogans und Trumps hätten türkische Kräfte den mehrheitlich christlichen Ort Til Temir angegriffen, zahlreiche Bewohner seien geflohen. Es handele sich um einen «klaren Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen». Erdogan warf wiederum der YPG vor, türkische Soldaten anzugreifen, um das Abkommen zu torpedieren.

Erdogan wurde bei der Pressekonferenz auch auf einen Brief angesprochen, den Trump ihm am Tag des türkischen Einmarsches geschickt hatte. Dort hatte Trump den streng religiösen türkischen Präsidenten davor gewarnt, dass er als «Teufel» in die Geschichtsbücher eingehen werde, «wenn keine guten Dinge geschehen. Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!»

Erdogan sagte, er habe Trump den Brief bei dem Treffen «zurückgegeben». Wie das vonstatten ging und ob er das als Protest verstanden wissen wollte, ließ er offen. Die britische BBC hatte im vergangenen Monat unter Berufung auf eine Quelle im Präsidentenpalast in Ankara, Erdogan habe den Brief in den Mülleimer geworfen.

Keinen Fortschritt gab es in dem seit langem schwelenden Streit um den Kauf des russischen S-400-Raketensystems durch die Türkei. Trump sprach von «sehr ernsten Herausforderungen». Er äußerte aber zugleich die Hoffnung, «die Situation zu lösen» - darum sollen sich nun die Außenminister und die Nationalen Sicherheitsberater beider Länder kümmern. Bis dahin bleibt die Türkei aus dem F-35-Kampfjetprogramm ausgeschlossen. Auch US-Sanktionen sind nicht vom Tisch.

Das Repräsentantenhaus hat bereits harte Strafmaßnahmen gegen die Türkei beschlossen, die unter anderem Rüstungslieferungen an den Nato-Partner und den Bankensektor betreffen würden. Ein pikantes Detail aus der Resolution: Ausdrücklich vorgesehen ist dort auch ein Bericht über die Vermögenswerte von Erdogan.

Der Senat muss der Resolution noch zustimmen. Auch dort wächst schon seit langem die Kritik an Erdogan, auch unter Trumps Republikanern. Zwar lud Trump am Mittwoch fünf Senatoren zu einem Treffen mit seinem türkischen Gast ein, darunter den Erdogan-Kritiker Lindsey Graham. Einen echten Stimmungsumschwung im Senat dürfte das aber kaum bewirkt haben.

Wirkungslos blieb Erdogans erneute Kritik an der Resolution des Repräsentantenhauses, in der es heißt, die USA würden die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord anerkennen. Keinen Fortschritt gab es auch bei einem anderen Dauer-Streitthema: Der Forderung der Türkei nach einer Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, der in den USA lebt. Erdogan nannte Gülen am Mittwoch einen «Terroristenanführer». Er macht den 78-Jährigen für den Putschversuch vom Juli 2016 in der Türkei verantwortlich.

Trump wurde selbst bei dem Treffen mit Erdogan von einem anderen Thema verfolgt, das ihn seit Wochen plagt: Das von den Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren gegen ihn. Am Mittwoch lief die erste öffentliche Anhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen. US-Medien sprachen von einem «historischen» Ereignis, Trump von einer «Hexenjagd». Wie sehr das Thema Washington dominiert, zeigte sich aber auch bei der Pressekonferenz: Zwei US-Journalisten durften Fragen stellen. Beide begannen mit einer Frage nicht nach dem Treffen mit Erdogan, sondern über das Impeachment.

Erdogan wählte seinerseits zwei türkische Journalisten aus, die Fragen stellen konnten. Trump - der kritische US-Medien immer wieder als «Feinde des Volkes» verunglimpft - scherzte, Erdogan solle bitte einen «freundlichen Reporter» aus der Türkei benennen. Der Journalist Jonathan Karl vom Sender ABC schrieb auf Twitter, in diesem Moment habe sich Senator Graham zu ihm umgedreht und ihm gesagt: «Andere sind nicht mehr übrig.»

Reporter ohne Grenzen bemängelt, seit dem Putschversuch 2016 gingen Regierung und Justiz in der «härter denn je» gegen kritische Journalisten vor. Auf der Rangliste der Pressefreiheit liegt die Türkei auf Platz 157 von 180.

Konflikte / Donald Trump / Recep Tayyip Erdogan / Armenien / Völkermord / Türkei / USA / Syrien
14.11.2019 · 17:44 Uhr
[18 Kommentare] · [zum Forum]

Top-Themen

06.12. 00:00 | (01) Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
06.12. 00:00 | (16) Bahn: Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent
05.12. 23:21 | (00) Krippe und Christbaum am Petersplatz eingeweiht
05.12. 23:19 | (00) DJs und Weggefährten gedenken Avicii mit Konzert
05.12. 22:13 | (02) US-Börsen legen zu - Goldpreis steigt
05.12. 22:03 | (01) Generalstreik legt Verkehr in Frankreich lahm
05.12. 20:41 | (08) Deutschlandtrend:  Mehrheit will weiter große Koalition
05.12. 20:36 | (40) SPD will auf Parteitag nicht über GroKo abstimmen
05.12. 20:33 | (10) Aufstand gegen Macrons Rentenpläne
05.12. 20:30 | (03) EM 2020: Vorbereitungsspiele finden gegen Spanien und Italien statt
05.12. 20:17 | (15) Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich
05.12. 19:52 | (02) Bund und Länder verabreden neue Gesprächsrunde über Energieausbau
05.12. 19:50 | (02) WHO:  Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen
05.12. 19:48 | (00) Krawalle bei Massenprotest in Frankreich
05.12. 19:08 | (10) Esken und Walter-Borjans kritisieren Bundesfinanzminister Scholz
05.12. 18:52 | (07) Tausende unentdeckte Soldaten-Skelette unter Deutschlands Erde
05.12. 18:11 | (00) SPD erwartet Kampfabstimmung zwischen Heil und Kühnert
05.12. 18:00 | (04) Neue Prognose: Lehrermangel und Lehrerüberschuss zugleich
05.12. 18:00 | (01) Umfrage: Mehrheit zweifelt nicht an NATO
05.12. 18:00 | (02) Infratest: Grüne zweitstärkste Kraft knapp hinter der Union
05.12. 18:00 | (02) Umfrage: 64 Prozent der Deutschen wünschen sich GroKo-Fortbestand
05.12. 18:00 | (04) Umfrage: Scholz bei Politikerzufriedenheit gleichauf mit Merkel
05.12. 17:51 | (02) Kultusminister wollen Deutschkenntnisse von Schülern stärken
05.12. 17:50 | (00) Demokraten bereiten Impeachment-Anklage gegen Trump vor
05.12. 17:43 | (01) Bundeswehr:  Materielle Einsatzbereitschaft bleibt schlecht
05.12. 17:42 | (01) Nicht die reine Lehre: Neue SPD-Spitze vermeidet Groko-Votum
05.12. 17:40 | (00) DAX lässt nach - MTU-Aktien kräftig im Plus
05.12. 17:33 | (02) SPD-Fraktionsvize Post: "Die GroKo hält bis 2021"
05.12. 17:33 | (28) Abschiebestopp für Syrer wird vorerst nicht eingeschränkt
05.12. 17:22 | (02) Bund stoppt Bau von Regierungsterminal am BER
05.12. 17:20 | (02) Verbraucherschützer lehnen Abschaffung der Pendlerpauschale ab
05.12. 17:14 | (00) ADAC wehrt sich gegen Klimaschutz-Pläne des Umweltbundesamtes
05.12. 16:55 | (00) SPD will nicht über GroKo abstimmen
05.12. 16:54 | (00) Grote: Syrien-Abschiebestopp zunächst ohne Einschränkungen
05.12. 16:51 | (02) Schwesig: "Mir geht es trotz der Erkrankung gut"
05.12. 16:51 | (00) Streiks in Frankreich: Verkehr auch am Freitag eingeschränkt
05.12. 16:37 | (00) Bayern fordert vom Bund Überprüfung der Rentenbesteuerung
05.12. 16:19 | (00) Commerzbank will Verkauf der mBank bis Ende 2020 abschließen
05.12. 16:10 | (00) Ausschreitungen bei Protest gegen Rentenreform in Frankreich
05.12. 16:08 | (00) Nach Georgier-Mord in Berlin: Merkel wartet Ermittlungen ab
05.12. 15:54 | (07) NRW-Innenminister will höhere Strafen für Kindesmissbrauch
05.12. 15:50 | (00) Ministerpräsidenten beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf
05.12. 15:49 | (01) Gabriel fordert Kurswechsel in der Sozialpolitik der SPD
05.12. 15:34 | (00) Lange: Esken und Walter-Borjans sollen sich treu bleiben
05.12. 15:29 | (38) Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden
05.12. 15:29 | (02) Polens Oberstes Gericht: Justizreform teilweise rechtswidrig
05.12. 15:27 | (00) Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte
05.12. 15:25 | (02) Bericht: Giuliani trifft Schlüsselfiguren der Ukraine-Affäre
05.12. 15:17 | (04) Wrack der «SMS Scharnhorst» vor den Falklandinseln entdeckt
05.12. 15:06 | (06) Studie: 10,4 Millionen Deutsche verschulden sich zu Weihnachten
05.12. 15:06 | (00) Bundesregierung erhöht Fördergeld für NS-Provenienzforschung
05.12. 14:54 | (00) SPD-Vorstand:  zu Klima und Mindestlohn mit Union sprechen
05.12. 14:33 | (01) Tesla gründet Aktiengesellschaft für neues Werk in Brandenburg
05.12. 14:29 | (03) Heil warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
05.12. 14:29 | (04) Bund der Steuerzahler: Umweltbundesamt verbreitet "Quatsch"
05.12. 14:25 | (01) Barley hält sich Kandidatur für SPD-Führungsamt offen
05.12. 14:24 | (02) Gesine Schwan sieht Kevin Kühnert als "die eigentliche Autorität"
05.12. 14:21 | (00) Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus
05.12. 14:20 | (01) Massenprotest Frankreich: Große Verkehrsprobleme
05.12. 14:18 | (12) Ex-SPD-Chef Engholm zweifelt an Nowabo-Esken
05.12. 14:15 | (00) Geywitz: "Ich war schon sehr traurig"
05.12. 14:14 | (00) SPD-Spitze schärft Leitantrag: Höherer Mindestlohn und CO2-Preis
05.12. 14:11 | (01) Innenminister: Gefährliche Straftäter nach Syrien abschieben
05.12. 14:07 | (01) Interessante Anträge für den SPD-Parteitag
05.12. 14:02 | (00) Youtube: «Zerstörung der CDU» von Rezo erfolgreichstes Video
05.12. 13:56 | (05) Bundeswehr: Materielle Einsatzbereitschaft weiter schlecht
05.12. 13:50 | (06) FDP-Europapolitiker für Rückkehr zu Vertrauensverhältnis mit Russland
05.12. 13:43 | (03) ADAC zu Umweltbundesamt: Mobilität muss bezahlbar bleiben
05.12. 13:23 | (01) Digitalpolitiker wollen strengere Datenschutzregeln für Softwarefirmen
05.12. 13:03 | (01) Innenminister: Lockerung des Abschiebestopps für straffällige Syrer
05.12. 12:39 | (00) DAX am Mittag im Plus - MTU-Aero-Engines-Aktie legt kräftig zu
05.12. 12:28 | (01) «Aidamira»: Mit Besatzung und Handwerkern nach Südafrika
05.12. 12:19 | (01) Hofreiter ruft SPD zur Verschärfung des Klimapakets auf
05.12. 12:12 | (01) Sarrazin sieht keine Möglichkeit für politische Ausschaltung von AfD
05.12. 11:55 | (05) Rentenreform in Frankreich - Was sind die Pläne Macrons?
05.12. 11:48 | (03) Reul für Verdopplung von Strafen bei Kindesmissbrauch
05.12. 11:13 | (14) Kein Silvesterfeuerwerk an Hamburgs Binnenalster erlaubt
05.12. 11:08 | (08) Kramp-Karrenbauer: Ehrenamt sollte Bewerber-Vorteil werden
05.12. 11:01 | (00) Zero Waste: Vancouver verbannt Styropor-Verpackungen und kompostierbare ...
05.12. 10:43 | (09) Immer mehr Schwierigkeiten bei Stellenbesetzung mit IT-Fachkräften
05.12. 10:42 | (03) Stegner: SPD wird keine roten Linien für GroKo vorgeben
05.12. 10:41 | (03) Boot mit Migranten sinkt vor Küste Mauretaniens - 58 Tote
05.12. 10:18 | (08) Sarrazin hält designiertes SPD-Führungsduo für überfordert
05.12. 10:04 | (00) Großhandelsumsatz im dritten Quartal gestiegen
05.12. 09:54 | (00) DAX startet kaum verändert - Linde-Aktie lässt deutlich nach
05.12. 09:44 | (01) Polen: Mindestens fünf Tote bei Gasexplosion in Skiort
05.12. 09:08 | (02) «The Big Bang Theory»-Star Johnny Galecki ist Vater geworden
05.12. 09:07 | (02) Verarbeitendes Gewerbe verzeichnet im Oktober weniger Aufträge
05.12. 08:51 | (10) LKA: Drogenmüll belastet Umwelt in Nordrhein-Westfalen
05.12. 08:19 | (04) Dreyer ruft SPD zur Geschlossenheit auf
05.12. 08:12 | (00) Streiks legen Verkehr in Frankreich lahm
05.12. 08:12 | (05) CDU-Arbeitsmarktexperte wirft SPD beim Mindestlohn Inkompetenz vor
05.12. 07:59 | (08) Immer mehr Schafe von Wölfen getötet: Bauernverband verlangt Bejagung
05.12. 07:49 | (03) First Lady erbost: Trumps Sohn in Kongress-Anhörung genannt
05.12. 07:43 | (00) 62 Tote nach Masernausbruch in Samoa - Impfaktion gestartet
05.12. 07:35 | (00) Datenschützer nehmen Softwarehersteller ins Visier
05.12. 07:20 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor
05.12. 07:04 | (01) Mord in Berlin belastet das deutsch-russische Verhältnis
05.12. 06:40 | (00) Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch
05.12. 05:00 | (00) Heil warnt vor SPD-Beschluss für Komplett-Aus von Hartz-IV-Sanktionen
12
3
4
...
105
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News