Trump-Impeachment mit Plädoyers fortgesetzt

US-Senat
Foto: Senate Television/AP/dpa
Abstimmung im US-Senat: Nach einer fast 13-stündigen Debatte wurde das Prozedere für das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump festgelegt.

Washington/Davos (dpa) - Zum Auftakt der Plädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die Anklagevertreter an das Gewissen der Senatoren appelliert und sie zu Unvoreingenommenheit aufgerufen.

«Die Verfassung überträgt Ihnen die Verantwortung, als unparteiische Geschworene zu handeln», sagte der Leiter der Anklagevertreter des Repräsentantenhauses, der Demokrat Adam Schiff, im US-Senat. Die Parteizugehörigkeit dürfe dabei keine Rolle spielen. «Wir sind der Verfassung und der Rechtsstaatlichkeit verpflichtet.» Trumps Republikaner haben im Senat die Mehrheit.

Schiff rief die Senatoren auf «zu entscheiden, welche Art von Demokratie wir Ihrer Meinung nach sein sollten. Und was das amerikanische Volk beim Verhalten seines Präsidenten zu Recht erwarten darf.» Schiff - der dem Geheimdienstausschuss im Repräsentantenhaus vorsteht - forderte die Senatoren erneut dazu auf, im Sinne eines fairen Verfahrens neue Zeugen anzuhören und Dokumente anzufordern. Er kündigte an, in den kommenden Tagen «überwältigende Beweise» für das Fehlverhalten Trumps zu präsentieren.

Trump ist erst der dritte Präsident in der US-Geschichte, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren im Senat geführt wird. Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben ihn wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen im Kongress angeklagt. Die Entscheidung über diese Vorwürfe liegt beim Senat, der bei einem Amtsenthebungsverfahren die Rolle eines Gerichts einnimmt. Wegen der republikanischen Mehrheit im Senat ist es extrem unwahrscheinlich, dass Trump am Ende des Amtes enthoben werden könnte.

Die Demokraten beschuldigen Trump des Machtmissbrauchs und der Behinderung der Ermittlungen des US-Repräsentantenhauses. Er soll den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden gedrängt haben, um die US-Präsidentschaftswahl 2020 zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Sie sehen es als erwiesen an, dass Trump von der Ankündigung solcher Ermittlungen ein Treffen mit Selenskyj im Weißen Haus und die Freigabe von Militärhilfe für die Ukraine abhängig gemacht habe. Als das herausgekommen sei, habe Trump alles daran gesetzt, die Ermittlungen des Repräsentantenhauses zu blockieren.

Seit Mittwoch hat das Anklageteam der demokratischen Abgeordneten - verteilt über drei Tage - insgesamt 24 Stunden Zeit für den Versuch, die Senatoren von den beiden Anklagepunkten des Repräsentantenhauses zu überzeugen. Die sogenannten Impeachment-Manager begannen damit, detailliert die Ergebnisse aus den Zeugenanhörungen der vergangenen Wochen im Repräsentantenhaus darzulegen. Dabei zeigten sie Ausschnitte aus den Befragungen und erzählten chronologisch Geschehnisse der Ukraine-Affäre nach. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, warf Trump vor, dieser habe allein im persönlichen Interesse gehandelt und sich einen Vorteil für seine Wiederwahlkampagne verschaffen wollen.

Nach der Präsentation der Ankläger haben - voraussichtlich ab Samstag - Trumps Verteidiger ebenfalls 24 Stunden Zeit, um ihre Sicht der Dinge darzustellen. Sie hatten schon vor den Plädoyers argumentiert, der Präsident habe sich nichts zuschulden kommen lassen. «Annahmen, Vermutungen und Spekulationen auf Grundlage von Hörensagen» seien das einzige, auf das sich die Demokraten beriefen.

Trump selbst würde das Verfahren nach eigener Aussage gerne aus nächster Nähe mitverfolgen. «Ich würde irgendwie gern direkt in der ersten Reihe sitzen und in ihre verdorbenen Gesichter starren», sagte Trump mit Blick auf das Anklageteam am Mittwoch in Davos. Dort nahm er am Weltwirtschaftsforum teil.

Das Anklageteam besteht aus sieben demokratischen Kongressabgeordneten. Das Team des Präsidenten setzt sich aus je acht Juristen und acht republikanischen Kongressabgeordneten zusammen. Geleitet wird es vom Rechtsberater des Weißen Hauses, Pat Cipollone, und von Trumps persönlichem Anwalt Jay Sekulow.

Nach den Plädoyers beider Seiten sollen die Senatoren in der kommenden Woche die Möglichkeit haben, schriftlich Fragen zu stellen. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob auch Zeugen vorgeladen werden oder nicht. Die Demokraten kämpfen seit Wochen dafür, neue Zeugen im Senat zu hören - bislang vergeblich.

Die Kongresskammer hatte in der Nacht zu Mittwoch in einer fast 13-stündigen Sitzung das Prozedere und die Regeln für das Impeachment-Verfahren festgelegt. Die Demokraten scheiterten bei ihren Versuchen, über Anträge Einfluss auf den Ablauf zu nehmen, immer wieder an der Mehrheit von der Republikaner in der Parlamentskammer. Sie wollten unter anderem die Vorladung von Trumps geschäftsführendem Stabschef, Mick Mulvaney, und des früheren nationalen Sicherheitsberaters, John Bolton, erreichen - letzterer hatte sich überraschend zur Aussage bereiterklärt. Außerdem wollten die Demokraten durchsetzen, dass der Senat vorab zahlreiche Dokumente für das Verfahren anfordert - unter anderem vom Weißen Haus, dem US-Außenministerium und dem Pentagon. Die Republikaner schmetterten die Vorstöße mit ihrer Mehrheit im Senat jedoch allesamt ab.

Trump sagte in Davos, ihm sei ein Verfahren mit oder ohne Zeugen recht. «Ich kann mit beidem leben.» Er würde ja gern Bolton, Mulvaney, Außenminister Mike Pompeo oder auch seinen früheren Energieminister Rick Perry aussagen lassen, sagte Trump. «Aber wir haben hier mit nationaler Sicherheit zu tun.» Mit Blick auf Bolton sagte Trump: «Er kennt meine Gedanken über gewisse Leute und andere Regierungen - und wir sprechen über massive Handelsdeals und Krieg und Frieden und all diese anderen Sachen, über die wir sprechen - das ist wirklich ein wichtiges Problem für die nationale Sicherheit.» Trump weist die Vorwürfe gegen ihn in der Affäre vehement zurück und bezeichnet das Verfahren immer wieder als «Hexenjagd» und «Scherz».

Parlament / Regierung / Senat / Donald Trump / Impeachment / Präsident / Amtsenthebungsverfahren / USA / Ukraine
22.01.2020 · 22:56 Uhr
[13 Kommentare]
Hier siehst Du die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

05.02. 21:50 | (127) Thüringer Wahl-Eklat wird für GroKo zur Zerreißprobe
06.02. 23:42 | (77) Thüringens FDP-Regierungschef zum Rückzug bereit
15.02. 20:39 | (76) Bunter Protest in Dresden gegen Neonazis
07.02. 16:25 | (68) Bundesrat soll über Tempo 130 auf Autobahnen abstimmen
18.02. 22:28 | (62) Tauziehen um Zeitpunkt für Neuwahlen in Thüringen
12.02. 16:57 | (62) Ramelow besteht nicht auf Erfolg im ersten Wahlgang
10.02. 20:47 | (60) Kramp-Karrenbauer kündigt Rückzug an
15.02. 05:28 | (57) CDU-Vorsitz: Merz prescht vor - Brinkhaus fordert Demut
08.02. 20:47 | (57) Kemmerich tritt sofort zurück - Koalition für rasche Neuwahl
10.02. 00:21 | (52) «Sabine» stürmt über Deutschland und lähmt den Verkehr
06.02. 14:43 | (51) AfD und NSDAP: Historische Vergleiche nach Thüringen-Wahl
09.02. 17:58 | (47) Droht Staatskrise in Thüringen? - Parteien suchen Ausweg
11.02. 10:34 | (46) AfD stellt Strafanzeige gegen Merkel
07.02. 20:25 | (45) CDU-Spitze nach Thüringen-Eklat: Neuwahlen «der klarste Weg»
17.02. 23:25 | (42) Ramelow will Lieberknecht als Übergangs-Ministerpräsidentin
09.02. 14:42 | (42) FDP-Chef Lindner: «Skrupellosigkeit der AfD unterschätzt»
05.02. 20:46 | (37) Tausende demonstrieren deutschlandweit gegen Kemmerich-Wahl
16.02. 17:39 | (35) Politologe sieht NRW-Grüne auf dem Weg zur Volkspartei
09.02. 11:06 | (35) Historiker: Faschismus-Begriff wird inflationär verwendet
17.02. 14:29 | (32) Studie zu Krankenversicherung - Auf einem oder zwei Beinen?
11.02. 11:58 | (31) CDU will Konsenskandidaten statt Ramelow in Thüringen
16.02. 10:27 | (30) Grüne wollen härteren Kurs gegen Alkoholmissbrauch
14.02. 16:39 | (30) Vorstoß für Tempo 130 auf Autobahnen scheitert im Bundesrat
13.02. 18:59 | (29) Bund hat seit Finanzkrise 195 Milliarden Euro Zinsen gespart
18.02. 18:34 | (28) Norbert Röttgen: «Es geht um Positionierung der CDU»
08.02. 17:12 | (28) Trump rechnet nach Freispruch mit Impeachment-Zeugen ab
13.02. 12:04 | (27) Kipping sieht gute Chancen für Mitte-links-Regierung im Bund
13.02. 22:55 | (27) Kanzler Merz? Noch zu früh für «Aktion Abendsonne»
07.02. 05:50 | (27) Grüne schlagen Abgabe von Windkraftbetreibern vor
17.02. 16:43 | (26) 22-jähriger Raser nach Autorennen wegen Mordes verurteilt
13.02. 06:49 | (26) Kinderkriegen kann zu Kettenreaktion führen
11.02. 12:50 | (26) Minderjährige schulden Staat 274 Millionen Euro
12.02. 22:14 | (25) Rennen um Parteivorsitz eröffnet: Merz will CDU-Chef werden
13.02. 21:25 | (24) Sars-CoV-2: Erster Patient in Bayern entlassen
12.02. 20:45 | (24) Werteunion-Vorsitzender spendete 2014 und 2016 Geld für AfD
13.02. 20:22 | (23) Tesla bekommt Zulassung für vorzeitigen Baubeginn in Brandenburg
11.02. 20:55 | (23) Wegen Coronavirus: Antibiotika-Engpässe möglich
08.02. 19:17 | (23) Ost-Beauftragter muss nach Lob für Thüringer Wahl gehen
11.02. 22:59 | (22) CDU-Führungsfrage: AKK beim Zeitplan unter Druck
11.02. 19:34 | (22) Marco Wanderwitz soll neuer Ost-Beauftragter werden
11.02. 09:35 | (22) Linksfraktionschefin sorgt sich um deutsche Demokratie
09.02. 20:42 | (22) Ziemiak: Wird keine CDU-Stimmen für Ramelow geben
09.02. 08:18 | (22) CSU attackiert Deutsche Umwelthilfe für Pro-Tempolimit-Kampagne
05.02. 15:49 | (22) Tumulte bei erster Rede von Thüringens neuem Ministerpräsidenten
13.02. 13:59 | (21) Ramelow lehnt Expertenregierung für Thüringen ab
12.02. 15:47 | (21) Papst stellt keine Zölibat-Lockerung in Aussicht
10.02. 10:14 | (20) Europa-Staatsminister nennt AKK-Rückzug "beunruhigend"
13.02. 16:21 | (19) Putins neue Verfassung: Künftig «Oberster Herrscher»?
16.02. 15:49 | (19) Ex-SAP-Chef Kagermann: "Verbrenner wird es noch lange geben"
15.02. 17:26 | (19) Wahleklat bringt in Erfurt Tausende auf die Straße
09.02. 16:48 | (19) IC-Zug fährt in umgestürzten Baum - 300 Reisende hängen fest
16.02. 15:39 | (18) Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
11.02. 18:42 | (18) Bericht: BND und CIA hörten mehr als 100 Staaten ab
12.02. 20:39 | (18) Ältester Mann empfiehlt: viel lächeln und wenig ärgern
08.02. 16:39 | (18) Eurojackpot geknackt: 90 Millionen Euro gehen nach NRW
06.02. 19:08 | (18) Nach dem Impeachment-Freispruch: Und nun «Trump für immer»?
06.02. 13:45 | (18) Hollywood-Legende Kirk Douglas gestorben
05.02. 18:31 | (18) Reaktionen auf Ministerpräsidentenwahl in Thüringen
05.02. 15:17 | (18) SPD reagiert entsetzt auf Kemmerich-Wahl
18.02. 13:39 | (17) Grünen-Politiker bekennen sich zu Rodungen auf Tesla-Gelände
15.02. 07:32 | (17) BDA-Präsident: "AfD schadet Deutschland"
15.02. 17:09 | (17) FDP fürchtet Klagewelle gegen Tesla-Fabrik in Brandenburg
13.02. 09:06 | (17) Grüne schließen Koalition mit Merz-CDU nicht aus
12.02. 11:43 | (17) Umfrage zu Sorgen in Deutschland: Kriegsangst wächst
11.02. 15:12 | (17) Marx gibt Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz ab
07.02. 16:23 | (17) Umfrage: Thüringer CDU stürzt ab - Mehrheit für Rot-Rot-Grün
07.02. 10:36 | (17) Forsa: CDU verliert in Thüringen massiv - Linke legt deutlich zu
19.02. 11:24 | (16) Thüringen: Übergangsregierung mit Lieberknecht geplatzt
13.02. 20:42 | (16) Carsten Maschmeyer ist an Hautkrebs erkrankt
09.02. 13:24 | (16) Name des Sturmtiefs: Warum «Sabine» und «Ciara» kursieren
10.02. 17:30 | (16) Forsa-Umfrage: Mehrheit begrüßt AKK-Rückzug
17.02. 13:31 | (15) Migrationsforscher beklagt Desinteresse an Fehlern im Islam
13.02. 14:21 | (15) Kritiker wollen Masern-Impfpflicht in Karlsruhe stoppen
10.02. 18:58 | (15) «Sabine» wirbelt Deutschland durcheinander
10.02. 22:09 | (15) Umfrage: Linke in Thüringen bei 39 Prozent - CDU stürzt ab
10.02. 17:24 | (15) Klingbeil verlangt von CDU Abgrenzung gegenüber AfD
07.02. 18:21 | (15) Ende einer Karriere? Mohring tritt als CDU-Fraktionschef ab
07.02. 16:23 | (15) Leyen-Vize bezweifelt Ernsthaftigkeit der Klimaschutz-Demos
08.02. 09:50 | (15) CDU-Politiker fordern Auflösung der Werte-Union
07.02. 15:41 | (15) Lindner bleibt FDP-Chef - und räumt Fehler ein
07.02. 08:47 | (15) Laschet: Problem in Thüringen ohne Neuwahl lösbar
14.02. 18:18 | (14) Eurojackpot-Gewinner hat sich noch nicht gemeldet
13.02. 19:13 | (14) Steinmeier warnt vor «Zerstörung der Demokratie von innen»
14.02. 16:37 | (13) Pentagon will Milliarden für Bau von Grenzmauer umwidmen
15.02. 13:33 | (13) Umfrage: FDP büßt nach Wahl-Eklat von Thüringen ein
15.02. 17:50 | (13) US-Außenminister Mike Pompeo: «Der Westen gewinnt»
14.02. 20:01 | (13) Erste Solarprojekte wegen drohenden Förderstopps ohne Finanzierung
12.02. 13:03 | (13) Retourenvernichtung: Grüne werfen GroKo "Symbolpolitik" vor
11.02. 15:16 | (13) Wurstdiebe machen große Beute in Metzgerei
11.02. 11:49 | (13) Weniger ADAC-Einsätze dank milder Temperaturen
11.02. 01:00 | (13) Scholz kritisiert Gleichsetzung von Linkspartei und AfD durch CDU
10.02. 08:48 | (13) 11,6 Milliarden Ein-Cent-Münzen in Deutschland im Umlauf
10.02. 09:15 | (13) Klingbeil warnt CDU und FDP vor "Chaos" in Thüringen
09.02. 13:38 | (13) Schweizer Volksinitiative für "bezahlbare Wohnungen" gescheitert
07.02. 13:46 | (13) CDU schlägt MP-Kandidatur von SPD oder Grünen vor
08.02. 08:45 | (13) Kurt Beck: CDU hat nichts gelernt
06.02. 12:18 | (13) Auf Tauchstation: Ramelow nach Niederlage kaum greifbar
07.02. 05:00 | (13) Grünen-Chef Habeck hofft auf Lehren aus der Thüringen-Wahl
19.02. 11:55 | (12) Bundeskabinett beschließt Grundrente
17.02. 19:12 | (12) BDI-Präsident kritisiert Rodungsstopp für Tesla-Fabrik in Brandenburg
1
 
Diese Woche
19.02.2020(Heute)
18.02.2020(Gestern)
17.02.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News